Die heißeste Affäre

Der Tag war wunderbar, die Sonne schien und es war warm, richtig schönes Kaffeehauswetter. Ich und meine Freundin freuten uns schon auf eine gute Tasse Kaffee bei unserem Lieblingsitaliener. Wir bekamen einen guten Platz von dem aus wir die Leute beim flanieren beobachten konnten was recht amüsant war. Am Nachbartisch hatte sich ein Ehepaar hingesetzt das ungleicher nicht sein konnte.

Sie war attraktiv, so um die Mitte dreißig, mit dunkelblondem hochgesteckten Haar und Brille. Er war bestimmt schon Anfang sechzig, konservativ und spießig gekleidet, kurzum, sie hätte seine Tochter sein können. Sie hatte wunderschöne Beine, und das schöne luftige Sommerkleid stellte ihre Schenkel ins rechte Licht. Ein reicher wohlhabender Mann mit einer weitaus jüngeren Frau, so hatte es für mich den Anschein.

Die beiden hatten sich scheinbar nicht sehr viel zu sagen. Aus dem Augenwinkel konnte ich erkennen das sie nur das nötigste miteinander plauderten. Obwohl sie zunächst einen eher konservativen Eindruck machte fand ich sie dennoch sehr anziehend. Ich betrachtete immer wieder ihre nackten Schenkel, sie zogen meinen Blick magisch an und ich mußte ständig auf der Hut sein das meine Freundin mein starkes Interesse an der schönen Frau vom Nachbartisch nicht bemerkte.

Viel konnte sich bei den beiden im Bett nicht mehr abspielen. Ich unterhielt mich angeregt mit meiner Freundin. Wir verstanden uns prima und hatten auch In Punkto Sex unseren Spaß miteinander. Dennoch juckte mein Schwanz bei der Vorstellung mit der fremden Frau zu vögeln. Der Gedanke reizte mich etwas verbotenes tabuisiertes zu tun !Sowas tut man doch nicht, seine Freundin mit einer anderen Frau zu betrügen !Aber mein Schwanz ließ mir keine Ruhe !Ich stellte mir immer wieder vor wie es wohl wäre mich mit ihr heimlich zum Ficken zu treffen.

Grenzwertig! Krasser Schock durch Fremden!

  • Dauer: 8:24
  • Views: 331
  • Datum: 24.10.2015
  • Rating:

Komm wixx mit mir

  • Dauer: 5:35
  • Views: 258
  • Datum: 07.03.2012
  • Rating:

Vorbereitung auf die anale Penetration*gg*

  • Dauer: 3:34
  • Views: 284
  • Datum: 19.06.2010
  • Rating:

FAN LIVE AUF DER VENUS ABGEBLASEN! SPERMAWALK

  • Dauer: 5:43
  • Views: 335
  • Datum: 20.10.2014
  • Rating:

Scheinbar dachte sie genauso. Immer wieder kreuzten sich unsere Blick, sie lächelte mir zur, so das er es nicht bemerkte. Sie ließ mich einen verheißungsvollen Blick auf ihre Schenkel werfen. Am liebsten hätte ich sie angesprochen, aber die Anwesenheit meiner Freundin und ihres Partners ließen das leider nicht zu, noch nicht. Aber ich wollte sie haben !Und ich bekam mit einem Mal eine Gelegenheit sie anzusprechen !Ihr Mann und meine Freundin gingen fast gleichzeitig auf die Toilette.

Ungeniert betrachtete ich sie, ihre festen kleinen Brüste und natürlich die wunderbar geformten Schenkel, ihre Augen sprühten vor Leidenschaft und Begehren. Ihr Lächeln verzauberte mich und machte mir Mut. „Verzeihen sie mir wenn ich sie einfach so anspreche. Aber wenn wir jetzt beide ohne Partner wären würde ich sie gerne wiedersehen wollen !“Sie strahlte mich an und erwiederte:“ Ja das wäre schön, aber vielleicht gibt es ja dennoch einen Weg uns wieder zu sehen ?“Ich bebachtete sie, wie sie ihre Schenkel auf dem Stuhl spreizte, und ich ihr dunkelrotes Höschen sehen konnte.

Darauf war ein feuchter Fleck zusehen. Hatte sie ihre Tage oder war ihre Möse schon feucht ?Ihr Busen hob und senkte sich vor lauter Aufregung. Geistesgegenwärtig kritzelte ich meine Handynummer auf einen Zettel und legte ihn vor ihr auf den Tisch. „Melden sie sich bei mir wenn sie möchten, aber erst am Montag Mittag Ja ?“Sie lächelte und antwortete knapp „Okay, sehr gerne !“Sie nahm den Zettel und verstaute ihn in ihrem Make-up Döschen.

Wir spielten beide mit dem Feuer, aber unser sexuelles Begehren hatte einfach mühelos über unseren Verstand gesiegt !Ihr Mann und meine bessere Hälfte waren wenig später wieder zurück. Das Pärchen am Nachbartisch zahlte und stand auf um zu gehen. Ich erhaschte im Gegenlicht der Sonne einen Blick auf ihren schönen Körper, das Kleid schien fast durchsichtig zu sein, sie bügte sich leicht über den Tisch und ich bekam ihren perfekten geilen Arsch keine fünfzig Zentimeter neben mir zu sehen.

Sie machte mich geil und ich wollte unbedingt von dieser verbotenen Frucht naschen !Ein letzter Blick von ihr, ein flüchtiges Lächeln, und sie verschwand mit ihrem Göttergaten in der Menschenmenge. Das Wochenende war schnell vorbei und ich fieberte dem Montag entgegen. Würde sie den Mut haben und mich anrufen ?Denn ganzen Vormittag freute ich mich auf meine Mittagspause. Ich rechnete fest damit das sie sich meldete.

Aber ich wurde enttäuscht, das Handy blieb stumm. Naja was solls, wäre schön gewesen. Am Abend jedoch bekam ich eine SMS von ihr: „Sie können mich heute abend anrufen, ich bin alleine zuhause !“Sofort was es wieder da, das Begehren, die Aufregung, die Lust auf eine fremde Frau. Ich machte es mir gemütlich und schickte ihr erst eine SMS.

Schnell kam die Antwort zurück und ich wußte das sie alleine war und sprechen konnte. Ich meldete mich recht schnell bei ihr. „Hallo, es ist sehr schön das Sie Zeit für mich haben ! Da hab ich ja Glück das Sie ungestört sind !“Mein Herz hüpfte vor Freude und ich war schon gespannt darauf wie sich die Sache mit ihr entwickeln würde.

„Oh, ich freue mich auch sehr darauf, endlich mal wieder ein Mann der sich für mich interessiert, mein Mann tut das ja nicht mehr !“Sie klang etwas wehleidig, aber ich konnte ihr Ego wieder etwas aufbauen. „Ihr Mann muß ja ein ziemlicher Idiot sein wenn er sich um seine schöne Frau nicht kümmert ! Ich habe das irgendwie gespürt als ich Sie sah !““Lass mal das Sie weck, wie sollen wir uns denn näher kommen sonst !Ich heiße Lena, und wie ist dein Name ?““Klaus, und Klaus ist schon ganz begierig darauf dich zu treffen !“Lena wurde jetzt etwas verlegen: „Oh, warum denn das, du hast doch eine attraktive Freundin, was willst du denn da mit mir ?“Ich spürte wie mein Schwanz sich rührte als ich wieder an Lenas leckere Schenkel dachte.

„Es reizt mich eben eine wunderschöne fremde Frau zu treffen, aber vielleicht willst du das ja auch nicht Lena ?““Ohh, ich weis nicht ob das gut ist…… Ich….. versteh mich nicht falsch….. Ich möchte schon mal wieder richtig……. naja du weißt schon…… das eben……!“Lena wirkte schüchtern, denn Eindruck hatte ich im Cafe eigentlich garnicht von ihr gehabt. „Mein Mann will immer das ich mich so anziehe, jeder soll schließlich sehen was für eine schöne junge Frau er hat, aber sonst….. ich bin nur zum herzeigen da !“Ich ging jetzt einen Schritt weiter :“Aber jetzt hast du Lust auf mehr, auf viel mehr, auf einen geilen Fick ab und zu ohne jegliche Verpflichtungen, ist es nicht so ?“Ein Moment war es still, und ich dachte schon ich wäre über das Ziel hinausgeschoßen und ich hätte alles kaputt gemacht.

Sie seufzte eine Weile, atmete schwer und sagte dann aber: „Jaaa, ich will das, verdammt noch mal, ich hab schon ewig nicht mehr gut gefickt, und das ich es mir ewig selber machen muß macht auch keinen Spaß mehr ! Ich will das du mich fickst Klaus !Ich weiß auch nicht was ich noch machen soll, er bekommt einfach keinen mehr hoch, er läst mich immer alleine, er meldet sich auch nicht denn ganzen Tag! Vielleicht bin ich ja auch nicht hübsch genug für Ihn !“Ich dachte ich höre nicht richtig ! Ich wußte schon nicht mehr wohin mit meiner Geilheit, mein Schwanz stand schon groß und steinhart in meiner Hose, und sie redete davon nicht attraktiv genug zu sein !“Dann werde ich wohl deine saftige Möse verwöhnen müßen Lena !““Ohhh jaaaa, wann kannst du denn, kannst du den jetzt gleich ? Ich halte es kaum noch aus ! Ich kann in einer halben Stunde an der Unterführung beim Bahnübergang sein, kannst du kommen Klaus ?, Bitte sag ja !!!“Ich wollte sie haben, noch diese Nacht !“Natürlich komm ich… Ich bin schon ganz verrückt nach dir !“Es war mittlerweile schon spät geworden, aber das war mir vollkommen egal, ich hatte nur noch unser Treffen im Kopf.

Bei der Unterführung stand ein großer luxoriöser Wagen, und ich konnte sie sehen !Schnell stieg ich aus und klopfte an die Scheibe. „Endlich bist du da…… Warte, wir steigen zu dir ins Auto !“Ich setzte mich wieder in mein Gefährt, und Lena stieg bei mir zu. Ihr betörendes Parfüm reizte mich, sie trug wieder eines ihrer luftigen Sommerkleider und ich starrte erneut auf ihre nackten Schenkel.

Sie hatte wieder ihre Haare hochgesteckt und trug ihre Brille, und sie sah wieder genauso sexy aus wie in dem Cafe. Ich nahm ihre Hand und legte sie auf meinen Schwanz. „Ohhh mein Gott ist der schon groß…… Ich halt daß nicht aus….. Ficken wir jetzt ?“Sie packte meinen Schwengel und massierte ihn fest. „Moment, wohin gehen wir denn überhaupt ?“Lena rutschte auf dem Sitz hin und her und hielt meinen Schwanz in ihrer fordernden Hand.

„Oh wir haben ein kleines Ferienhaus schön versteckt in einem Wäldchen draußen vor der Stadt, da wird uns niemand suchen !“Wir hatten die Stadt schnell verlassen und Lena saß still neben mir. Hatte sie der Mut verlassen ?“Da vorne mußte du jetzt links abbiegen und dann haben wir noch so einen Kilometer !“Ich hatte meine Hand auf ihren Schenkel und sie stöhnte leicht.

„Vermisst dich denn dein Mann nicht ?“Lena führte meine Hand zwischen ihre Schenkel, und ich wußte sofort was jetzt für sie das wichtigste war..Endlich kam das kleine Haus am Waldrand in Sicht. „Da drüber kannst du denn Wagen hinstellen, da sieht und hört uns kein Mensch !“Die geile Spannung war fast nicht mehr auszuhalten zumal ich spüren konnte wie nass ihr Höschen schon war.

Lena sprang aus dem Auto und schloß die Tür auf. Ich schloß schnell zu ihr auf und machte mir schon an ihrem Arsch zu schaffen. Sie schloß hinter uns habe, ich drängte sie an die Wand und küsste sie überall, die Wangen, die Ohrläppchen, den Mund. Meine Hände machten sich schon unter ihrem Kleid zu schaffen, ich packte ihren Arsch und drückte sie an meinen harten Schwanz.

„Du kleine geile Sau du, jetzt werd ich dich ficken das dir hören und sehen vergeht !!““Jaaa tu das, mach mit mir was du möchtest, ohhh mein gott was bin ich geil !!“Ich streifte ihr das Höschen über die Schenkel herunter und streichelte ihre saftige nasse Fotze. Sie öffnete ihr Haar und knöpfte sich das Kleid auf. Sie machte sich jetzt mit beiden Händen an meinem Schwanz zu schaffen, sie massierte meine Eier und den harten Schaft, mit ihren schlanken Fingern streichelte sie mir immer wieder über die empfindliche Eichel was mich fast verrückt machte !Ich hatte zwei Finger in ihrer schlüpfrigen Fickspalte und fingerte sie mit genuß.

Sie war so herrlich naß und sie schien schon lange darauf gewartet zu haben das sie jemand nahm !“Komm mein geiler Hengst, hier drüben haben wir eine schöne große stabile Liege zum Vögeln !, Ich werd noch ganz verrückt im Kopf wenn du mich mit deinem Prügel nicht endlich fickst !“Lena war so unglaublich leidenschaftlich und ungestüm. Ihr Kleid lag schon auf dem Boden, sie spreizte ihre Schenkel schön weiter auseinander,man konnte ihre saftigen großen Schamlippen und die Nässe zwischen ihren Schenkeln erkennen.

Sie war nicht rasiert, und der weiche Flaum auf ihrem Venusfügel war schon ziemlich zerwühlt von ihrer Hand mit der sie sicher immer wieder über ihre saftige Möse fuhr. Schnell lag ich zwischen ihren Schenkeln, Lena schnappte sich meinen harten Fickprügel und drückte mir ihre nasse heiße Spalte entgegen. Ich schlüpfte hinein in ihr Paradies und begann sie rythmisch zu ficken.

Mein Gott was fühlte sich das gut an !Lenas Möse umklammerte meine Schwanz als wolle sie ihn nicht mehr aus ihrer heißen juckenden Spalte heraus lassen. Sie umschlang mich mit ihren Schenkeln und zuckte bei jedem etwas härteren Stoß zusammen. Sie ließ sich so verdammt gut ficken !Die Nippeln ihrer knackigen kleinen Brüste stand steil von ihr ab, sie spielte an ihnen während sie sich ficken ließ.

„Ohh Klaus, das müssen wir so oft wie möglich machen, mein Fotzenloch braucht das so sehr !! Fick mich schön durch jaaaaaaa !!“Wie war das bloß möglich das ihr Mann keinen hoch bekam, ich würde mir von ihr jeden Tag und jede Nacht den Saft aus den Eiern holen lassen wenn ich könnte !“Ohh du geile Fotze du…. deine Spalte muß ja total ausgehungert sein so wie du meinen Schwanz massierst ! Aber so hab ichs mir vorgestellt jaaaa !“Meine geile Fickkatze bekam nicht genug und konterte meiner harten Stange mit immer heftigeren Gegenstößen !“Ich muß dich haben mein Fickprinz, dein Prügel tut mir so gut in meinem heißen juckenden Spermaloch, du tust mir so gut…… Ahhhhh…….

So guuuuuuuuuuuuut jahhhhhhhhhhhhhh !!“Sie zuckte recht heftig und ihre Fotze krampfte sich zusammen und umklammerte meine Spermaschleuder wie ein heißer öliger Schraubstock. Ich rammelte was daß Zeug hielt, und wir wälzten uns auf dem breiten Bett hin und her. Sie saß nun auf mir und ritt meinen harten Schwanz. Was für ein herrlicher Anblick ! Ihr blondes Haar hing ihr ins Gesicht, sie schwitze, ihre Schenkel riebe sich an mir und ihre Hände krallten sich in meine Brust.

Ich packte ihr prachtvolles geiles Hinterteil und fickte sie schön hart von unten. Willig ließ sie sich benutzen und hielt mir ihre Saftfotze hin. Ihre kleinen Brüste erzitterten heftig bei jedem Stoß, und ihre Nässe und das Reiben ihrer Schambehaarung machte mich fast verrückt !“Jaaaa komm schon besorgs mir jaaahhhhhhh, stoß richtig zu, ich brauch das so sehr mmmmmmhhhhjaaaaaahhh „!Ihr Orgasmus viel recht heftige aus als ich ihr mein ganzes Sperma tief in ihre Fotze spritzte, sie fickte weiter und melkte meinen Schwanz und die Eier leer !Sie lag auf mir und ich spürte wie sie noch langsam ihren Clit und ihre Schamhaare an mir rieb.

Alles war nass und glitschig da unten aber es fühlte sich so schön versaut an. Lena keuchte auf mir und ich konnte ihre festen Brüste spüren die sie an mich drückte. Ich packte mir ihren Arsch und knetete ihn schön durch. „Das hat mir so gut getan, ich glaube ich könnte süchtig danach werden !“Lena stand auf und ließ meinen Prügel aus ihrem Loch flutschen.

Mösensaft und Sperma tropfte aus ihrer durchgefickten Spalte, sie verschmierte sich alles zwischen ihren Schamlippen und auf ihrem Bauch. „Mmh das sieht so schön versaut aus, schau nur wie du mich vollgemacht hast !Warst du den so scharf drauf gewesen mich zu ficken ?“Ich wichste mir den Schwanz einwenig und strich mit dem großen Finger durch ihre schlüpfrige Möse.

„Ich hab seit Samstag an nichts anderes mehr denken können als an einen Fick mit dir. Lena drehte mir den Rücken zu und bückte sich tief, und sie streckte ihren Arsch weit heraus. Sie wußte genau das mir ihr Arsch gefiel. Sie ging in den Nebenraum. Ich konnte hören wie sie sich ein Bad einließ. Ich ging schnell zu ihr.

Was für eine schöne große Badewanne, eine Art Whirlpool mit Massagedüsen. „Komm zu mir, das Wasser ist so herrlich warm !“Im Raum duftete es sehr angenehm nach Lemongras. Ich wollte gerade in die Wanne zu ihr steigen als sie mich zurückhielt. „Warte, das wäre doch schade drum !“Sie deutete mir an mich an den Wannenrand zu setzen. Mit einem Mal lutschte sie an meinen Schwanz und an meinen Eiern herum die noch von ihrem Mösensaft und von meinem Sperma vollgesaut war.

Sie ließ sich Zeit dabei und leckte mir alles blitzsauber. Genüßlich streichte sie die letzten Spermareste von meinem harten Schaft und den Eiern mit den Fingern ab, die sie sich in den Mund steckte und daran lutschte. „Mmmhhh, das schmeckt aber, ich will das du mir mal so eine köstliche Ladung in den Mund spritzt ja ?“Ich war verblüfft, ich hielt sie vor unserem Fickdate für eine recht konservative spießige Dame aus der besseren Gesellschaft.

Aber das sie so ein spermageiles versautes Luder war kam mir nur recht. Ich stand auf solche Frauen, und ich genoß ihre zügellose Geilheit sehr !“Ohh Lena, du bist ja wirklich eine rattenscharfe heiße Lady, sowas brauche ich und mein Schwanz !“Ich schaute ihr dabei zu wie sie ihre nassen Brüste einseifte. Ich machte mir unterdessen an ihrer Möse zu schaffen.

Ich schraubte den Duschkopf ab und richteten den harten Wasserstrahl auf ihr Fötzchen. „Ohhh was machst du nur mit mir…… hör bloß nicht auf damit. Mein Schwanz stand schon wieder prächtig, ich hatte mich vor eine Massagedüse gesetzt die mir meine Eier massierte. Lena kam zu mir und setzte sich auf meinen Schoß. „Das warme Wasser bekommt ihm aber gut !“Ich schlüpfte wieder mühelos in sie hinein.

Lena und ich küssten uns nun unentwegt, sie rieb sich an mir, und ich konnte ihre nasse flutschige zarte Haut streicheln. Ihre Zungenschlag war sehr lebendig und leidenschaftlich, und sofort wollte ich von ihr das sie mein Prachtstück mit ihrem Mund verwöhnte. Mmhh sie konnte das verdammt gut !Lena machte ihren Blasemund etwas enger sodas sie meine Eichel mit ihrer saugenden engen flutschigen Mundfotze verwöhnte.

Sie ließ dabei noch ihre flinke Zungenspitze über meinen harten Schaft und die Eier tänzeln. Es konnte nicht mehr lange dauern um ihr mein ganzes warmes Sperma in ihren Mund zu spritzen. Sie ließ ihn etwas aus ihren Mund gleiten und streichelte ihn mit ihren vollen Lippen. Dann nahm sie ihn wieder ganz in den Mund und saugte recht heftig daran.

Die ständige Massage meiner Eier reizte mich noch mehr. Mein Schwanz fing schon das pumpen an. Sie fickte mich quälend langsam mit ihrer Mundfotze, und lange hielt ich das nicht mehr aus. Aber sie stand ja auf Sperma und ich konnte mich gehen lassen !Ich ließ mich gehen und spritze ihr alles in den mund, sie begann gleich die warme ficksoße zu schlucken, ein Teil landete auf ihrem Lippen und an ihren Wangen.

Sie saugte mir den Schwanz bis zum letzten Tropfen leer und hört erst dann auf meinen Schwanz zu melken !Sie rieb ihre steifen Nippel über mein bestes Stück und ließ sich dann von mir das nasse Haar streicheln. „Weist du das ich das letzte mal vor über zwei Jahren richtig gut gefickt habe, so wie heute ? Ich weiß es klingt schlimm, aber mein Mann sagte ich sei im zu sehr auf Sex aus !“Neugierig fragte ich sie: „Aber hat das dein Mann da nicht genoßen dich richtig zu ficken ?“Lena sah mich verwundert an:“Nein, nein, das war doch nicht mein Mann, da hatte ich ne Affäre damals, war eine verdammt geile Zeit, aber ich war dem Jüngling dann zu alt ! Und da kann man nichts machen !““Lena, du bist ein absolut geiles versautes Vollweib, du hast meinen Schwanz geblasen das ich fast verrückt wurde dabei.

Ich weiß schon was ich an dir habe !Ich will dich jedoch sooft als möglich ficken !“Lena begann schon wieder meinen Schwanz zu bearbeiten, und es fühlte sich verdammt geil an. Ihre zärtlichen Hände wußten genau wie man einen Schwanz wieder zum Stehen bringt !Sie lag neben mir im warmen Wasser, nur ihre Brüste ragten aus dem Wasser, auf ihre Möse war ein Massagestrahl gerichtet der genau auf ihren Clit zielte.

Ich streichelte um ihre Vorhöfe und spielte an den steifen Lippen. Sie schaute mich mit ihren schönen blauen Augen an, den Mund leicht geöffnet, sie stöhnte leise. Die eine Hand verschwand ständig zwischen ihren Schenkeln, sie steckte sich die Finger in die nasse Möse und streichelte an den Rändern ihrer vollen lachsroten Schamlippen entlang. Ich sah ihrem frivolen Treiben eine Weile zu, ich spürte ihre wichsende Hand an meinen Schwanz.

„Lass mich das machen meine Schöne !“Ich hob sie aus dem Wasser und setzte meine Nymphe auf die Beckenumrandung. Ich massierte ihre Füsse, die sanft geschwungenen zarten Waden und die seidig warmen und weichen Innenseiten ihrer Schenkel. Bereitwillig zeigte sie mir den Weg zu ihrem Paradies. Ich küsste ihr langsrotes lüsternes Fleisch, und ich konnte ihren leicht salzigen Mösensaft schmecken der ihre Schamlippen so reichlich benetzte.

Meine finger kraulten ihre Scham, sie umkreisten ihren Clit, berührten ihn sanft und ohne Eile. Lena hatte sich die Brüste eingeseift und massierte ihre schlüpfrigen Früchte. Als ich sie mit der Zunge berrührte zuckte sie zusammen, ich vermied es zunächst ihren zarten Kitzler zu reizen. Lieber wollte ich jetzt von ihrem reichlich fließenden Liebesnecktar kosten der meinen Schwanz immer so herrlich in ihre Lustgrotte flutschen ließ.

„Das hat noch niemand so schön wie du gemacht, wenn du so weitermachst dann komme ich gleich wieder, stört es dich wenn ich spritze ?““Lass dich ruhig gehen so wie du es brauchst meine Süße, lass mich spüren wie sehr ich es dir und deinem Fötzchen besorge !“Ich packte sie seitlich an ihren Hüften das sie mir nicht auskam.

Sie bewegte sich immer wieder rythmisch auf meine verwöhnende Zunge zu. Ich leckte sie gerne, und der Geschmack ihres Mösensaftes machte mich so fickrig geil. Und sie kam wie ein Tornado, sie bäumte ihren Unterleib auf und spritzte mir ins Gesicht : „Jaaaaaa mmmhhhhhh, jaaaaaaaaaaaahhhhhhhhh soooo herrlich jaaaaaaaahhhh mmmmmmmmmhhhhh !“ Ich steckte zwei Finger als sie kam und fickte schön hart damit.

Aber Lena wollte mehr: „Komm mein geiler Bock, füll mir meine Fotze aus und fick mich tüchtig !“Schnell war mein Schwanz wieder in ihren juckenden Liebesgrotte verschwunden, und ich fickte sie hart durch. Und als sie spürte wie mein Schwanz zu zucken begann umschlang sie mich mit ihren Schenkel und ließ mich nicht mehr aus ihrem heißen Loch. Das sämige heiße Sperma spritzte ich ihr tief in ihre gierige zuckende Lustgrotte hinein.

Ich lag noch lange auf ihr, und ich konnte spüren wie mich ihre Möse noch immer umklammerte um mir auch das letzte bisschen Sperma herauszukitzeln. „Ich hab noch nie so eine geile Frau wie dich gefickt Lena, du bist einfach der absolute Wahnsinn !“Lena lag neben mir und hatte ihre Schenkel schon wieder leicht gespreizt:“Du kannst mich haben wann immer du willst, und glaub mir: ich mach dir jedesmal deiner Eier leer und saug dir den letzten Tropfen Sperma aus deinem großen harten langen Männerschwanz !Du verwöhnst mich so wunderbar, und das findet man selten !“Lena und ich duschten uns, es war mittlerweile schon fast morgen, und wir mußten jeder für sich nach Hause.

Als ich sie bei ihrer Limousine absetzte wurde es schon langsam hell. „Hoffentlich bekommst du keinen Ärger wenn du die ganze Nacht weck warst, wird da deine Freundin nicht misstrauisch ?“Lena schaute mich dabei besorgt an als sie mich das fragte. „Nein, wir haben getrennte Wohnungen dann geht das schon ! Wann hast du denn wieder Zeit und Lust Lena ?“Sie lächelte mich wieder so verführerisch an und antwortete: „Ohh Lust hätte ich schon jetzt wieder, aber mein holder Göttergatte nimmt mich heute Vormittag mit nach Zürich, für ein paar Tage zum Repräsentieren, mein Gott wie ich das hasse ! Aber dann will ich deinen Schwanz wieder zwischen meinen Schenkeln spüren hörst du ? Also bis dann….

„Sie fuhr schnell davon und stand da, mit einem Ständer in der Hose. Und am liebsten wäre ich hinter ihr her gefahren um sie wieder zu ficken !.

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (34 Votes, Durchschnitt: 8,62 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!