Eine ganz normale Familie? [1]

“Glaubst du, dass es hier sicher ist?“, hörte Anne eine leise Mädchenstimme fragen. “Na klar.“, kam eine ungeduldige Antwort. “Wir stecken hier mitten im Gebüsch. Sieh doch selbst, das nächste Haus liegt dahinten. Wer sollte denn hier durch die Sträucher schleichen? Außerdem würden wir ihn hören.“Anne sah sich um. In dem nächsten Haus wohnte sie mit ihrer Familie. Sie konnte gerade noch den oberen Teil des Giebels erkennen. Wer sich hinter dem dichten Brombeergestrüpp vor ihr verbarg wusste sie nicht, aber die Beiden hatten ganz offensichtlich keine Ahnung, dass das zum Haus gehörende Grundstück bis zu dieser Hecke reichte, die vor vielen Jahren zur Begrenzung des Grundstücks gepflanzt worden war. Und davon, dass Anne es sich ausgerechnet an diesem heißen Tag in den Kopf gesetzt hatte, das dichte Unterholz zu lichten, wussten sie erst recht nichts.

Neugierig trat Anne noch einen Schritt näher heran und versuchte durch die Zweige zu spähen. Erst als sie sich auf die Zehenspitzen stellte, wobei sie sich an einem kleinen Bäumchen festhielt, konnte sie durch eine etwas lichtere Stelle auf die kleine Lichtung vor ihr blicken. Das Mädchen und der Junge waren ihr völlig unbekannt. Anne brauchte nicht zu überlegen, warum dieZwei einen abgeschiedenen Platz suchten, die Situation war eindeutig. Der Junge schob eine Hand unter den Saum des kurzen Kleides und rieb mit der anderen über die kleinen, festen Brüste unter dem dünnen Stoff. Bereitwillig hob das Mädchen ihre Arme und ließ sich ihr Kleid über den Kopf ziehen. Dann streifte sie dem Jungen ihrerseits T-Shirt und Jeans ab.

Anne sah die Beiden prüfend an. Der Junge mochte wohl so alt wie ihr Großer sein und das Mädchen war nicht älter als ihre Tochter, eher jünger. Anne wollte sich da aber kein Urteil erlauben, denn die enorme Oberweite, die sie ihrer Tochter Nicole vererbt hatte, ließ sie wesentlich älter als sechzehn aussehen. Vielleicht waren die Beiden ja doch gleichaltrig.

Annes Überlegungen fanden ein Ende als das Mädchen den Slip des Jungen abstreifte und ihre schmalen Hände über den steil aufragenden Schwanz gleiten ließ. Das helle Sonnelicht glitzerte auf der feuchten, dicken, roten Eichel und Anne leckte sich unwillkürlich die Lippen. Langsam sank der Junge auf die Knie und streifte dabei den Slip des Mädchens herunter. Leise seufzend drängte sie ihm ihre Hüften entgegen. Ohne zu zögern drängte der Junge sein Gesicht zwischen die schlanken Beine. Dem sofort einsetzendem leisen Stöhnen nach zu urteilen fand er auf anhieb den richtigen Punkt und machte es wahrscheinlich nicht zum ersten Mal. Mit beiden Händen griff das Mädchen nach ihren Brüsten und rieb mit den Handflächen über die steil aufragenden Brustwarzen. “Mmmh…Jaaah…“, seufzte sie. Anne glaubte die Berührung selber zu spüren, aber es war nur ihr alter Kittel, der sich über ihren vollen Brüstenspannte. Da sie wegen der Hitze nur einen knappen Slip darunter trug minderte nichts den direkten Kontakt mit dem rauen Stoff.

Nachhilfe – Part 2

  • Dauer: 10:21
  • Views: 334
  • Datum: 05.10.2011
  • Rating:

Lass die Fotze glühen !!!

  • Dauer: 8:37
  • Views: 294
  • Datum: 30.04.2009
  • Rating:

DER BAUARBEITER

  • Dauer: 7:57
  • Views: 350
  • Datum: 31.10.2008
  • Rating:

Public LATEX Fickdate an der A1!

  • Dauer: 5:52
  • Views: 210
  • Datum: 22.05.2016
  • Rating:

Wachsam sah sich Anne noch einmal um und überlegte kurz. Es war niemand zu sehen. Carmen, das Hausmädchen, wohnte zwar mit im Haus, hatte aber am Wochenende frei und würde noch eine gute Weile in der Stadt bleiben. Nicole war bei einer Freundin und die beiden Jungen, Michael und Andre, saßen wahrscheinlich wie üblich vor dem Fernseher. Leise rieb Anne mit ihrer freien Hand über den prall gespannten Stoff und massierte ihre Brustwarzen. Es reichte ihr nicht. Heinrich war jetzt schon seit zwei Wochen in Afrika und würde noch über fünf Monate dort bleiben. Anne fragte sich schon seit dem ersten Tag weshalb sie ihn gedrängt hatte, den Job anzunehmen. Er wurde gut bezahlt, ja, aber ohne ihren Mann blieben ihr nur noch die gut versteckten Dildos, um ihre sexuellen Träume zu verwirklichen. Anne, die erzkonservativ erzogen worden war, schämte sich ihrer immer wieder aus heiterem Himmel aufflackernden Begierde und verbarg sie selbst vor Heinrich. Fast täglich befriedigte sie sich zusätzlich mit ihren sorgsam gehüteten Gummischwänzen. Manchmal sogar unmittelbar nachdem sie mit ihrem Mann geschlafen hatte. Aber immer war sie darauf bedacht, dass wirklich niemand etwas merken konnte.

Anne biss sich auf die Lippen, sah sich noch einmal sichernd um und schob ihre Hand unter den Kittel. Der knappe Slip war kein Hindernis und das leise Schmatzen, mit dem sich ihre Finger zwischen die nassen Schamlippen bohrten, wurde vom Stöhnen des jungenMädchens übertönt. Der Junge ließ sich jetzt langsam nach hinten gleiten und zog das Mädchen mit sich. Beide stöhnten verhalten auf als sie den steil aufgerichteten Schwanz zwischen ihre Beine dirigierte und sich darüber hockte. Fast übergangslos begann das Mädchen mit einem wilden Ritt, bei dem das Stöhnen mit jedem Stoß lauter wurde. “Mmmh.. .Ja.. .Ja.. .Ja.. .Oooh… JAnnes wirbelnden Finger fanden den gleichen Takt und wühlten sich immer tiefer in ihre nasse Spalte. Ihre geil glänzenden Augen waren fest auf den dicken, harten Schwanz gerichtet, der immer wieder zwischen den dunklen Schamhaaren des Mädchens auftauchte und gleich wieder bis zum Anschlag darin verschwand.

“Oooh…!“, stöhnte das Mädchen jetzt laut. “Mmmh…Ich komme…Ich komme…!“ “Ich auch!“, stöhnte der Junge zurück. “Oooh…Jaaah… .Jetzt.. .Jetzt…!“ “Spritz ab.. .Spritz ab…Oooh…Bitte…Bitte…Jaaah…Oooh…Jaaah…!“ Zuckend sank das Mädchen auf dem Jungen zusammen und auch Anne konnte sich nicht mehr auf den Beinen halten und sank mit zusammengebissenen Zähnen und geschlossenen Augen in die Knie. Es raschelte leise als sie das Bäumchen losließ.

“Was war das?“, fragte das Mädchen keuchend. “Sicher nur ein Hase.“, schnaufte der Junge zurück. “Der hat sich bestimmt ein paar Anregungen geholt.“ “Ich weiß nicht.“, quengelte das Mädchen. “Lass uns gehen.“ “Aber hier ist doch niemand.“Anne wagte nicht zu atmen. Zum Glück kniete sie dicht an der Brombeerhecke und selbst wenn einer der Beiden auf die Idee gekommen wäre durch die Zweige zusehen, hätte sie nicht entdeckt werden können. Aber sie durfte auch kein Geräusch machen und deshalb bezwang sie sich mühsam, ihren wild pochenden Kitzler nicht weiterhin mit ihren Finger zu bearbeiten.

“Ich glaube du hast Recht.“, lachte das Mädchen. “Kannst du noch mal?“ “Wenn du ein bisschen nachhilfst.“, lachte der Junge zurück. Leises Schmatzen und Stöhnen auf der anderen Seite der Hecke ließen Anne ahnen, was sich dort abspielte. Ohne weiter darüber nachzudenken, wie knapp sie einer Entdeckung entgangen war, richtete sich Anne ganz langsam und vorsichtig wieder auf. Sie war fest entschlossen, sich nichts entgehen zu lassen und außerdem, sagte sie sich, war es ja schließlich ihr Garten und niemand konnte ihr verbieten hier zu stehen.

Das Stöhnen wurde wieder lauter und Anne durfte sich erlauben diesmal festen Halt zu suchen, bevor sie wieder durch die Zweige sah. Das Mädchen kniete immer noch auf dem Jungen, aber sie hatte sich gedreht und während sie eifrig versuchte, den halbharten Schwanz mit Zunge und Fingern wieder aufzurichten, hatte der Junge sein Gesicht zwischen ihre Beine gepresst. “Mach weiter.“, stöhnte der Junge. “Die zweite Runde machen wir heute Abend.“ “Versprochen?“ “Ehrenwort.“Der nass glänzende Schwanz wurde zusehends härter und dicker und trotzdem stülpte das Mädchen ihre Lippen darüber und ließ ihn tief in Mund und Kehle gleiten, bis ihre Nase gegen den straff gespannten Hodensack rieb. Dann bewegte sie ihren Kopf mit wachsender Geschwindigkeit auf und ab.
“Oooh…Jaaah… Jaaah.. .Oooh.. .Ist das geil.. .Oooh… Jaaah. stöhnte der Junge. “Mmmh.. .Gleich spritz ich.. .Oooh.. .Oooh..

Die Ankündigung war überflüssig, denn mit seinen Worten quoll ein dicker Schwall Sperma zwischen den fest um den Schwanz geschlossenen Lippen des Mädchens hervor. Schnell hob sie ihren Kopf, so dass nur noch die dicke, rote Eichel in ihrem Mund steckte und leckte die dicken weißen Tropfen mit der Zunge ab. Der zuckende Schwanz war noch nicht ganz zur Ruhe gekommen, als sie laut stöhnend den Kopf in den Nacken warf und ebenfalls kam.

Anne erging es nicht anders. Sie biss sich auf die Lippen um nicht ebenfalls laut aufzustöhnen. Ihr Kittel klaffte inzwischen weit auf und da sie sich nicht mehr fest-halten musste, massierte sie ihre vollen Brüste mit der einen Hand und fickte sich selbst mit drei Fingern der anderen. Nur langsam kamen sie alle drei zur Ruhe.
Als das Pärchen eine belanglose Unterhaltung anfing schlich sich Anne ganz vorsichtig auf allen Vieren davon. Erst als sie gut zehn Meter Abstand zwischen sich und den Brombeersträuchern gebracht hatte wagte sie es aufzustehen. Mit zitternden Fingern schloss sie ihren Kittel wieder und sah sich ein weiteres Mal um. Jetzt erst fragte sie sich, was sie hätte tun sollen, wenn einer ihrer Söhne sie aus irgendeinem Grund gesucht hätte.
Sie wäre auf jeden Fall ertappt worden. Anne schüttelte wegen ihrer Unvorsichtigkeit den Kopf. Zum Glück war ja alles gut gegangen und es war ihr niemand auf die Schliche gekommen…

Anne hatte ja nicht ahnen können, dass Michael, ihr ältester Sohn ausgerechnet an diesem Tag ein paar alte Bücher auf dem Dachboden suchen wollte. Nichts hätte ihm ferner gelegen, als ausgerechnet von dort aus die Gegend zu betrachten, aber da die Luft auf dem Dachboden heiß und stickig war wollte er sich durch das Öffnen der Dachluke etwas Erleichterung verschaffen. Schnaufend sog Michael die frische Luft ein und hielt sein schweißnasses Gesicht in den kühlenden Luftzug. Als er seine Mutter weit hinten im Garten entdeckte dachte er sich zunächst nichts dabei, schließlich war der Garten ihr großes Hobby, sah aber doch länger zu ihr hinüber, weil es sonst nichts zu sehen gab. Nach einem kurzen Moment kam ihm ihr Verhalten dann doch etwas merkwürdig vor und er sah genauer hin.

Seine Mutter beobachtete irgendetwas hinter den Brombeersträuchern am Ende des Gartens, das war Michael sofort klar. Und als sie nach einem hektischen Rundblick ihren Kittel aufknöpfte und mit der Linken ihre Brüste massierte konnte Michael sich auch vorstellen, was es dort zu sehen gab. Zu seinem Ärger konnte er nicht sehr viel mehr erkennen, der Körper seiner Mutter wurde weiter abwärts von den anderen Büschen verdeckt, aber an der Haltung und Bewegung ihres rechten Armes konnte er sich den Rest denken.

Michael starrte auf das völlig unerwartete Schauspiel und wurde sich erst nach einer ganzen Weile seines schon schmerzhaft pochenden Schwanzes bewusst. Aber gerade als er ihn aus der Hose gezerrt hatte sank seine Mutter hinter den Büschen zusammen und er konnte nichts mehr sehen. Nachdenklich verließ Mi-chael den Dachboden und ging in sein Zimmer. Die Bücher hatte er völlig vergessen, jetzt musste er das völlig unerwartete Ereignis erst einmal verarbeiten.

Ausgerechnet seine Mutter, die sich sonst immer so bieder gab, machte es sich im Garten selbst. Michael dachte daran, wie sie sich angestellt hatte, als sie ihn und Andre vor kurzem mit einem Playboyheft erwischt hatte. Tagelang hatte sie ihnen ihre brave Schwester als Beispiel vorgehalten. Ausgerechnet Nicole, Michael lachte leise auf. Wenn seine Mutter wüsste wie faustdick es Nicole hinter den Ohren hatte. Michael rief sich die vergangenen Monate noch einmal ins Gedächtnis…

Es war ebenfalls an einem Samstag. Anne und Heinrich waren wegen der langen Öffnungszeiten zum Einkäufen gefahren und wollten erst am Nachmittag nach Hause kommen. Michael und Andre fuhren sehr früh zu einem Freund, um an seinem Motorrad zu basteln und Nicole war allein Zuhause geblieben. Sie fühlte sich sehr sicher und niemandem wäre etwas aufgefallen, wenn Michael nicht Werkzeug vergessen hätte und nach einer Weile wieder zurückkehrte. Um nicht lange nach seinem Schlüssel suchen zu müssen nahm er den kleinen Umweg durch die offenstehende Garage und kam von dort aus in die Diele. Auf seinem Weg zum Keller, wo sein Werkzeug lagerte, kam er am Wohnzimmer vorbei und blieb wie angenagelt stehen.

Nicole, die vorhin noch komplett angezogen mit ihnen am Frühstückstisch gesessen hatte, saß nun nackt auf dem Sofa. Michael sah zuerst nur ihren nacktenOberkörper, als er nun aber genauer hinsah entdeckte er auf dem niedrigen Tisch vor ihr einen Spiegel und darin konnte er deutlich beobachten, wie sich seine Schwester mit einer dicken, langen Kerze bearbeitete. Michael war so verdutzt, dass er über den Teppich stolperte und dabei natürlich so laut auftrat, dass Nicole erschrocken zusammenzuckte.

“W…Was…Was machst du denn hier?“ “Ich habe mein Werkzeug vergessen.“ Michael grinste. “Lass dich nur nicht stören, ich bin gleich wieder weg.“ “Michael!“, rief Nicole hinter ihm her als er sich umdrehte und verschwand. “Ja?“ “Bitte…Sag Mama nichts, ja.“ Nicole sah ihn bittend an. “Schon gut, warum sollte ich?“ Michael lachte. “Das macht doch jeder. Aber lass dich nur nicht von einem anderen erwischen.“ “Danke.“Michael holte immer noch breit grinsend sein Werkzeug aus dem Keller und konnte sich auf dem Rückweg einen Blick ins Wohnzimmer nicht verkneifen. Nicole war nirgends zu sehen, wahrscheinlich war sie in ihr Zimmer gegangen. Laut lachend verließ Michael das Haus und fuhr wieder los.

Er verriet niemandem etwas von seiner Beobachtung, auch seinem Bruder nicht, konnte es aber nicht verhindern, dass ihm das Bild wieder vor Augen stand, als ihm Nicole am Abend über den Weg lief. Beide wurden rot und grinsten sich verlegen an.
“Ich habe niemandem was gesagt.“, bekräftigte Michael noch einmal. Nicole nickte. Ein, zwei lange Sekunden standen sie sich gegenüber und dann stellte sich Nicole plötzlich auf die Zehenspitzen und gab ihm einen Kuss auf die Wange. “Danke.“, flüsterte sie ihm ins Ohr.

Später, als Michael in seinem Bett lag und vor dem Schlafen noch etwas las, klopfte es ganz leise an seiner Tür. “Ja?“ “Darf ich dich mal was fragen?“ Nicole steckte ihren Kopf zur Tür herein. “Klar.“ Michael setzte sich auf. “Komm rein.“ Als Nicole in ihrem kurzen Nachthemd hereinhuschte und sich auf die Bettkante setzte zog Michael es dann aber doch vor wieder etwas weiter unter die Bettdecke zu rutschen um seinen rasch wachsenden Schwanz zu verbergen.

“Na, was ist?“, fragte er. “Hm…Du…du hast eben gesagt, dass das jeder macht…“ “Ja, und?“ “Hm…äh…Du auch?““Ich?“ Michael sah seine Schwester einen Moment verblüfft an. “Hm…Ja, hin und wieder.“ “Hast du…es auch schon mal richtig gemacht?“, fragte Nicole weiter. “Hm.“ “Mit Sylvia?“ Nicole spielte auf Michaels Verflossene an. “Ja…auch.“, schwindelte Michael, der nur mit Sylvia Erfahrungen gemacht hatte. “Hier im Zimmer?““Ja, auch.“ Michael fragte sich worauf seine Schwester hinaus wollte. “Aha.“ Nicole sah sich aufmerksam im Zimmer um, als ob Sylvia sich irgendwo verstecken würde. “Ich habe es noch nie richtig gemacht.“ “Dafür bist du auch noch viel zu klein.“, lachte Michael. “Ich nehm’ aber schon die Pille.“, erwiderte sie. Michael wusste nicht was er erwidern sollte und sah Nicole nur abwartend an, die unruhig hin und her rutschte und ganz offensichtlich an einem ganz schweren Brocken kaute. Michael konnte sich beim besten Willen nicht vorstellen was das war. “Ich glaube, ich gehe jetzt wieder.“, sagte Nicole schließlich und stand auf.

“Wenn du meinst…“ Michael sah hinter ihr her. “Michael?“ Mit der Hand an der Türklinke drehte sich Nicole noch einmal um. “Hm?“ “Machst…Machst du’s dir gleich selber?“ “Ich…äh…Warum willst du das wissen?“ Michael spürte, dass er ebenso rot wurde wie Nicole. “Ja oder nein?“, verlangte Nicole eine Auskunft. “Vielleicht…“, wich Michael aus. “Warum?“ “Ich…ich…Ach verdammt.“, maulte Nicole. “Jetzt spuck’s schon aus.“, lachte Michael. “So schlimm kann’s ja nicht sein und ich werde Mama auch nichts davon sagen.“ “Versprochen?“ “Ja. Was ist denn jetzt?““Ich wollte dich fragen, ob ich…ob ich dir dabei Zusehen darf.“

Michael starrte seine Schwester mit offenem Mund an und Nicole redete jetzt, als der Durchbruch endlich geschafft war, ganz schnell weiter. “Ich habe noch nie einen Jungen gesehen. Und ich dachte, weil du mich heute gesehen hast könnte ich… Ich meine, du hast doch Verständnis dafür gehabt.““Stop.“ Michael hob die Hand. “Setz dich wieder hin.“ Er wartete bis Nicole wieder auf der Bettkante Platz genommen hatte und sah sie eindringlich an. “Ist dir klar was du da verlangst?“ “Aber wenn doch niemand etwas davon erfährt?“ “Ich soll mir jetzt, hier vor deinen Augen, einen runterholen?“ “Ja, so wie du es jetzt sagst hört es sich blöd an.“, gab Nicole zu.

“Ich meinte doch, ob wir es nicht gemeinsam machen können.“ “Du bist verrückt.“, erwiderte Michael, gab sich aber keine Mühe mehr, die Bettdecke über seinem Schwanz hinabzudrücken. “Nö, neugierig.“ Nicole grinste als sie die große Beule entdeckte. “Ja oder nein?“Sie lehnte sich etwas zurück und zog ihr linkes Beinhöher aufs Bett. Der Saum ihres ohnehin schon sehr kurzen Nachthemdes rutschte an ihren Schenkeln hinauf und Michael konnte die schlanken Beine bis hinauf zu den dunklen Locken, die von keinem Slip verdeckt wurden, verfolgen. Er schluckte heftig und da er vor Erregung keinen Ton herausbrachte nickte er einfach.

Nicole zog ihm die Bettdecke weg und starrte abwartend auf seine ausgebeulte Schlafanzughose. Mit hochrotem Kopf aber entschlossen schob Michael die Hose hinunter und nahm seinen steinharten Schwanz in die Hand. Nicoles Augen weiteten sich. So groß und dick hatte sie sich so einen Schwanz nicht vorgestellt. Mit Gewalt riss sie sich von dem Anblick los und streifte schnell ihr Nachthemd über den Kopf.
Splitternackt lehnte sie sich dann noch weiter zurück und spreizte ihre Beine so weit, dass Michael die rosafarbenen Schamlippen zwischen den dunklen Locken erkennen konnte. Hastig folgte er ihrem Beispiel und streifte seinen Schlafanzug ab.

Beide achteten darauf, dass sie sich nicht berührten, sorgten aber auch dafür, dass ihrem Gegenüber nichts entging. Es dauerte nur wenige Minuten bis sie fast gleichzeitig kamen. Michael griff rechtzeitig nach einem Taschentuch, das er für solche Zwecke immer griffbereit hatte, und spritzte seine volle Ladung leise stöhnend hinein. Nicole hatte diese Probleme nicht, grub in ihrem Orgasmus aber gleich mehrere Finger tief in ihre glitschige Fotze, so dass Michael auch nicht sehr viel mehr sehen konnte.

“Wahnsinn.“, schnaufte Michael schwer atmend. “Wir…Wir könnten das doch öfter machen.“, schlug Nicole vor.
“Willst du?““Auf jeden Fall.“ Michael wischte seinen langsam schlaff werdenden Schwanz ab und warf das Taschentuch neben das Bett.
“Jetzt geh ich aber.“ Nicole stand auf und griff nach ihrem Nachthemd. “Morgen?“ “Ja.“ Michael nickte. “Na dann…“ Nicole trat einen Schritt auf ihn zu, beugte sich zu ihm hinunter und gab ihm einen flüchtigen Kuss. “Gute Nacht.“

Michael sah Nicoles volle Brüste vor seinen Augen schweben und konnte sich nicht verkneifen sie zu berühren. Sanft streichelte er über die weiche Haut und tastete dann nach den immer noch aufgerichteten Brustwarzen. Nicole ließ ihn ein paar Sekunden lang gewähren und drehte sich dann schnell um. Auf dem Weg zur Tür streifte sie ihr Nachthemd über und dann war sie so schnell verschwunden, wie sie gekommen war.

Am nächsten Morgen glaubte Michael zuerst an einen ausgefallenen Traum. Das hart getrocknete Taschentuch neben seinem Bett erzählte ihm aber das Gegenteil. Schnell warf Michael das Taschentuch in seinen Wäschekorb und zog sich an. Er war der Letzte, der zum Frühstück erschien und seine Mutter sah ihn dafür strafend an, sagte aber nichts.
Verstohlen suchte Michael bei seiner Schwester nach einem Hinweis, wurde aber enttäuscht. Wie immer hatte Nicole ihre vollen Brüste in einen festen BH gezwängt und zusätzlich kaschierte sie ihre aufregende Figur mit einem weiten Sweatshirt. Sie sah wie immer aus wieein kleines unschuldiges Mädchen. Michael musste kichern. “Ist was?“, fragte Andre.

“Nö, mir ist nur was eingefallen.“, wehrte Michael ab. Nach dem Frühstück ging Heinrich in sein Arbeitszimmer, um noch einige Dinge aufzuarbeiten und Andre war an diesem Wochenende zum Küchendienst verdonnert worden, so dass er sich bis nach dem Mittagessen keine Gedanken um Langeweile machen musste. Dafür wurde seine Mutter schon sorgen. Als er aufstand und den Tisch abdeckte wandte sich Nicole an ihren großen Bruder.

“Kann ich mich an deinen Computer setzen?“, fragte sie. “Was hast du denn vor?“, fragte Michael zurück. “Och, ich will nur ein bisschen rumspielen. Nichts besonderes.“ “Ich komm mit.“Gemeinsam verließen sie die Küche und gingen in Michaels Zimmer hinauf. Erst als sich die Tür hinter ihnen geschlossen hatte redeten sie miteinander.
“Warum hast du eben so gekichert?“, fragte Nicole. “Weil du wieder so sittsam ausgesehen hast.“, lachte Michael. “So ganz anders als Gestern.“ “So was ähnliches habe ich mir schon gedacht.“ Nicole lachte ebenfalls. “Und was gefällt dir besser?“ “Blöde Frage!“ “Na, dann…“Nicole nestelte unter ihrem Sweatshirt herum und zog dann plötzlich ihren BH aus ihrem linken Ärmel heraus. Michael machte große Augen. “Ganz ausziehen will ich mich jetzt nicht.“, meinte sie. “Aber so geht’s wohl auch.

“Sie schob das vordere Teil ihres Sweatshirts über den Kopf und ging mit schwingenden Brüsten auf ihrenBruder zu. “Du kommst auf Ideen.“, lachte Michael und schüttelte den Kopf. “Krieg ich heute wieder eine Revanche?“, fragte Nicole. “Eine Revanche? Wofür?“ “Du hast mich gestern angefasst. Das hatten wir nicht abgemacht.“ “Du willst…?“Nicole wartete nicht auf die Zustimmung ihres Bruders, sondern schob ihre schlanken Finger in den Bund seiner Jogginghose und tastete nach seinem Schwanz. Lange brauchte sie nicht danach zu suchen, denn er drängte sich ihr schon entgegen und Michael seufzte leise als sich ihre Finger darum schlossen. Ungeduldig drängte er sie zu seinem Bett und legte sich direkt neben sie. Die weiten Jogginghosen waren schnell bis zu den Knien hinuntergeschoben und mit zitternden Fingern erkundeten sie ihre Körper.

Michael hatte ja nun schon etwas Erfahrung und da er seiner Schwester außerdem genau zugesehen hatte wusste er was er machen sollte und schon nach wenigen Augenblicken seufzte Nicole unter seinen Fingern. “Darf ich deine Brüste küssen?“, fragte Michael. Nicole antwortete nicht, sondern reckte ihm ihre Brüste entgegen und hielt ihm eine der harten Brustwarzen direkt an die Lippen. Genüsslich ließ Michael seine Zunge darum kreisen. Auch Nicole hatte ihm genau zugesehen und bald hatte sie den Bogen raus und massierte gekonnt seinen steil aufgerichteten Schwanz. Beide spürten ihren Orgasmus kommen, als plötzlich die Tür aufgerissen wurde und Andre ins Zimmer stürmte. “Mama hat gesagt… .Ach du Scheiße!“Mit offenem Mund starrte Andre auf seine Geschwister. Wie vom Blitz getroffen fuhren die Beiden auseinan-der und zerrten ihre Hosen hoch. Nicole war noch mit ihrem Sweatshirt beschäftigt, als Michael auch schon aufsprang und seinen Bruder festhielt.

“Wenn du uns verrätst geht’s dir schlecht.“, zischte er. “Kein Problem.“ Andre hob abwehrend die Hände und grinste. “Ich habe gar nichts gesehen. Aber trotzdem, ihr habt ja Nerven. Habt ihr richtig…?““Nein!“, antwortete Nicole schnell. “Schade.“ Andre zuckte mit den Schultern. “Ihr sollt übrigens Tisch und Stühle aus dem Keller holen und auf die Terrasse bringen. Mama meint, dass wir heute draußen essen sollten.““Okay, machen wir. Aber jetzt verschwinde.“ Michael schob ihn zur Tür. “Lasst euch nicht zu lange Zeit, sonst kommt Mama noch selbst hoch.“, lachte Andre und verschwand.

“Glaubst du, dass er dicht hält?“, fragte Michael. “Da bin ich ganz sicher.“ Nicole stand auf und griff nach ihrem BH. “Erstens, weil er uns sowieso nicht verraten würde und zweitens, weil er sich davon etwas verspricht. Ich glaube, das wird noch ein interessanter Tag.“ “Hoffentlich.“Michael wartete, bis seine Schwester ihren BH angezogen hatte und ging dann gemeinsam mit ihr nach unten. Noch hatte Andre nichts verraten, ihre Mutter verhielt sich ihnen gegenüber ganz normal und ermahnte sie lediglich, Tisch und Stühle gut abzuwischen.

Andre, der im Hintergrund stand, zwinkerte ihnen zu. Erleichtert holten Nicole und Michael die Geräte aus dem Keller und stellten sie auf. Auch für den Rest des Vormittages hatte ihre Mutter genug Aufgaben für sie, so dassdie Zeit bis zum gemeinsamen Mittagessen schnell verging. Nach dem Essen verzogen sich Nicole und Michael wieder nach oben und warteten auf ihren Bruder, der noch den Tisch abräumen und die Spülmaschine füllen musste. Obwohl sie Beide ungeduldig waren verkniffen sie es sich, ihm bei der Arbeit zu helfen, um ihre Mutter durch die ungewohnte Hilfsbereitschaft nicht misstrauisch zu machen. Sie wurden nicht enttäuscht. Nur knapp fünf Minuten später kam Andre ebenfalls herauf und diesmal klopfte er sogar vorher an.

“Nanu, ihr seid ja angezogen.“, stellte er grinsend fest. “Das passt dir wohl nicht, hm?“, fragte Michael. “Och, na ja…Der Anblick von eben hatte was für sich.“, lachte Andre. “Aber jetzt sagt mir lieber mal was in euch gefahren ist.“ Nicole und Michael erklärten es ihm und Andres Grinsen wurde immer breiter.
“Also nein, Schwesterchen, wer hätte das von dir gedacht. Okay, Michael und ich waren schon immer die schwarzen Schafe der Familie, aber du…“ “Und jetzt?“, fragte Michael. “Du wirst doch deinen Mund halten, oder?“ “Logisch.“, beruhigte in Andre. “Aber…“ “Was, aber?““Er will sagen, dass er auch was davon haben will.“, mischte sich Nicole ein. “Kann ich ja auch irgendwie verstehen.“ “Du meinst, wir sollen zu dritt…“ “Warum nicht? Wo ist der Unterschied?“

Nicole kicherte leise. “Außer natürlich, dass ich mehr zu sehen bekomme.“ Michael und Andre sahen sich an und grinsten plötzlich. “Was machen unsere braven Eltern?“, fragte Michael. “Die sind in den nächsten zwei Stunden beschäftigt.“, antwortete Andre. “Als ich raufging finggerade einer dieser Schnulzenfilme im Fernsehen an.“ “Wenn du dich irrst haben wir ein Problem.“Nicole grinste ihren Bruder verschmitzt an. Sie wusste ebenso wie er, dass ihre Mutter keine Sekunde dieses Films verpassen würde. Ohne lange zu überlegen streifte sie ihr Sweatshirt über den Kopf und reckte ihre Brüste den Jungen entgegen. Eine deutlichere Aufforderung konnte es eigentlich nicht geben und schnell hatten sie ihr BH, Hose und Slip und sich selbst auch ausgezogen. Rechts und links von Nicole ließen sie sich aufs Bett sinken und ließen ihre Finger über die weiche, warme Haut wandern….

SS:**Michael schüttelte seinen Kopf, um wieder klar zu werden. Was sollte er tun? Die ganze Sache für sich behalten? Oder sollte er Nicole und Andre von seiner Beobachtung erzählen? Irgendwie scheute er sich, seine Mutter an seine jüngeren Geschwister zu verraten, aber alleine machte so ein Geheimnis auch keinen richtigen Spaß. Und außerdem, was sollte schon passieren? Sie hatten alle viel zu viel Respekt vor ihrer Mutter, als dass sie sich wegen dieser Sache ihr gegenüber anders verhalten würden.
Sein Entschluss war gefasst. An diesem Abend würde er Nicole und Andre von seiner Entdeckung erzählen. Jetzt war es wichtiger, dass er sich um seine Bücher kümmerte und mit einem fröhlichen Grinsen machte er sich wieder auf den Weg zum Dachboden.

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (97 Votes, Durchschnitt: 8,98 von 10)
Loading...Loading...

Kommentare

mike 25. September 2015 um 21:22

Habe hier ja schon eineige Storys gelesen und auch auf anderen Seiten, aber solche wie diese hier findet man selten. Kein Hau Ruck Sex, dazu guter Schuss Humor. 95% aller Geschichten sind einfach nur ohne Hirn geschrieben, doch diese ist genial.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!