Ein geiles Erlebnis der dritten Art

Ich kann dieses Gefühl kaum beschreiben – nicht richtig in Worte fassen, dass sich in mir ausgebreitet hat an diesem einen Donnerstagabend im Dezember letzten Jahres.
Wir haben uns im Chat kennengelernt. Er war einer der wenigen, die mich nicht mit “Was magst Du denn am liebsten, Babe?“ oder gar wie einer der ganz harten Kerle mit “Willst Du mit mir ficken?“ angequatscht hat. Er war mir auf Anhieb unheimlich sympathisch. Es stellte sich schnell heraus, dass er nur eine halbe Stunde von mir entfernt wohnt. Es störte ihn auch nicht weiter, dass ich verheiratet bin – er hatte sich gerade von seiner Freundin getrennt und war auf der Suche nach einem Abenteuer.

Wir haben uns prima verstanden und waren uns daher auch schnell einig, dass wir uns baldmöglichst treffen sollten. Nach ein paar Stunden im Chat hatten wir schon ziemlich viel voneinander erfahren und auch viele Gemeinsamkeiten festgestellt. Allerdings wollten wir beide nicht nur ein gewöhnliches Techtelmechtel zu zweit..
Für viele Paare mag diese Situation schon nichts Außergewöhnliches mehr sein – es gehört einfach mit zum Alltag dazu. Naja, bei uns war das halt anders. Es war das berühmt berüchtigte “erste Mal“!!! Wir waren, glaubich, alle drei ziemlich nervös und gespannt, wie alles sein würde – was uns erwarten würde….

Das erste Blind-Date hatten Tom und ich bereits am Dienstag erleben dürfen. Er wollte mich unbedingt vorher schon mal alleine kennenlernen. Und, ich muss sagen, es hat ein bisschen gefunkt zwischen uns. Ohne diese gewisse Sympathie könnte ich mir einen Austausch von Zärtlichkeiten auch nicht vorstellen….
Es ist nun also Donnerstag! Ca. 20 Uhr – ich hör sein Auto auf unsere Einfahrt fahren. Mein Herz klopft, als wenn ich 5 Tassen Kaffee auf einmal getrunken hätte. “Ding dong“.. nun war also der große Moment gekommen. Ich mache die Tür auf, gebe Tom zur Begrüßung einen Kuss und wir gehen zu meinem Mann Jan ins Wohnzimmer. Gedämpftes Licht…

Kerzenschein… Rotwein auf dem Tisch… mit drei Gläsern… alles vorbereitet für ein schönes Rendezvous.
Wir setzen uns auf unsere Rundecke aus dunkelbraunem Leder, unterhalten uns über Gott und die Welt, hören leise Musik, trinken den Wein, wissen aber alle nicht so richtig auf DAS Thema zu sprechen zu kommen. Schon eine merkwürdige Situation – jeder weiß genau, weshalb wir drei hier zusammen sitzen – aber keiner wagt es, einen Anfang zu machen. Irgendwann geht mein Mann dann mal seinen natürlichen Bedürfnissen nach. Ich setze mich derweil neben Tom.
Wir schauen uns tief in die Augen… und ich kann einfach nicht anders… fange an, ihn zu küssen. In diesem Moment kommt Jan zurück. Ich weiß nicht so recht, wie ich mich verhalten soll, bleibe aber erstmal neben Tomsitzen.

!Laila fickt die Zauberflöte!

!Laila fickt die Zauberflöte!

  • Dauer: 2:59
  • Views: 150
  • Datum: 28.11.2010
  • Rating:
Perverse Spiele

Perverse Spiele

  • Dauer: 5:35
  • Views: 95
  • Datum: 11.05.2016
  • Rating:
XL-PIMMEL fickt Kehle kaputt !!!

XL-PIMMEL fickt Kehle kaputt !!!

  • Dauer: 1:49
  • Views: 164
  • Datum: 11.11.2012
  • Rating:
Sperma schmeckt geiler als Melone im nassem Top

Sperma schmeckt geiler als Melone im nassem Top

  • Dauer: 3:50
  • Views: 187
  • Datum: 15.08.2014
  • Rating:

Er geht nicht zurück zu seinem Platz, sondern setzt sich auf meine andere Seite und fängt an, mich überall ganz liebevoll zu streicheln. Damit ist der Bann dann wohl gebrochen. Tom küsst mich wieder. Lange, intensive und unheimlich sanfte Küsse. Ich spüre seine Hände auf meinem Körper, wie sie ihn langsam und ganz zärtlich erforschen und ich spüre Jans Hände, die ebenfalls mit viel Liebe über meinen Körper wandern. Es ist so schon ein überwältigendes Gefühl….

Wir beschließen, das Wohnzimmer zu verlassen und nach oben ins Schlafzimmer zu wechseln. Nun stehen wir also hier – mitten im Raum – vor dem Kleiderschrank mit den zwei Spiegeltüren. Jan nimmt mich in den Arm und fängt an, mich wieder leidenschaftlich und zärtlich zu küssen. Von hinten umfassen mich die Hände von Tom … streicheln über meine Brüste … meine Seiten … über meinen Po. Auch Jan ist nicht untätig. Er zieht mir mein rotes, leicht transparentes Shirt aus. Ich hatte schon vorher die leicht lästernden Blicke der beiden bemerkt, wenn sie auf meinen Pulli schauten. Kein Wunder, meine Konturen und mein schwarzer BH darunter waren nicht zu übersehen.

Es dauert auch nicht lang, da macht Tom sich an dem Verschluss meines BHs zu schaffen. Er hat wohl Übung darin – im Nu ist er geöffnet. Jan streift ihn langsam über meine Arme und er landet schließlich auf dem Boden, nicht weit von meinem Shirt. Jan tritt näher an mich ran, küsst liebevoll meinen Hals, dann meine Schultern und schließlich meine Brüste – während Tom zur gleichen Zeit meinen Rücken mit Streicheleinheiten überschüttet. Ich bin jetzt schon überwältigt von derFülle an Zärtlichkeit, die ich heute erfahren darf. Langsam zieh ich Jan seinen Pullover aus. Plötzlich dreht Tom mich zu sich um und küsst mich wieder, streichelt über meine Brustwarzen, die vor Erregung mittlerweile unwahrscheinlich hart geworden sind. Auch ihm ziehe ich sein Oberteil aus.

Jan streicht über meinen Rücken … immer tiefer … über meinen Po … und langsam mit seinen warmen Händen nach vorne … und berührt mich sanft zwischen meinen Beinen. Ich zucke zusammen. Er öffnet meine Hose und lässt sich viel Zeit, sie meine Beine hinuntergleiten zu lassen. Er küsst mir auf meinen Po und entledigt mich dann auch gleich meines Slips. Mit seiner Zunge erobert er meinen Po, meinen Rücken, meine Schultern, als Tom mich immernoch heiß und innig küsst und unsere Zungen eng umschlungen miteinander zu verschmelzen drohen…

Jan dreht mich wieder zu sich herum. Ich küsse ihn ebenso leidenschaftlich und heiß wie vorher Tom. Gleichzeitig lass ich meine Fingernägel über seinen Oberkörper gleiten, nachdem ich ihm sein T-Shirt ausgezogen habe. Er zuckt kurz zusammen, als wenn ihm ein Stromstoß durch seinen ganzen Körper gefahren ist. Die Blicke der beiden wandern immer wieder verstohlen in Richtung Spiegel, das Funkeln in ihren Augen bleibt mir trotz des gedämpften Lichtes der Lava-Lampe nicht verborgen. Mit meinen Lippen wandere ich langsam an Jans Körper hinunter. Ich küsse sein Ohr und hauche sanft hinein, er muss leise stöhnen. Mit meiner Zunge fahre ich die Konturen seines Ohres nach und lutsche sanft an seinem Ohrläppchen.

Dann küsse ich weiter über seinen Hals, seine Brust und über seinen Bauch – schließlich auch zu seinem besten Stück. Vorsichtig beiße ich hinein, so dass er wieder zusammenzucken muss. Meine Zunge fährt an seinem Schaft entlang – runter und auch wieder rauf -dann leicht kreisend über seine schon ganz feucht gewordene Eichel. Langsam umschließe ich sie mit meinen Lippen und sie verschwindet Stück für Stück immer tiefer in meinem Mund. Plötzlich spüre ich, dass Tom meine Hüften etwas fester umfasst und vorsichtig – aber bestimmend – von hinten in mich eindringt -immer ein Stückchen weiter. Er hatte sich in der Zwischenzeit alleine weiter ausgezogen. Seine Hände bestimmen unseren Rhythmus. Ich muss stöhnen und fange an, immer fester am Schwanz von Jan zu saugen, auch sein Atem wird immer lauter, mein Kopf bewegt sich immer auf und ab. In uns allen steigt der Lustpegel um einiges weiter an….

Schließlich lasse ich Jans Luststab wieder aus meinem Mund gleiten, richte mich wieder auf und geb ihm einen lieben Kuss. Immernoch kann ich Tom in mir spüren, ganz tief in meinem Poloch. Mir wird mit der Zeit immer schwindeliger. Jan zieht mich näher an sich ran und dreht mich wieder mit meinem Rücken zu sich. Auch er hat Gefallen daran gefunden, seinen Schwanz in mich zu schieben, voller Gefühl und immer Stück für Stück. Tom nimmt meinen Kopf in seine beiden Hände und führt ihn runter zu seinem steifen Penis. Ich nehme auch ihn voller Lust in meinem Mund und lutsche und sauge – immer hin und her – immer fester. Seine Hände massieren meinen Rücken. Jan verwöhnt gleichzeitig mit seinen zärtlichen Händen meinen empfind-liehen und bereits angeschwollenen Kitzler. Ich kann mich nicht mehr daran erinnern, wann ich zum letzten Mal eine so nasse Muschi gehabt habe….

Wir beschließen, uns auf das Bett zu legen – groß genug ist es ja mit seinen 2 mal 2 Metern – obwohl ich immer wieder, wenn Jan und ich miteinander intim sind, so meine Bedenken hab, ob es denn auch diesmal wieder halten wird. Und jetzt sind wir zu dritt! Naja, wird schon klappen, denk ich mir, als Tom mich an die Hand nimmt, mich zielstrebig in Richtung Bett zieht und mich langsam darauf fallen lässt. Jan legt sich zu meinen Füßen und beginnt, mich sanft an meinen Beinen zu streicheln, Tom küsst mich wieder voller Leidenschaft und streichelt über meine Brüste.

Jan wandert mit seiner Zunge langsam an meinen Beinen hinauf und ich hab große Mühe, dabei still liegen zu bleiben. Schließlich bemerke ich seine Zunge an der Innenseite meiner Oberschenkel, wie sie immer weiter hinaufwandert und endlich meine Muschi erreicht. Hingebungsvoll leckt Jan nun über sie, liebkost laufend wieder meinen Kitzler. Sein Kopf bewegt sich immer hin und her. Ich strecke ihm mein Becken entgegen – lass es leicht kreise – oh Mann, ich könnte an die Decke gehen. Alles fängt an, sich in meinem Kopf zu drehen. Es ist ein wundervolles Gefühl – überall nur Hände – mein ganzer Körper wird überschüttet von Zärtlichkeiten und Küssen. Ich werde immer lauter – mein Stöhnen erfüllt den ganzen Raum. Und jedes Mal merke ich, dass Jan und Tom dadurch noch erregter werden….

Die beiden tauschen die Plätze und das Spiel beginnt von vorn. Sie lassen mir einfach noch keine Chance,den Höhepunkt der absoluten Lust zu erreichen. Jan lässt seine Zunge über meine Brüste gleiten – nimmt sie dann zärtlich zwischen seine Lippen und lutscht an ihnen – erst ganz vorsichtig – aber je lauter ich stöhnen muss, umso heftiger wird auch sein Saugen. Tom verwöhnt inzwischen mit seinem Mund, seiner Zunge meine immer nasser werdende Lusthöhle und meinen vollkommen angeschwollenen Kitzler. Er richtet sich auf und betrachtet meinen Körper. Ich schau ihn an und frage mich, warum er aufhört. Dann fühl ich seine Eichel – erst an meinem Hügel, dann direkt vor meinem Liebesloch.
Behutsam lässt er sie darin versinken – immer tiefer – und schaut mir dabei direkt in mein Gesicht. Er muss meine Lust darin erkennen können – mit jedem Stoß von ihm verzieh ich es und schließe immer wieder meine Augen. Mit der einen Hand kralle ich mich am Kopfkissen fest, dass direkt neben mir liegt. Mit der anderen Hand greife ich nach dem mit Blut prall gefüllten Penis meines Liebsten und bewege sie immer hin und her.

Ich höre das Stöhnen der beiden, mein Stöhnen, ich weiß nicht mehr, wo mir der Kopf steht. Jan küsst mich immer weiter, seine rechte Hand reibt an meiner Lustperle – immer heftiger. Die Bewegungen von Tom werden schneller – er lässt sein Becken kreisen dabei -ich schieb mich immer weiter ihm entgegen, will alles ganz genau erleben. Und immer schneller – immer tiefer spüre ich seine Stöße in mir – mir wird schwarz vor Augen und ich schreie meine Lust und ganze Leidenschaft aus mir heraus. Der Schweiß läuft ihm den Rücken hinunter.

Jans Hände streicheln über meinen Oberkörper und er saugt heftig an meinen Brüsten. Ich habe sei-nen Schwanz immernoch fest in meiner Hand und bewege ihn immer schneller hin und her. Ich möchte am liebsten vor meinen eigenen Empfindungen davonlau-fen, aber ich habe keine Chance, mich den Händen meiner beiden Männer zu entziehen. Ich schreie immer lauter und ein wundervolles Kribbeln und eine sonderbare Hitze durchziehen meinen ganzen leicht vibrierenden Körper. Endlich bin ich erlöst und darf meine Lust in vollen Zügen genießen. Schließlich spüre ich, wie Tom seine ganze aufgestaute Lust in mich hineinspritzt, sein Penis zuckt ohne Ende. Sein Stöhnen geht mir durch und durch. Ein herrliches Gefühl. Und auch Jan kann sich nicht mehr zurückhalten und entlädt seine komplette Anspannung – direkt auf meinen Bauch….

Tom streicht mir noch sanft über meine Beine und lässt sich wie Jan total erschöpft neben mich ins Bett fallen. Von beiden Seiten umarmen sie mich liebevoll und ein erschöpftes aber dennnoch unheimlich zufriedenes Lächeln lässt unsere Gesichter strahlen. Der ganze Raum ist erfüllt von einen süßlichen geilen Geruch nach purem Sex. Ein unbeschreibliches Erlebnis war das heute für mich – eine Erfahrung, die ich niemals in meinem Leben vergessen werde und mit dieser Geschichte habe ich leider nur in Ansätzen beschreiben können, wie ich mich ungefähr gefühlt habe. Es ist schwierig solche intensiven Empfindungen in Worte zu fassen….

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (7 Votes, Durchschnitt: 7,14 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!