Gangbang im Urlaub [3]

Als wir Drei in unser Zimmer kamen, lagen Eva und Kerstin in 69er Stellung auf dem Bett und leckten sich gegenseitig ihre geilen Mösen.
“Na, ihr zwei, wie ich sehe, habt ihr euch die zeit nicht lang werden lassen.“Beide hoben ihre Köpfe. Ihre Mundpartien glänzten von den Sekreten im Licht der Lampe.

“Da seid ihr ja endlich, wir dachten schon ihr kommt gar nicht mehr, also haben wir uns selbst ein bißchen beschäftigt.“Kerstin sah ihre Tochter an und meinte: “Andrea, wie siehst du denn aus? Was klebt denn da in deinen Haaren und in deinem Gesicht?““Mama, denk dir, ich habe das erste mal einen richtigen Schwanz geblasen. Ich habe ihn in meinem Mund gehabt und ihn geleckt.““Welcher war es denn, der von Denis oder der von Chris?““Der von Denis natürlich, Chris seiner wäre mir viel zu groß.““Na, das glaube ich nicht. Und, war es schön, hat es dir gefallen?““Ja, super, er hat mir sogar seinen ganzen Saft in den Mund gespritzt. Es hat toll geschmeckt.

Ganz anders als dein Saft.““Na, ich hoffe, dass ich jetzt nicht ganz auf deine Zunge verzichten muß, wenn wir wieder zu hause sind.““Nein, nein, Mami, keine Angst, aber so ein Schwanz ist schon was tolles. Meinst du, ich kann ihn auch Mal in meine Pussy schieben? Meinst du er paßt da hinein?““Ich denke, Denis Schwanz schon, vielleicht hat Denis ja Lust dazu?“Denis lächelte und meinte: “Nichts lieber als das. Ich würde dir gerne zeigen wie schön es ist, so richtig gefickt zu werden.“Denis nahm Andrea in die Arme und schob ihr Top über den Kopf. Dann küßte er sie und schob dabei seine Zunge in ihren Mund.

Andrea nahm ihn bereitwillig auf. Ich hatte mich inzwischen ausgezogen und mich zu den beiden reifen Frauen auf Bett gelegt, obwohl ich lieber Andreas Möse geleckt hätte. Aber was nicht ist kann ja noch werden. Während die beiden Jungen sich gegenseitig küßten, machte sich Kerstin wieder über meinen Schwanz her und leckte an meinen eiern. Ich spielte mit meinen Fingern an Evas noch feuchter Spalte und rieb ihren Kitzler. So waren wir alle beschäftigt, wobei ich aber immer Kerstin und Denis beobachtete. Zwei so junge Dinger bei ihren geilen spielen zuzusehen, machte mich unheimlich an. Wir drei “alten“ hatten uns inzwischen so plaziert, dass wir uns alle drei mit den Fingern oder dem Mund gegenseitig bearbeiten konnten. Kerstin hatte meine Stange in ihrem Mund, Eva leckte an Kerstins Spalte und ich fickte Eva mit meinen Fingern.

Outdoor Fick mit fettem Facial !!!

  • Dauer: 1:40
  • Views: 323
  • Datum: 27.03.2015
  • Rating:

Studentinnen blasen tief!

  • Dauer: 5:05
  • Views: 223
  • Datum: 25.10.2015
  • Rating:

Sperma Overload

  • Dauer: 7:45
  • Views: 126
  • Datum: 15.06.2016
  • Rating:

Public Peeee 🙂

  • Dauer: 0:38
  • Views: 261
  • Datum: 25.05.2012
  • Rating:

Andrea hatte sich inzwischen auf einen Sessel gesetzt und ihre Beine auf die Sitzfläche gestellt, so dass sich ihre Pussy einladend vor Denis präsentierte. Der kniete sich vor sie hin und bearbeitete sie mit seiner Zunge. Ich wußte ja aus eigener Erfahrung dass Denis mit seiner Zunge gut umgehen konnte. Und auch Andrea genoß sein Zungenspiel.
Aber dann drückte sie seinen Kopf nach oben und meinte: “los komm, ich will jetzt endlich deinen geilen Schwanz in meiner Möse habe, ich will endlich spüren, wie es sich anfühlt mit so einer lebendigen Stange in mir.“Denis setzte seine haarte Rute an ihr Loch an und schob sie langsam vor. Er war ganz vorsichtig um Andrea langsam an das Gefühl zu gewöhnen. Kerstin hatte uns vorher schon erzählt, dass Eva ihr Häutchen schon bei ihren gemeinsamen Dildospielen verloren hatte. Also konnte Denis ohne auf einen widerstand zu stoßen langsam immer tiefer in sie eindringen. Andrea hatte die Augen geschlossen und genoß das Gefühl, ihren ersten Schwanz in sich zu haben. Denis gab sich auch wirklich mühe, dass sie es genießen konnte. Sicher hätte er sie gerne hart hergenommen, aber er wußte, das er das später noch nachholen konnte. So schob er seinen Schwanz langsam ganz hinein, so dass Andrea jeden Zentimeter spüren konnte. Als er dann ganz in ihr steckte, verharrte er einen Augenblick.

“ahhhhh, ist das schön, Denis, ich spüre wie dein Schwanz in meinem Loch pocht. Oh ja, laß ihn noch ein bißchen ganz tief drinnen, ich möchte diesen Gefühl richtig genießen.“ und Denis ließ es sie genießen. Sie ließen ihre erste Vereinigung ein Weilchen wirken. Diese zärtliche Stimmung der beiden ging auch auf uns über. Sanft und gefühlvoll streichelten wir uns gegenseitig.

Kerstin spielte sanft mit meinem Schwanz. Zwischen Daumen und Zeigefinger fuhr sie mir beginnend von der Wurzel bis zur Eichel hoch. Ein herrliches Gefühl, sie fuhr wieder runter, diesmal mit der ganzen Hand,sie streifte mir die Vorhaut von der Eichel und zog das ende meines Schwanzes glatt. Mit der anderen Hand umfaßte sie die Eichel und strich mit den Fingern über die Harnöffnung, das Bändchen auf der Unterseite und nach vorne unter der Eichel rum und dann über den Eichelrand wieder rauf. Dann faßte sie meine Hoden. Sie nahm beide Eier in eine Hand und rollte sie wie Billardkugeln gegeneinander. Noch beim rollen nahm sie den Mittelfinger und fuhr mir den Damm runter bis zum hinteren Loch und wieder rauf.

Kerstin war ein Spitzenweib, geil und trotzdem mit viel Gefühl. Ich streichelte Evas dicke und vollen Schamlippen ebenfalls ganz zart und wollte das von Kerstin empfangene Gefühl weitergeben. Denis hatte inzwischen angefangen, Andrea langsam zu ficken. Er zog seinen Schwanz langsam bis zum Eichelansatz aus ihrer Spalte, und schob ihn dann wieder ebenso langsam wieder hinein. Aber bald wurde Andrea immer geiler und sie wollte es jetzt heftiger. Jedesmal wenn Denis seinen Prügel wieder in sie hineinschob drückte sie ihm ihren Unterleib entgegen. Immer mehr steigerten die beiden ihr Tempo. Aus dem anfangs zärtlichen Spiel wurde jetzt eine heftige Fickerei. Wie wild fickte sie sich Denis jungen Fickstamm in ihre enge Fut.

Denis umgriff ihre knackigen Arschbacken und unterstützte sie so bei ihren wilden Fickbewegungen. Voller angeborener weiblicher Energie wippte sie mit ihrem Arsch energisch hoch und runter. Sein von Votzen-saft benetzter Schwanz glänzte feucht, wenn er aus ihrer Pussy rutschte. Andrea wurde rot im Gesicht und begann gepreßt zu Atmen. Auch Denis stöhntewollüstig. “Komm beug dich ein wenig vor, ich will mit deinen Brüsten spielen.“, forderte er Andrea auf und die reckte ihm bereitwillig ihre gut entwickelten Brüste hin. Genüßlich begann er an ihren Eutern zu spielen, während sie sich weiter den Schwanz in ihre junge Pflaume fickte. Immer schneller stieß sie zu , bis ihr ganzer Körper zu erbeben begann. Ihre Muskeln zuckten und wollige Schauer gingen durch ihren Körper. Sie hatte ihren ersten Orgasmus durch einen Schwanz in ihrer Votze und sie konnte es kaum fassen , so stark war er.

Sie versuchte sich weiter das beglückende Instrument in ihre Liebesgrotte zu ficken, doch sie war zu erschöpft von ihrem Höhepunkt. Langsam ließ Denis seinen Kolben aus ihrer Pussy gleiten. Denis setzte sich neben sie und lehnte sich zurück. Ihr Atem ging schnell. Er nahm sie in den Arm und legte eine Hand auf ihren Schoß, mit der er ihren empfindlichen Kitzler massierte. Andrea schaute ihn beglückt an und auch er hatte den größten Spaß mit ihr zu ficken. Eva, Kerstin und ich lösten uns voneinander. Kerstin sah ihre Tochter stolz an. “na, meine kleine, jetzt hast du zum ersten mal gespürt, wie toll so ein schöner Schwanz sich tief drin anfühlt. Ich glaube, es hat dir gefallen. Komm her und laß dich küssen.“ sie ging zu Andrea und drückte ihr einen tiefen Kuß auf den Mund.

Gleichzeitig griff sie ihr mit einer Hand zwischen ihre Beine und schob ihr den Mittelfinger zwischen ihre klatschnassen Schamlippen, “oh Gott, Kindchen, du bist ja richtig ausgelaufen, war es denn so toll?“ “oh ja, ich will gleich noch mal, inzwischen habe ich michwieder etwas erholt.“ “na, na, kleine, jetzt, möchte ich aber auch mal diesen geilen jungen Schwanz von Denis ausprobieren. Und du, du bist jetzt sicher bereit, dass dich Chris mal richtig hernimmt. Ich habe schon die ganze zeit gemerkt, wie Chris deinen geilen jungen Körper begehrt. Tu ihm den Gefallen und laß dich mal von so einem erfahrenen Hengst aufbocken. Eva, du hast doch nichts dagegen, oder?“ “nur, wenn du mich mit deiner Zunge anständig leckst, während mein Sohn dich fickt.“ meinte Eva. Andrea war gleich dabei, “oh ja, geil, Chris sein Schwanz ist ja noch dicker als der von Denis, meinst du, der paßt rein in mein Loch?“ “klar, jetzt wo du schon mal einen Schwanz drin hattest, ist das kein Problem mehr.“Andrea ging auf der Couch auf alle viere und bot mir verführerisch ihren Hintern dar. Begeistert sah ich ihren geilen Arsch und die saftige fast noch unbehaarte Muschi.

Bei dieser Stellung war der Ausdruck “Pflaume“ für eine junge Möse vollkommen gerechtfertigt. Ich kniete mich hinter sie und zielte mit meiner Eichelspitze auf ihren kleinen Eingang. “So gleich spürst du mich .“, stöhnte ich und schob ihr meine lange Latte tief in ihre heiße Möse. Meine Hände umgriffen ihre geilen Arschbacken und ich begann langsam sie von hinten zu vögeln. Andrea stöhnte anhaltend als sie den dicken Riemen in ihrer feuchten Votze spürte. Genüßlich fickte ich sie in ihre enge Muschi. Sie war einfach gigantisch eng. Ich genoß es zu fühlen wie sich ihre Vöt-zenwände wie ein Handschuh um meinen Schaft legten und herrlich daran rieben. Mit der Zeit wurde ich schneller und stieß kräftiger in ihre saftige Möse. “Ja das ist geil.“ stöhnte sie und ich rammelte wild wei-ter. Andrea kam mir bei jedem Stoß entgegen, um meinen Schwanz noch tiefer in ihrer heißen Liebeshöhle zu spüren . Leidenschaftlich stöhnte sie und gab sich ganz hin. Kräftige, harte Stöße jagte ich in diese geile junge Votze und spielte meine ganze Erfahrung von aus, um sie fertig zu machen. Das gelang mir auch, denn schon bald wurde Andreas Körper wieder von einem heftigen Orgasmus durchgeschüttelt.

Ausdauernd vögelte ich sie weiter, ich genoß es wie ihre kleinen Schamlippen an meinem Schaft rieben, der feucht glänzte. “So jetzt werde ich dich bis in die Gebärmutter ficken.“, stöhnte ich und stieß noch weiter mit meinem Fickspeer in die enge Fut von Kerstins Tochter. Andrea sollte das Gefühl haben, bei lebendigem Leib aufgespießt zu werden. In ihrem Innersten sollte sie den dicken Schwanz hin und herfahren spüren. Wie ein Aal wand sie sich unter meinen Stößen und keuchte und japste vor Lust. Wie besessen hobelte ich Andrea und brachte ihr Fickloch zum glühen. Immer wilder fickte ich das willige Geschöpf unter mir und rammelte ihr meinen großen Ständer so tief in ihr Rohr wie ich konnte. Meine anfängliche Vorsicht wich nun einer puren Geilheit. Andrea mußte ihre Hände in den Stoff der Couch krallen und sich gegen meine harten Stöße abstützen zu können. “Ja mach mich fertig.“, feuerte sie mich an. Geschmeidig paßte sie sich meinen brutalen Fickstößen an. Sie war ein absolutes Fick-Naturtalent. Ihr Atem pulsierte und beinah wurde sie ohnmächtig, so heftig wurde sie gefickt. “Jetzt fick ich dich bis dir die Möse qualmt.“, grunzte ich, ganz tief fickte ich sie, so dass meine Eichelspitze immer wieder gegen ihre Gebärmutter klopfte. Immer schneller nagel-te ich Andrea die sich stöhnend unter meinen Stößen wand.

Langsam begann mein Kolben heißzulaufen, doch die vielen Ehejahre ließen meinen Schwanz nicht Schlapp machen. Und so fickte ich Andrea erst noch zwei Höhepunkte in ihre süße Pflaume, bis mein Schwanz zu zucken begann. “Bitte spritz mich voll.“, flehte Andrea, als sie meinen mächtigen Schwanz in ihrer feuchten Votze spürte, wie er zu beben begann. Noch ein paar kräftige tiefe Stöße und dann jagte ich ihr meinen Saft tief in ihren Fickkanal. Diese junge Möse brachte meinen Schwanz so zum Abschuß wie schon seit Ewigkeiten nicht mehr. Immer wieder zuckte der Prügel und schoß eine neue Ladung in Andrea, “jaaaa, er spritzt, Mama, er spritzt mich voll, oh Gott, was für eine menge, jaaaa, weiter, meeehr, ohhh, das ist sooo geeeeil.“ endlich hörten meine Eier auf, Sperma zu produzieren, der Schwanz zuckte noch zwei- dreimal, dann war er so leergepreßt wie schon lange nicht mehr. Andrea ließ sich erschöpft auf den Bauch fallen, wobei mein Schwanz mit einem gurgelnden Geräusch aus ihrem Loch rutschte. Eine dicke Masse meines weißen klebrigen Saftes drückte sich aus ihrer offenstehenden Spalte. Genau so geschafft wie Andrea legte ich mich neben sie und verschloß ihren Mund mit einem tiefen Kuß. Unsere Zungen spielte noch einen heißen Abschiedstanz miteinander. Dann lagen wir nur noch da und versuchten wieder zu Atem zu kommen.

Jetzt erst sahen wir, was die beiden Frauen und Denis trieben. Eva saß auf Denis und hatte sich seinen Schwanz tief in ihre braune Rosette gerammt. Kers-tin kniete vor ihr und fickte Eva gleichzeitig mit ihrer ganzen Hand in ihre dicke Votze. Denis hatte die Hände von hinten um seine Mutter gelegt und knetete ihre dicken Titten. Mit geschlossenen Augen genoß Eva die Behandlung. Kerstin schob ihre Hand bis zu den Knöcheln in Evas Loch hin und her. Links und rechts quoll ihr weißlicher Mösensaft aus ihrer Spalte. Sie hatte ihren Orgasmus (oder vielleicht auch mehrere) hinter sich und stöhnte nur noch vollkommen geschafft. Kerstin zog langsam ihre Hand aus Evas Möse, die danach weit offen stand. Als sie ihren Hintern hob um Denis Schwanz aus ihrem rückwärtigen Loch zu entlassen, sahen wir, dass auch Denis schon abgespritzt hatte, denn zusammen mit seiner Schwanzspitze quoll ein dicker Fladen seines Saftes aus ihrer Rosette.

Ein paar Minuten lagen wir da, ohne ein Wort zu sagen. Nur das schwere Atmen von allen war zu hören. Kerstin bewegte sich als erste und kroch zu ihrer Tochter. Sie legte ihren Mund auf die Jungmädchenmöse und drückte ihr einen Kuß darauf. Dann leckte sie mit ihrer Zunge durch die Spalte und saugte die Reste meines Spermas aus ihrer Tochter. “So, das war mein Nachtisch. Ich glaube, für heute bin ich geschafft. Laßt uns schlafen.“ Wie selbstverständlich legte sich Kerstin auf unser Bett, deutete neben sich und meinte noch zu uns: “Bitte laßt mich heute nacht bei euch schlafen, ich möchte eure Nähe spüren.“ Eva und ich legten uns zustimmend neben Kerstin, ich in der Mitte und Eva neben mir. Andrea und Denis gingen ebenfalls gemeinsam in Denis Zimmer und legten sich hin. Die Köpfe der beiden Frauen an meiner Brust, Kerstins Hand auf meinem Sack und Evas Finger an meinem schlapp daliegenden Schwanz,schliefen wir alle drei kurz darauf ein.

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (80 Votes, Durchschnitt: 8,89 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!