Trinkst du noch einen Kaffe mit? [1]

Ein langer Arbeitstag neigte sich dem Ende und das Wochenende stand vor der Tür. Die anderen Kollegen hatten pünktlich Feierabend gemacht und ich saß noch mit meiner Kollegin Claudia alleine im Büro. Jetzt schnell meinen PC herunterfahren und dann ab nach Hause. Den Abend wollte ich mit einigen Freunden im Kino verbringen und anschließend noch ein paar Bierchen trinken gehen. Claudia telefonierte noch mit der Autowerkstatt. Sie hatte ihren Wagen am Morgen zur Inspektion gebracht und dabei schien ein größeres Problem aufgetreten zu sein.

Frustriert legte sie wieder auf. “So ein Mist! Die haben das Ersatzteil nicht vorrätig und konnten es auch heute nicht besorgen. Einen Leihwagen kann ich auch nicht kriegen. Warum bin ich nur in so eine zweitklassige Werkstatt gegangen? Woanders wäre mir das bestimmt nicht passiert. Wie soll ich denn jetzt nach Hause kommen? Der Bus ist grade weg undaußerdem gießt es draußen in Strömen.“ Ich erkannte meine Chance. Ich war schon länger scharf auf Claudia, meine reife Kollegin. Trotz ihrer knapp vierzig Jahren sah sie immer noch klasse aus. Sie war damit rund fünfzehn Jahre älter als ich und irgendwie reizte mich diese reife Frau. Ich hatte schon einmal versucht, mich an sie ranzumachen und wir hatten auch schon mal ein wenig miteinander geknutscht. Beinahe wären wir dabei von unserem Chef erwischt worden und so blieb es bis zum heutigen Tag bei diesem einen Mal.

Völlig uneigennützig bot ich ihr an, sie mit meinem Wagen nach Hause zu fahren. Sie nahm das Angebot an und meinte, sie werde sich dafür bei Gelegenheit revanchieren. Also ab ins Auto uns los gings zu ihr nach Hause. Unterwegs unterhielten wir uns über alles Mögliche und erzählten uns einige fiese und versaute Witze. Dass meine Kollegin nicht ohne war, war mir schon länger aufgefallen. Sie gab sich zwar immer etwas zurückhaltend und zugeknöpft, aber in Wirklichkeit schien sie es faustdick hinter den Ohren zu haben. Ich parkte meinen Wagen vor ihrer Haustür und sie fragte mich: “Sollen wir noch einen Kaffee zusammen trinken? Ich mache mir immer einen, wenn ich nach Hause komme und nie habe ich jemanden, der einen mit mir trinkt.“ Claudia war von ihrem Mann geschieden und lebte mit ihrer Tochter zusammen. “Gerne. Warum nicht?“, antwortete ich. “Aber nur einen. Ich will heute Abend noch ins Kino.“ “Ja los, dann komm, Uwe.“, sagte sie, in dem sie ausstieg.

Wir stiegen die Treppen hinauf, bis zu ihrer Wohnung. Sie öffnete mir die Tür und führte mich ins Wohn-zimmer. “Ich setz nur schnell das Wasser auf, dann bin ich wieder da“, sagte sie und verschwand in Richtung Küche. Als sie wieder zurückkam, wusste ich, dass ich sie richtig eingeschätzt hatte. Sie hatte einen sexy seidigen Bademantel an und kam mit wippenden Hüften und lüsterndem Blick auf mich zu. “Erinnerst Du dich an unsere Knutscher ei im Büro, wo uns der Chef fast erwischt hätte? Seit diesem Tag bin ich heiß auf dich.“, hauchte sie. In meinem Kopf ging es drunter und drüber, denn ich hatte heimlich gehofft, die Szene im Büro vor einigen Wochen fortsetzen zu können, aber dass es so einfach gehen würde, hatte ich nicht zu träumen gewagt. “Hallo, mein Kleiner, hab ich dich verwirrt?“, fragte sie und holte mich wieder in die Realität zurück. “Nein, Claudia, ich habe auch nur drauf gewartet. Ich war mir aber nicht sicher, ob Du genau so denken würdest wie ich.“, gab ich zurück. “Ich hab schon damals gemerkt, dass Du gut küssen kannst. Heute will ich mal sehen, was Du noch zu bieten hast. Außerdem, welche Frau kann zu einer Figur wie deiner schon nein sagen.“, sagte sie und streckte mit ihren Schmollmund entgegen.

ABRICHTUNG ! Schluck deinen Saft

  • Dauer: 4:07
  • Views: 374
  • Datum: 13.02.2014
  • Rating:

Krank! In den Arsch gefickt

  • Dauer: 4:27
  • Views: 317
  • Datum: 12.02.2013
  • Rating:

In der Sauna beim Ficken erwischt&einfach weitergefickt!

  • Dauer: 2:01
  • Views: 368
  • Datum: 23.07.2012
  • Rating:

Facesitting-sei mein Lecksklave !!!

  • Dauer: 4:28
  • Views: 372
  • Datum: 01.08.2012
  • Rating:

Wir küssten uns und unsere Zungen spielten wie wild miteinander. Während ich ihren Bademantel öffnete, um an ihre Brüste zu gelangen, schob sie mir das T-Shirt hoch. Weiter gingen unsere Hände und unsere Zungen auf Entdeckungsreise. Ihre Brüste waren zwar nicht mehr taufrisch, aber ihre Titten war immer noch um Klassen besser und fester als vieles, was man bei Frauen ihres Alters im Urlaub am Strand sieht. “Wollten wir nicht Kaffee trinken?“, unterbrach ich sie. “Ja sicher!“, grinste sie und öffnete meine Hose, “UndDu bringst die Sahne mit. Heute gibt es Kaffee mit Schuss.“, sagte sie und wir begannen beide zu lachen. Als sie meinen Racker befreit hatte, bekam sie große Augen. “Das darf ja nicht wahr sein. Jetzt musste ich fast vierzig Jahre werden, um ein solches Prachtexemplar zu finden. Mein Gott, ist der groß und so schön.“, stammelte sie. Was soll ich sagen: die Natur hatte es gut mit mir gemeint. “Das sind ja mindestens zwanzig Zentimeter und beschnitten bist du auch.“, staunte sie, während sie meine Latte streichelte und sie so zur vollen Größe rieb. “Wenn Du fertig bist, sind es vierundzwanzig Zentimeter.“, gab ich stolz zurück, in der Gewissheit zumindest bei diesem Körperteil meinen Geschlechtsgenossen um einige Längen voraus zu sein. Ohne etwas zu sagen, begann sie meinen Schwanz zu lecken. “Oh, ist der dick, Mann.“, murmelte sie, als sie meinen Stab blies. Auch meine Hände begannen, ihren Körper weiter zu erforschen. Ich dirigierte Claudia in die 69er Position, um mich mit ihrer reifen Pus-si zu beschäftigen. Ihr Möseneingang war von dichten Schamhaar zugewuchert. Da war bestimmt schon länger keiner mehr drin, dachte ich. Ich fragte mich, ob sie seit der Scheidung von ihrem Mann überhaupt noch mal gefickt hatte.

Naja, egal. Ihrer Geilheit hatte dies nicht geschadet. Es brauchte nur wenige Schläge meiner Zunge auf ihren Schamlippen und ihrem Kitzler, schon wurde sie richtig feucht zwischen den Beinen. Der Mösensaft schmeckte herrlich und in grub mich immer weiter in ihre Muschi vor, da ich gar nicht genug von diesem Saft bekommen konnte. Was das Blasen anging, hatte Claudia nichts verlernt. Gekonnt ist gekonnt, dachte ich, als siemir meine Lanze blies, wie es zuvor nur wenige Frauen getan hatten. Die Größe schien ihr überhaupt nichts auszumachen, denn ich spürte, wie sie meinen Kolben ganz in ihrem Maul versenkte. Zwischendurch gab sie ein leises Stöhnen von sich und auch ich konnte meine größer werdende Geilheit nicht verbergen. Ich leckte weiter ihre Muschi, was ihr zu gefallen schien, denn ihr Stöhnen wurde lauter und länger. Da geht noch was, dachte ich. Da habe ich wohl eine richtig geile Dreilochstute vor mir. “Schluss jetzt mit dem Kinderkram.“, sagte ich, als ich meinen Schwanz aus ihrer Mundfotze zog. “Jetzt wird richtig gefickt. Nass genug bist du ja.“ “Wenn dein Schwanz genauso gut ist wie deine Zunge, spritz ich gleich ab.“, meinte Claudia. “Darauf kannst du dich verlassen. Der Schwanz hat die Orgasmusgarantie.“, sagte ich und setzte meine Eichel an ihrer offen stehenden Spalte an. In einem Rutsch hatte ich mein Fickrohr bis zum Anschlag in ihr versenkt. Ihre Möse war herrlich warm und nicht so eng, wie die Fotzen, die ich normalerweise vögelte. Sofort legte ich los und nagelte sie heftig.

“Oh, tut das gut, mal wieder einen richtigen Schwanz zu spüren. Die Plastikdinger bringen es mit der Zeit auch nicht mehr so richtig.“, stöhnte Claudia, während ich ihr mit meinem Schwanz tief ihr in Loch stieß. “Oh Mann, ist das geil.“ Claudia kam so richtig in Fahrt. “So wie dein Schwanz hat mich noch keiner ausgefüllt. Das fühlt sich superklasse an. Ja, los, stoß zu, gibs mir hart ich brauch das. Ja, mach weiter.“ Claudia hatte sich völlig fallen lassen. Sie kreiste mit ihrem Becken und kam mir mit heftigen Fickbewegungen entgegen. “Ich will, dass du mich reitest.“, sagte ich zu ihr und zogmeinen Speer aus ihrem triefenden Loch. “Klasse Idee. Komm, leg dich auf den Rücken.“, gab Claudia sofort zurück. Bevor Claudia wieder ihre heiße Muschi über meinen Schwanz stülpte, gab sie mir noch einen langen Kuss. Langsam wanderte sie küssend und leckend tiefer. Mir war das ganz recht, dann so bekam mein Racker eine kleine Verschnaufpause. Ich weiß nicht, wie lange Claudia nicht mehr gefickt hatte, aber sie hatte auf jeden Fall nicht verlernt. “So komm, du starker Hengst, jetzt reite ich dich.“ Sprachs und ließ sich auf meinen immer noch stahlharten Riemen fallen. Ich spüre, wie ihr Saft an meinem Schwanz herunterlief. Sie bewegte sich auf und ab und ließ meinen Speer in ihrem Freudenloch hin- und hergleiten. Ich knetete dabei ihre kleinen Brüste. Die Nippel waren fest und ich spielte mit ihnen, in dem ich sie zwischen Daumen und Zeigefinger hin- und herrollte. “Reib mir auch noch meine Clit. Ich bin kurz vorm Explodieren.“, stöhnte Claudia. Ohne etwas zu sagen, glitt meine rechte Hand tiefer und fand ihren Lustknopf, den ich sogleich zu massieren begann. “Ja, das ist gut. Mach weiter so. Ja ich komme gleich.“ Claudias Stöhnen wurde lauter. Das war wohl der letzte Kick, der noch gefehlt hatte. “Jaaaa, ich bin soweit, ja Uwe, jaaaa ich koooomme.“ Ihr ganzer Körper zuckte unaufhörlich und mit einem letzten “Jaaaaaaa!“ fiel sie über mir zusammen.

Als sie wieder zu Atem kam, meinte sie: “Das war richtig geil mit dir. Über drei Jahre hatte ich keinen echten Schwanz mehr in meiner Muschi.“ “Danke, das Kompliment gebe ich gerne zurück. Du bist auch nicht schlecht. Ich wollte schon immer mal mit einer älteren Frau ficken.“ Weiter kam ich nicht, denn Claudiapresste ihre heißen Lippen auf meinen Mund. Unsere Zungen spielten miteinander wie bei einem frischverliebten Paar. “Und eine Ausdauer hast du. Das haben noch nicht viele Männer geschafft, mich zum Orgasmus zu bringen, ohne selbst vorher abzuspritzen. Aber dein dickes Rohr hat mich so ausgefüllt, dass ich richtig heftig gekommen bin.“, lobte sie mich weiter.

Abspritzen will ich in deinen Arsch.“, sagte ich und dachte mir nichts dabei. “Was!?!“ Claudia sah mich erschrocken an. “Ich will dich in deinen Arsch ficken. Los komm, dreh dich rum. Ich will dich von hinten ficken.“, sagte ich. “Nein bitte nicht.“, bettelte Claudia. “Ich bin, ich hab, ich meine, ich bin noch….“ War wohl nix mit Dreilochstute. Aber was nicht ist, kann ja noch werden, dachte ich. “Du bist noch nie in den Arsch gefickt worden?“, schnitt ich ihr das Wort ab. “Dann wird es aber höchste Zeit. Ich verspreche dir, es wird dir gefallen. Du musst dich nur ganz entspannen. Dann wird es wunderschön für dich.“ “Ich trau mich nicht so recht. Aber ich muss zugeben, wenn mir meine Freundin erzählt, wie ihr Mann sie in den Arsch gefickt hat, erregt mich das schon ein bisschen. Sie sagt, ihr kommt es dabei noch gewaltiger, als wenn er sie in die “normal“ bumst.“ “Lass es uns einfach versuchen.“, schlug ich vor. “Wenn es dir nicht gefällt, können wir ja immer noch aufhören.“ “Ja gut, lass es uns probieren. Aber bitte sei vorsichtig.“, bat sie. “Keine Angst. Du bist nicht die erste, die ihre Rosette von mir gestopft kriegt. Wenn du ganz locker bleibst, kann nichts passieren.“Mein Schwanz hatte die ganze Zeit noch in ihrer Möse gesteckt. Claudia zog ihn heraus und drehte sich her-um. Jetzt kniete sie in der Hundestellung vor mir. “Also gut, dann lass uns beginnen.“, leitete ich meine Aktionen ein. Ich begann mit einer zärtlichen Pomassage und zog dabei ihre Arschbacken immer weiter auseinander. Ich ließ mir Zeit dabei. Zum einen konnte sich so mein Schwanz erholen, zum anderen wollte ich sie gut auf ihre Analentjungferung vorbereiten.

Der erste in ihrem Arsch zu sein, gab mir einen besonderen Kick. Aus ihrer tropfnassen Fotze holte ich mir etwas Schleim und strich ihn über ihre Rosette. Den vermischte ich noch mit etwas von meiner Spucke und drang vorsichtig mit einem Finger in ihr Arschloch ein. Der Widerstand war noch zu groß. “Ganz locker, Claudia. Lass dich fallen. Ja, so ist es gut. Entspann dich.“ Stück für Stück konnte ich meinen Finger tiefer in sie bohren. Claudia atmete tief und langsam. Sie schien ihre Schmerzen zu unterdrücken. Ich nahm einen zweiten Finger dazu. Ihre Hemmungen waren verflogen. Das konnte ich deutlich spüren. Sie wurde langsam wieder geil und begann auch ihren Arsch zu bewegen. “Na, hatte ich recht? Es gefällt dir, stimmts?“ “Ja nun fick mich doch endlich mit deinem dicken Schwanz in den Arsch. Ich bin so geil. Ich will ihn endlich spüren.“ Hoppla, dachte ich, da ist wohl jemand auf den Geschmack gekommen. Diese Einladung ließ ich mir natürlich nicht zweimal sagen. Ich zog also meine Finger heraus und feuchtete meinen Schwanz noch mal in ihrer nassen Möse an. Noch ein wenig Spucke auf ihr offenstehendes Arschloch und dann konnte es losgehen. Als ich meinen Kolben, der inzwischen wieder richtig hart war, an ihrer Rosette ansetzte, schrie sie nur:“ Stoß endlich zu. Entjungfere meinen Arsch.““Das könnte jetzt noch mal ein bisschen weh tun.“, warnte ich sie vor und begann ihren Schließmuskel mit meiner Eichel zu dehnen. Langsam glitt ich in ihr dunkles Loch. Von ihr kam keine Reaktion außer einem wohligen Stöhnen. Jetzt gehörte sie mir ganz. Ich schob meinen Schwanz ganz in ihr Arschloch und blieb erst einmal ruhig in ihr stecken, damit sich auch mein Schwanz an die Enge gewöhnen konnte. “Ist das alles? Los fick mich doch endlich!“, bettelte Claudia. Sie hatte sich völlig ihrer Lust hingegeben.

Vorsichtig bewegte ich mich in ihr. Nach und nach steigerte ich das Tempo und fickte sie härter in den Arsch. Irgendwo piepte mein Handy. “Das sind sicher meine Kumpels, die fragen wollen, wo ich bleibe. Aber hier bringen mich keine zehn Pferde weg.“, sagte ich und stieß weiter kräftig in Claudias Arsch. “Dein Arschloch ist herrlich eng, Claudia. Ich glaube, ich komme gleich.“ “Nein, bitte noch nicht. Ich möchte das noch weiter genießen.“ Also musste ich noch ein wenig nachhelfen, damit wir beide zusammen kommen würden. Meine Hand tastete durch ihre feuchte Ritze und fand ihre Clit, die ich nun sanft massierte. “Oh, ja, Uwe. Mach mich richtig fertig. Ich brauch das. Ja, spiel mit meinem Knöpfchen.“, feuerte sie mich an. Die Stimulation ihrer Clit verfehlte ihre Wirkung nicht. Schon kurze Zeit später wurde auch Claudias Stöhnen wieder heftiger. “Oh, ich halts kaum noch aus. Ja, mach weiter. Ich bin gleich wieder soweit.“ Auch ich konnte mich nun nicht mehr beherrschen: “Ich spritz auch gleich ab. Ja, ich komme, ja Claudiaaaaaaa.“ Sekundenbruchteile später schoss ich meinen heißen Samen in ihren dunklen Kanal und fast gleichzeitig kam auch Claudia zu ihrem zweiten Orgasmus. Ihr Stöhnen warnoch heftiger, als beim ersten Mal und ihr Körper beruhigte sich nur langsam. Erschöpft zog ich meinen erschlaffenden Schwanz aus ihrem dunklen Loch und sank neben ihr auf den Boden.

“Warum habe ich nicht schon früher mit dem Arschficken angefangen?“, fragte Claudia sich selbst. “Das ist ja richtig geil. Das müssen wir unbedingt noch mal machen. Deinen Schwanz will ich öfter spüren und zwar in allen Löchern.“ “Los, leck mir meinen Schwanz sauber.“, sagte ich und hielt ihr meinen erschlaffenden Prügel direkt unter die Nase. Wortlos schleckte sie das Gemisch aus Mösensaft, Spucke, Arschduft und Sperma ab. Als sie fertig und mein Schwanz wieder blitzsauber war, strich ich ihr durchs Haar und gab ihr einen Kuss. Meine Hand tastete wieder nach ihrer Muschi und nach ihrem Arschloch, aus dem mein Sperma herausrann. Ich nahm das Sperma mit der Hand auf und verteilte es auf ihrer Pussi. Durch ihren Saft und mein Sperma war alles so glischig, dass ich ohne Mühe mit zwei Fingern in sie eindringen konnte. Von ihr kam keine Reaktion. Also machte ich weiter. Ich wollte doch mal sehen, wozu die Sau noch fähig war. Schnell waren auch der dritte und der vierte Finger in ihrer Möse verschwunden. Nur der Daumen war noch draußen. “He, was machst du da eigentlich?“, fragte Claudia. “Du willst mich wohl auch noch mit deiner Faust ficken? Mach ruhig weiter. Meine Faust passt da rein. Vielleicht geht das mit deiner kräftigeren ja auch.“ “Das werden wir gleich sehen.“, sagte ich und begann auch noch den Daumen in ihre Lustgrotte zu schieben. ‘Tatsächlich. Es funktioniert.“, sagte ich triumphierend, als ich meine ganze Hand in ihr versenkt hatte. “Komm, bewegdeine Hand ein bisschen. Ich will noch mal kommen.“, sagte Claudia. Ihr Wunsch war mir Befehl. Claudia stöhnte schon wieder heftig und war dem nächsten Orgasmus nahe.

“Mama! Was machst Du denn da?“ Wir erschraken beide und ich zog meine Faust aus ihrem gedehnten Fickkanal. Im Türrahmen stand Claudias Tochter Tina. Ich erkannte sie wieder, denn ich hatte die beiden vor kurzem am Samstag zusammen beim Einkäufen in der Stadt getroffen. “Wo kommst du denn her?“, fragte Claudia zurück, “Ich denke. Du bist bei Katja. Du wolltest doch heute nacht bei ihr schlafen, weil ihre Eltern doch nicht da sind.“ “Ja, aber ich habe was vergessen und das wollte ich eben noch holen.“, gab Tina zurück. “Komm mal her, meine Kleine“, sagte Claudia und winkte ihre Tochter zu sich heran. Sie gab ihr einen Kuss und sagte: “Ich wollte dir schon seit längerem erklären, wie das mit dem Sex geht und jetzt können wir das sogar am lebenden Objekt ausprobieren. Was hälst Du davon? Uwe kennst du ja und ich habe ihn grade getestet. Er versteht eine Menge von Sex, er könnte dir eine Menge beibringen. Sogar ich habe bei hm noch etwas lernen können.““Meinst du wirklich?“, gab Tina in einer Mischung aus Angst und Neugier zurück. “Ja los, komm. Kleines, zieh dich aus.“, forderte Claudia sie auf und ohne eine Antwort abzuwarten, zog sie ihrer Tochter das T-Shirt über den Kopf. Zum Vorschein kamen zwei süße, winzig kleine Brüste, denn Tina trug keinen BH. Wofür denn auch, denn ihre Brüste waren nur winzige Hügel. Die kleinen Brüste schien sie von ihrer Mutter geerbt zu haben undwenn das nicht alles war, was die Kleine von ihrer Mutter hatte, dann konnte ich mich auf Einiges gefasst machen. “Oh, die sind aber süß. Darf ich die mal lecken?“, fragte ich. “Bitte, bedien dich.“, antwortete Claudia, da ihre Tochter noch immer sprachlos und wie versteinert da stand. Das ließ ich mir nicht zwei mal sagen und meine Zunge berührte die kleine Knospe des Mädchens. An ihrer Reaktion merkte ich, dass ihr meine Streicheleinheit gefiel. Die jugendlichen Knospen wurden härter und ihre Atmung tiefer. Claudia hatte inzwischen ihrer Tochter den Minirock ausgezogen und streichelte ihre Möse durch den Slip. Als sie ihn schließlich herunter-zog, staunte sie nicht schlecht: “Oh, Tina, was sehe ich denn da? Du hast ja deine Muschi rasiert!““Ja, und? Da ist doch nichts dabei. Viele bei uns in der Klasse sind rasiert. Da ich wegen meiner kleinen Brüste oft von meinen Mitschülerinnen gehänselt werde, wollte ich wenigstens zum Kreis der Rasierten dazu gehören. Letzte Woche haben Katja und ich uns gegenseitig rasiert. Katja wollte noch einen kleinen Streifen über ihrer Muschi behalten, aber ich habe mich kahl rasieren lassen.“ “Da will ich doch gleich mal probieren, wie eine blanke Muschi so schmeckt.“, sagte Claudia und begann, die Möse ihrer Tochter zu lecken. “Nein, Mami, bitte nicht.“, versuchte sich Tina zu wehren. “Ihre Titties sind köstlich.“, sagte ich und konnte gar nicht genug von diesen jungen, steifen Nippeln kriegen. “Ihre Pussi schmeckt auch klasse und anscheinend hast du sie schon ganz schön heiß gemacht, so nass wie Tina schon zwischen den Beinen ist.“, entgegnete Claudia. Nach einer Weile legten wir Tina auf die Couch und wechselten die Position. Ich durfte nun die junge Möselecken und Claudia liebkoste die kleinen Brüste ihrer Tochter. Tina schien die Behandlung so langsam zu gefallen. Ihr Stöhnen wurde lauter und als ich noch ihren Kitzler in meine Streicheleinheiten einbezog, war es um sie geschehen. Aufgrund der vielen Reize, die auf ihren kleinen Körper einströmten, ließ ihr Orgasmus nicht mehr lange auf sich warten. Wenige Sekunden später schrie Tina ihren Orgasmus mit spitzen Schreien und unter wilden Zuckungen ihres jungen, schlanken Körpers heraus.

“Na, wie hat dir das gefallen, Tina?“, fragte Claudia. “Das ist besser, als es sich selber zu machen, nicht wahr. Ich höre dich manchmal abends, wenn du im Bett liegst und es dir selbst besorgst.“ “Ja, du hast recht.“, stimmte Tina ihrer Mutter zu. “Ich habe mich zwar auch schon mal mit Katja zum Höhepunkt gestreichelt, aber das hier war viel schöner.“ Ich spielte inzwischen mit meinem Schwanz, als Claudia sich an mich wandte: “Uwe, tust Du mir einen Gefallen?“ “Was denn?“, fragte ich. “Ich möchte Tina nun alles zeigen. Du sollst der Mann sein, der meine Tochter entjungfert. Hast Du Lust?“ Was für eine Frage, natürlich hatte ich. Wann bekommt man schon mal die Chance ein Jungfrau zu knacken? Ich nickte heftig. “Nein, bitte nicht, Mami. Muss das wirklich sein? Sein Penis ist so groß und ich bin so schmal und schlank. Der passt da doch niemals rein.“, versuchte Tina sich zu wehren. “Hab keine Angst.“, antwortete ihre Mutter und gab ihr keinen Kuss auf ihre blanke Pussi. “Uwe wird ganz vorsichtig und zärtlich sein und nass genug bist du auch, das kann man sehen. Ich möchte, dass Du weißt, wie es geht, wenn du mal mit einem Jungen zusammen bist.
Heute kannst du üben und eine Menge lernen.“ Tina merkte, dass sie sich wohl fügen musste.

Claudia plazierte ihre Tochter auf dem großen Wohnzimmersessel und legte ihre Beine auf den großen Armlehnen ab, so dass ihre Beine sehr gespreizt wurden. “Tina nimmt schon seit längerem die Pille. Du kannst sie also auch ohne Kondom nehmen.“, erklärte Claudia mir. Vorsichtig teilte ich ihre zarten, jungen, rosigen Schamlippen mit der Hand und drang mit einem Finger in die feuchte und warme Möse des Teenagers ein. Tina war immer noch geil durch den Orgasmus von vorhin und ging sofort wieder ab, wie eine Rakete. Tina sah hinreißend aus mit ihren kleinen Titten und dem kahlrasierten Fötzchen. Wie sie so da lag, hätte man auch meinen können sie wäre viel jünger. Claudia liebkoste wieder die kleinen Brüste ihrer Tochter und ich spaltete mit meinen Schwanz den Eingang zu ihrem kleinen Freudenloch. Ich wusste, dass mich eine enge Möse erwarten würde. Ganz langsam schob ich meine Spitze in Tinas Fotze rein. Erstaunlicherweise ging das viel leichter, als ich selber gedacht hatte. Als mein Schwanz fast ganz in der jungen Möse verschwunden war, ohne dass ich einen Widerstand verspürt hätte, fragte ich Claudia: “Bist du sicher, dass deine Tochter noch Jungfrau ist? Ich habe ihr Jungfernhäutchen jedenfalls nicht gespürt.“ “Da bin ich mir sicher.“, gab sie zurück. “Sie macht viel Sport, wahrscheinlich ist es dabei ganz oder zumindest zum Teil gerissen, so dass du nichts gespürt hast.“Da Claudia sich immer noch mit Tina Knospen beschäftigte, konnte sie ihr Grinsen nicht sehen. Mir wurde jetztklar, warum Tina so ablehnend reagiert hatte, als es darum ging von mir gefickt zu werden. Ihre Mutter sollte nicht (oder zumindest heute nicht) erfahren, dass sie keine Jungfrau mehr war, wo ihre Mutter sie doch noch für ein kleines Mädchen hielt, das von Sex noch keine Ahnung hat. Wir ließen Claudia in dem Glauben, dass dies der erste Fick für ihrer Tochter sein würde. Sie selbst hatte die beste Ausrede geliefert, warum Tinas Jungfernhäutchen bereits gerissen war. Ich wusste, dass ich nun nicht ganz so vorsichtig sein musste und begann, mich etwas heftiger zu bewegen. Ihre Muschi war herrlich eng und sie schien kein Problem mit der Größe meines Schwanzes zu haben. Jedes mal, wenn ich bei ihr hinten anstieß, schnappte sie nach Luft. So etwas hatte sie bis jetzt wohl noch nicht gespürt. Das konnten ihr ihre bisherigen Stecher nicht bieten, denn deren Schwänze waren bestimmt nicht so groß wie meiner. Tina hatte die Augen geschlossen und gab sich ganz ihren Empfindungen hin. Ihre Wangen röteten sich immer mehr, ihre Atmung wurde tiefer und ihr Stöhnen lauter. Langsam stieg ein neuer Orgasmus in ihr hoch. Ich ließ sie die ganze Länge meines Speeres spüren und zog meinen Lustspender fast ganz aus ihrer Möse heraus, um ihn dann wieder bis zum Anschlag in sie zu bohren.

Claudia war mit ihrer Zunge inzwischen tiefer gewandert und spielte mit den kleinen Kitzler ihrer Tochter, der frech aus ihrer Spalte herauslugte. Mit der Hand spielte sie weiter an Tinas kleinen Knospen. Tina war nun nicht mehr zu halten: “Los, Uwe, stoß fester zu. Gibs mir richtig. Ich bin gleich schon wieder so weit. Ja, das ist gut.“ Von den heißen Wortes des kleinen Lu-ders angestachelt, legte ich nun noch einen Gang zu und stieß meinen Lümmel noch heftiger in sie rein. Nach wenigen Augenblicken war es soweit. “Ja, Uwe, ja ich komme. Ohh, ist das geil. Ja, Suuuper.“, schrie Tina. Ihr kleiner Körper wurde von heftigen Orgasmuswellen durchgeschüttelt. Ihre Möse begann zu zucken und dann war es auch um mich geschehen. Ich zog meinen pochenden Schwanz aus Tina heraus und als wenn sie Gedanken lesen könnte, sagte sie: “Los, spritz mir ins Gesicht.“ Ich wichste meinen Schwanz noch zwei-oder dreimal und dann kam ein dicker Strahl herausgeschossen, der Tina genau auf ihrer süßen Nasenspitze traf. Die weiteren Schübe landeten auf ihren kleinen Titten und liefen langsam ihren Bauch hinunter. Tina öffnete den Mund und ließ mein Sperma von ihrer Nase hineintropfen. “Hmm, schmeckt Masse.“, sagte sie. Als sie sich wieder beruhigt hatte, leckte sie sich über die Lippen um auch den letzten Rest meines Spermas zu erwischen und dann gab sie Claudia und mir einen langen Kuss.

“Danke, ihr zwei. Das war der geilste Fick meines Lebens. Ich hatte Gefühle, die ich noch nie erlebt hatte.“ “Soll das heißen…?“ Claudia brachte ihre Frage nicht zu Ende. Tina wurde noch roter als sie eh schon war und stammelte: “Ähh, hmm, ja, ähh ich meine…“ “Das soll heißen, dass das nicht der erste Fick deiner Tochter war. Da war schon einer vor mir drin.“, sagte ich. “Einer?“, fragte Tina. “Vier! Jan, Alex, Thorsten und Kevin. Aber du warst der beste.“, fügte sie hinzu und gab mir einen Kuss. Claudia war sprachlos. “Keine Angst, Mami.“, fuhr Tina fort, “Wir haben immer Kondome benutzt, damit auch wirMich nichts passiert.“ “Da habich mich wohl gründlich in meiner Tochter getäuscht. Ich dachte immer, du wolltest von Jungs nichts wissen.“, sagte Claudia, die ihre Sprache wieder gefunden hatte. “Nein, wieso? Ficken ist doch eine geile Sache. Ich möchte viel lernen. Dazu will ich mit vielen Jungs schlafen. Immer mit dem gleichen ist doch langweilig.“, erklärte uns Tina. “Bist du traurig, dass du Tina nicht entjungfern konntest?“, fragte mich Claudia. “Nein, gar nicht, entgegnete ich. Dafür konnte ich ja wenigstens deinen Arsch entjungfern.“ “Genau. Das feiern wir jetzt auch. Ich habe noch eine Flasche Sekt im Kühlschrank. Die trinken wir jetzt.“, sagte Claudia und stand auf.

“Wie war denn der Arschfick bei Mutti? Ich steh da nämlich auch total drauf, aber mit deinem dicken Ding. Der hat ja meine Fotze schon höllisch gedehnt.“ “Mutti wollte zuerst nicht, aber dann hat es ihr großen Spaß gemacht. Wenn wir noch ein bisschen üben, schaffen wir das bei dir auch.“, entgegnete ich ihr. “So dann erst mal Prost!“, sagte Claudia, die mit drei Gläsern Sekt ins Wohnzimmer zurück kam. Wir nahmen alle ein tiefen Schluck und küssten uns gegenseitig. “Jetzt wird aber erst mal geduscht.“, befahl Claudia, als das Telefon klingelte. “Ich geh schon.“, rief Tina und hüpfte zum Telefon, so dass sich ihre festen Titten leicht bewegten. Ich gab Claudia noch einen tiefen Kuss und wir gingen gemeinsam in Richtung Bad. Kurze Zeit später kam Tina hinterher. “Das war Katja. Sie hat sich Sorgen gemacht, weil ich so lange weg war. Ich habe ihr gesagt, dass sie herkommen solle. Hier gäbe es eine tolle Überraschung für sie.“ Weiter flüsterte sie mir ins Ohr: “Katja ist noch Jungfrau. Sie wartet schon lange auf ihren ersten Fick. Das wär doch was für dich, oder?“Ich hoffe euch hat meine Geschichte (meine erste übrigens) gefallen.

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

202 votes, average: 8,42 out of 10202 votes, average: 8,42 out of 10202 votes, average: 8,42 out of 10202 votes, average: 8,42 out of 10202 votes, average: 8,42 out of 10202 votes, average: 8,42 out of 10202 votes, average: 8,42 out of 10202 votes, average: 8,42 out of 10202 votes, average: 8,42 out of 10202 votes, average: 8,42 out of 10 (202 Votes, Durchschnitt: 8,42 von 10, bereits bewertet!)
Loading...Loading...

Kommentare

Angelina 6. März 2015 um 20:20

In der Schule stand beim Kunstunterricht “ body-painting “ auf dem Plan und ich wurde ausgelost, um mich des Ganzkörperpaintings unterziehen zu lassen.
Allerdings war ich nicht total rasiert,dh. ich musste vor der ganzen Klasse erst mal meine sämtlichen Schamhaare total abrasieren lassen.
Dazu musste ich mich total nackt breitbeinig auf den Klassentisch legen.
Die Rasur nahm der Lehrer selbst vor . Er fasste dabei mit seinen Fingern direkt in meine Möse, sodass ich schon fast einen Orgsmus bekam. Aber als dann ein Schüler meine Brustwarzen lang zog, um sie zu bemalen, stöhnte ich leicht auf und bekam…

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!