So wurde ich zum Ladyboy [3]

Als ich wieder zurück kam musste ich, nachdem ich mein Hausmädchenkleid angezogen hatte, der Haushälterin im Haushalt helfen. Am Abend sagte das sehr geehrte gnädige Fräulein Herzog ich könnte mich heute Abend mal richtig austoben. Ich müsste mich wiederausziehen und ich wurde ausgiebig von dem sehr geehrten gnädigen Fräulein Herzog klistiert.

Dann musste ich einen roten Strapsgürtel anlegen mit roten Strümpfen. Dazu einen roten BH der äußerst knapp saß und mir den Busen prahl nach oben schob. Danach zog ich noch einen extrem kurzen Stretchrock, unter dem meine Strapse hervor schauten an und ein kurzes Stretchoberteil das den Bauchnabel kaum bedeckte. Es hatte einen Reißverschluss, den ich fast vollständig auflassen musste, so das man meine prallen Titten auf keinen Fall übersehen konnte. Zum Schluss bekam ich noch rote Pumps mit mindestens 10 cm Absätzen. Ich schaute in den Spiegel und sah ein geiles billiges Flittchen.

Ich wurde mit dem Auto in die Stadt gefahren. Die Gegend wurde immer schlechter, und dann sah ich die Nutten am Straßenrand stehen, immer allein oder zu zweit in Abständen von ein paar Metern, wir waren hier wirklich auf den Straßenstrich. Das sehr geehrte gnädige Fräulein Herzog erklärte mir das ich heute Abend hier anschaffen sollte, ich wollte mich weigern aber sie machte mir die Konsequenzen deutlich, so stiegen wir aus. Sie sagte mir wenn ich 1200,- DM zusammen hätte, könnte ich nach Hause kommen. Sie winkte einen übel aussehenden Typen heran der nicht nur aussah wie ein Zuhälter sondern auch einer war.

Er sagte er wurde heute Abend für mich sorgen. Er erklärte mir das wenn ich jemanden einen Wichse 30,-DM, bei einem Tittenfick 40,- DM, fürs Blasen 50,- DM, für einen Analfick 70,- DM und für einen normalen Fick, der für mich ja wohl nicht in frage käme 60,- DM nehmen könnte. Falls er dich nicht im Auto mit nimmt, kostet das Zimmer extra, er zeigte auf ein baufälli-ges Haus gegenüber. Bei den Preisen fragte ich mich wie ich das Geld je zusammenbekommen sollte. Das sehr geehrte gnädige Fräulein Herzog sagte ich sollte mich anstrengen und fuhr davon. Ich wurde von dem Zuhälter an den Straßenrand geschoben und er verzog sich in den Hintergrund.

!!! DU NOTGEILE SAU !!!

  • Dauer: 1:21
  • Views: 285
  • Datum: 13.03.2008
  • Rating:

vom Klempner verarscht und vollgewichst

  • Dauer: 7:57
  • Views: 106
  • Datum: 21.11.2012
  • Rating:

SPERMA DUSCHE für die kleine Schlampe

  • Dauer: 16:08
  • Views: 261
  • Datum: 11.03.2012
  • Rating:

Zwangsentsamung & Prostatamassage

  • Dauer: 10:44
  • Views: 437
  • Datum: 07.09.2013
  • Rating:

Da stand ich nun als Nutte am Straßenrand und wartete auf einen Freier. Die Wagen rollten im Schritttempo durch die Straße und die Freier schauten sich die Mädchen an, wenn ihnen eins gefiel hielten sie an, verhandelten den Preis und die Mädchen stiegen dann meist zu den Freiern. Nun hielt der erste Wägen bei mir, der Fahrer ließ das Fenster herab und winkte mich heran. Er fragte mich nach den Preisen, die ich im nannte. Er wollte das ich ihm einen Blase und ob ich auch alles Schlucken würde. Bevor ich was sagen konnte war der Zuhälter zu uns getreten und sagte, ich wäre “die“ Bläserin und ich würde natürlich alles schlucken. Der Freier war einverstanden, ich stieg zu im ins Auto und er fuhr ein paar hundert Meter weiter wo ein ruhiges Plätzchen war. Er lehnte sich zurück und ich holte ihm den Schwanz aus der Hose und blies in seinen Schwanz meine Zunge liebkoste den Schaft seines Prügels und dann entlud er sich recht schnell in meine Mundfotze.

So ging es den ganzen Abend und die halbe Nacht weiter ich wurde von mindestens 25 Männern in den Arsch gefickt, bzw. ich blies Ihnen einen. Dann stand ich wieder am Straßenrand und mir tat meine Arschfotze vom fielen ficken weh. Eine Gruppe von 10 Männern kam vorbeigeschlendert, von den anderen Nutten waren nicht mehr viele da. Sie kamen auf mich zu und sag-ten so ein kleiner Fick würde ihnen heut Abend noch fehlen. Sie fragten ob es den Mengenrabatt gebe für 8 mal wichsen und zwei mal Ficken. Sofort war mein Zuhälter zur Stelle und sagte natürlich. Er vereinbarte einen Preis und wir gingen zusammen in eines der Zimmer die dafür vorgesehen war.

Ich sollte mich auf den Rücken ins Bett legen. Einer setzte sich zwischen meine Beine und ich hatte schon die Befürchtung er wolle mich in meine nicht funktionierende Fotze ficken, aber nein, er hob mich etwas an, meine Beine wurden nach oben gedrückt und dann steckte er mir seinen Schwanz in meine Arschfotze. Ich fühlte mich in dieser Lage recht hilflos. Ein anderer kam von oben und setzte sich fast auf mein Gesicht, er steckte seine Eier in meinen Mund und meine Nase Drang fast in seinen Hintern. Dabei fing er an sich zu wichsen. Die anderen stellten sich um uns herum, holten ihre bereits steifen Schwänze heraus und fingen ebenfalls an zu wichsen.

Nach einer Weile ging der eine Mann von meinen Gesicht und der andere zog seinen Schwanz aus meiner Arschfotze. Alle standen sie um mich herum und wichsten sich. Dann kamen sie und spitzten ihre gesamte Ficksahne auf mich, sie sauten mich komplett ein vom Gesicht über den ganzen Körper. Dann durfte ich ihnen noch die Schwänze sauber lecken und danach machten sie sich aus dem Staub. Ich war von oben bis unten eingesamt, mein Zuhälter grinste und sagte das war es wohl für heute, ich hätte mich ganz gut gemacht, ich könnte gerne bei im anfangen.

Er sagte das es vereinbart war das er mich nach Hause bringt, aber so wie ich jetzt aussehen würde käme ich nicht in sein Auto, ich sollte mir ein Taxi rufen. Das Taxi kam und ich stieghinten ein, damit der Fahrer nicht sah wie ich aussah und ließ mich zurück bringen. Die Haushälterin empfing mich, fragte wie ich den aussehen würde und sagte ich hätte wohl viel Spaß gehabt. Zu Strafe für die Sauerei sollte ich so wie ich bin ins Bett, ohne mich auszie-hen zu dürfen und so verklebt wie ich war. Ich schlief trotzdem schnell ein, dar ich fix und fertig war.

Die HaushälterinAm nächsten Morgen wurde ich wieder früh geweckt und nach dem Duschen musste ich mir wieder das Dienstmädchenkostüm anziehen und der Haushälterin im Haushalt helfen. Nur zu Mittagszeit musste ich zum sehr geehrten gnädigen Fräulein Herzog kommen und ihr ausgiebig ihre Muschi und Arschrosette lecken. Sie blieb dabei mit gespreizten Beinen stehen und ich kniete mich hin und kroch unter ihrem Rock. Ich bearbeitete ihren Kitzler und als sie kam sog ich ihren Fotzensaft auf und schluckte in genüsslich unter.

Der Nachmittag war wieder mit Hausarbeit ausgefüllt. Nach dem Abendessen entkleidete mich die Haushälterin und setzte mir wiedereinmal einen Analstopfen, dieser Analstopfen vibrierte aber in meinem Arsch und erzeugte ein herrliches Gefühl, so das mein Schwanz sich sofort aufrichtete. Die Haushälterin sagte wenn ich mir erlauben sollte ohne Aufforderung abzuspritzen würde mich Sybille eine Woche zum ausreiten mitnehmen und ich wüsste ja was das bedeutete. Dann musste ich ein kurzes reichlich mit Schleifen und Spitze verziertes Nachthemd anziehen.

Die Haushälterin nahm mich mit auf ihr Zimmer, sie zog sich aus und ihr nackter Körper wirkte nicht sehr ansprechend auf mich, sie war etwasmollig und hatte einen großen Hängebusen. Sie sah eben aus wie man sich eine etwa 65 jährige Frau vor-stellt. Sie legte sich ins Bett, ich sollte mich zwischen Ihre Beine legen so das mein Gesicht auf ihrer Muschi lag.

Dann legte sie sich eine Art Gürtel um Ihre Hüfte an dem sie eine Art Geschirr befestigte in dem sie meinen Kopf fixierte. Ich lag mit dem Gesicht auf ihrer Muschi, ich kam nicht mehr von ihr weg und ich bekam fast keine Luft mehr. Sie forderte mich auf sie zu lecken. So leckte ich sie und umspielte ihren Kitzler, der Vibrator in meiner Arschfotze trieb mich fast in den Wahnsinn und ich musste höllisch aufpassen das ich nicht abspritzte. Sie kam fast alle 15 Minuten und ich schlürfte ihren Mösensaft. Ich weiß nicht wie lange ich sie leckte aber irgendwann schlief ich auf ihrer glitschigen Möse ein. Später in der Nacht weckte sie mich, ich wusste erst nicht wo ich war. Doch dann begann sie sich umzudrehen, so das ich auf dem Rücken lag und sie mit Ihrer Muschi über mein Gesicht lag. Ich fing sie wieder an zu lecken und sie drückte mir ihre Muschi rhythmisch ins Gesicht. Ich weis nicht mehr wie lange ich sie leckte, aber aus ihrer Fotze rannen Bäche von Schleim den ich genüsslich in mich aufsog. Dann legten wir uns auf die Seite und ich schlief zwischen ihren Beinen wieder ein. Am frühen Morgen entließ mich die Haushälterin, nach dem ich sie noch einmal ausgiebig geleckt hatte, aus meiner Lage.

Das TropenbadDie Haushälterin legte mir etwas zum anziehen heraus. Erst musste ich mich aber nackend ausziehenund mich auf eine Art Frauenarztstuhl legen. Sie sagte da ich heute mit zum Betriebsausflug in der Firma wäre und es in ein Schwimmbad ginge würde sie mir eine Muschi aufkleben die etwa 24 Stunden halten würde, damit niemand etwas von meinem Lümmel im Badeanzug sehen würde. Sie legte mir meinen Schwanz stramm nach hinten und klebte mir eine eng anliegende Schale darüber als ich mir das Ergebnis anschaute war ich überrascht. Oberflächlich betrachtet sah es aus als ob ich eine Muschi hätte, von meinem Schwanz und meinen Eiern war nichts mehr zu sehen. Dann durfte ich mich anziehen, erst schwarze Strümpfe mit Strumpfhalter, dazu eine weiße Büstenhebe. Darüber eine enge rote Bluse mit einem tiefen Ausschnitt und einen engen kurzen Rock. Dann gab sie mir noch eine Tasche in dem das Badezeug eingepackt war.

Und dann gab mir zu meinem erschrecken das sehr geehrte gnädige Fräulein Herzog noch folgendes mit auf dem Weg. Ich sollte alle meine Kollegen während des Ausfluges verführen bzw. das mit ihnen tun was sie von mir verlangten, sollte mir das nicht gelingen, würde ich es bereuen. Sie würde mich beobachten lassen. Danach wurde ich zur Arbeit gefahren. Ich hatte 7 Kollegen und eine ältere Kollegin, sie waren schon versammelt und warteten auf mich. Wir stiegen alle in einen VW Bus und die Fahrt ging los. Es sollte in ein Spaßbad gehen und zum Abend hatte uns der Chef zu sich nach Hause auf einen Umtrunk eingeladen. Als wir im Spaßbad ankamen gingen wir uns umziehen, ich packte meine vorbereitete Tasche aus und zog den vorhandenen roten Badeanzug an, der für meine Begriffe zu tief ausgeschnitten war. Als Badelatschen hatte man mir hochha-ckige Sandalen aus Kunststoff beigelegt. So ausstaffiert ging ich ins Schwimmbad, ich füllte mich unsicher, ob auch niemand etwas merkt.

Die Kollegen waren schon fertig und an ihren gierigen Blicken sah ich das ich ihnen gefiel. Wir gingen in eins der Whirlpools und alberten herum. Immer wieder bemerkte ich wie mir jemand wie aus versehen an den Busen und an den Po fasste. So ging der Vormittag vorüber, wir tranken an der Bar das eine oder andere und die Atmosphäre wurde zunehmend lockerer. Dann wollten alle auf einmal in die Sauna. Ich sagte das ich nicht wolle, ließ mich dann aber doch überreden, ich war ja gut ausgestattet, es würde schon niemand etwas merken. Außer uns war niemand in der Sauna. Ich ging in die Dampfsauna, ein Kollege kam mit, die anderen gingen in die Finnischen Sauna. Wir waren noch nicht ganz in der Sauna, da baggerte mich der Kollege ungeniert an. Ich nahm die Gelegenheit war und fasste ihn an seinen Schwanz. Ich wichste ihn, nahm dann seinen Schwanz in den Mund, leckte seinen Prügel von der Wurzel bis zur Eichel, dann nahm ich seinen Schwanz bis zum Anschlag in meine Mundfotze und saugte heftig daran.

In diesem Moment kam ein weiterer Kollege in die Dampfsauna. Er sieht uns, bekommt dabei sofort einen steifen und macht sich von hinten an mich heran. Ich sage ihm, da mir nichts anderes einfällt und er mir nicht in meine nicht vorhandene Muschi bumsen soll. Fick mich in den Arsch, ich habe meine Pille vergessen. So steckte er seinen Prügel heftig in meine Arschfotze. Der fordere Kollege spritzte mir derweilen einenkräftigen Schwall in meinen Mund, ich schluckte alles herunter und leckte in gründlich sauber. Dann spritzte auch der hinter Kollege ab. So fickte und blies ich mich von einem zum anderen. Einen blies ich in der Umkleidekabine seinen prallen Schwanz und einem anderen auf der Herrentoilette.

Am besten gefiel mir der Arschfick im Whirlpool. Wir waren allein im Pool und er umarmte mich von hinten. Ich griff nach seinem Schwanz, der schon äußerst steif war. Ich zog meinen Badeanzug beiseite und er dran in mich ein. Durch das sprudelnde Wasser konnte niemand sehen was wir trieben. Nach kurzen kräftigen Stößen pumpte er seinen Saft in meine Arschfotze. Danach fuhren wir alle zusammen zum Haus des Chefs. Es war ein großes Haus, alle machten es sich gemütlich und es wurde viel getrunken. Bis auf dem Chef und meiner Kollegin hatte ich meine Pflicht getan.

Mir schien es als hätten sich alle schon untereinander von ihren Erlebnissen mit mir erzählt. Die beiden die mich auf der Couch in die Mitte genommen hatten, fingen auf einmal an, wild an mir zu Fummeln. Sie legten mich mit dem Rücken auf die Couch, der eine setzte sich über mich, steckte mir seine Schwanz in den Mund und fickte mich kräftig in den Mund. Da er über mir saß konnte ich mich nicht rühren. Der andere ob meine Beine an, bis sie den Rücken des Kollegen der mich in den Mund fickt, berührten. Er steckte seinen Schwanz in meinen Arsch und bumste mich kräftig durch. Mir kribbelte es auch mittlerweile zwischen den Beinen aber mein Schwanz hatte unter der Aufgeklebten Muschi keine Change sich auszubreiten.

Aus den Augenwinkeln sah ich das sich drei Kollegen mit der Kollegin beschäftigten. Sie hatten ihre Schwänze in alle Löcher die sie zu Verfügung hat gesteckt und bumsten sie kräftig durch. Nur der Chef schaute sich alles ruhig an und zeigte keine Regung. Nach dem die Kollegen mich und die Kollegin richtig durch gepimpert hatten verabschiedeten sie sich alle. Nur ich und die Kollegin blieben noch. Danach wurde der Chef auf einmal lebendig. Mein Rock und meine Bluse waren mir bereits abhanden gekommen. Der Chef umfasste mich auf einmal von hinten und knetete meine Titten und dann fasste er mir in den Schritt. Er wühlte dort kräftig herum und zog mir mit einem Ruck meine aufgeklebte Muschi ab, ich erschrak. Er sagte aber nur, habe ich mir es doch gedacht und fummelte weiter unbeeindruckt an mir herum. Er befreite mich dann auch noch von meinem “Ding“ und mein Schwanz war endlich mal wieder frei. Erst wichste er hinter mir stehend meinen Schwanz bis er sich in voller Größe zeigte.

Dann schob er mich in Richtung meiner Kollegin die immer noch im Sessel saß. Sie machte die Beine breit und ich drang in sie ein. Sofort danach steckte er mir seinen Schwanz in den Arsch so das ich mir wie ein Wurst auf einem Sandwich vorkam. Er gab mit seinen heftigen Stößen in meinen Arsch auch meinen Rhythmus vor mit der ich die Kollegin bumste. Meine schweren Eier klatschten im Fickrhythmus an die Arschrosette der Kollegin und ich war endlich mal wieder in der Lage nach so langer Zeit, eine Frau zu bumsen. Mir kam es sehr schnell und ich spitze meinen Saft in ihre Pflaume. Ich kniete mich vor die Kollegin und leckte heftigihre Muschi, der Chef hatte seinen Schwanz noch immer in meiner Arschfotze und tobte sich dort aus. Dann spritzt er mir seinen Saft in meinen Arsch und ich leckte seinen Schwanz, nachdem ich das geile Luder von Kollegin ausgiebig geleckt hatte. Nach dem wir alle drei ausgiebig befriedigt waren, brachte mich der Chef wieder nach Hause zum sehr geehrten gnädigen Fräulein Herzog.

Die ErkenntnisSo verging die Woche wie im Flug und ich machte mir Sorgen wie ich das alles meiner Frau beibringen sollte, da der Busen und auch alles andere erst nach 14 Tagen abnehmbar war. Am Morgen als die Woche endete schellte es an der Tür, dass sehr geehrte gnädige Fräulein Herzog sagte ich solle die Tür öffnen. Und dann traf mich das entsetzen, meine Frau stand in der Tür und grinste mich an. Ich war sprachlos und wir setzten uns ins Wohnzimmer. Dann klärte meine Frau mich auf. Sie sagte das sie in laufe der Jahre gemerkt habe das sie mehr auf Frauen stehe, dann kam ihr der Gedanke mit der Karnevalssitzung und sie engagierte 3 Männer mich auf dem Fest abzupassen, um zu sehen wie ich reagieren würde.

Da ich besser auf das Frau sein reagiert habe als sie je erwartet hatte, fädelte Sie die vergangene Woche zusammen mit dem sehr geehrten gnädigen Fräulein Herzog ein, um auch sicher zu sein, dass ich bereit bin als Frau zu leben. Wie sie gehört hätte ist es mir die letzte Woche ja recht leicht gefallen und die Männer und Frauen hätten bis auf meinem Chef, noch nicht einmal gemerkt das ich ein Mann wahr. Aber sie hätten alle gutes Gelddafür gezahlt das ich es mit Ihnen treibe und dieses Geld würden wir jetzt benutzen um mir einen wirklich fraulichen Körper zu geben. Sie hatte schon einen Termin in Italien mit einer Klinik ausgemacht, ich brauchte nur noch zustimmen. Ich war über mich selbst überrascht und sagte sofort zu. So brach ich zusammen mit meiner Frau auf.

Die VerwandlungAls wir in dieser Klinik ankamen wurde mir sofort ein Zimmer zugewiesen und ich wurde eingehend untersucht. Mir wurde mein Busen abgenommen und ich wurde auch sonst wieder zum Mann gemacht, was mir nach der Woche ungewohnt vorkam. Dann musste ich mich splitterfasernackt auf einen Untersuchungstisch legen und meine Frau und der Doktor schauten mich an, wobei der Doktor mit eine Filzschreiber in meinem Gesicht, an meiner Brust und an meiner Hüfte Striche zeichnete. Sie diskutierten mein zukünftiges Aussehen ohne mich auch nur andeutungsweise mit einzubeziehen. Ich protestierte aber der Doktor sagte nur, dann wollen wir mal loslegen, gab mir eine Spritze und ich schlief ein.

Als ich wieder aufwachte wusste ich erst nicht wo ich war aber als ich mich umschaute wusste ich es wieder. Ich wollte aufstehen aber ich war noch zu schwach. Dann bemerkte ich das mein Gesicht, meine Brust und meine Hüfte und mein Schritt bandagiert war. Dann kam meine Frau und sie sagte das ich jetzt das schlimmste überstanden hätte. In den nächsten Wochen bekam ich noch viele Spritzen in denen Hormone enthalten waren. Aber da ich immer noch verbundenwar konnte ich das Ergebnis meiner Verwandlung immer noch nicht sehen. Aber dann kam der Tag. Mir wurden der Gesichtsverband abgenommen und man gab mir ein Spiegel. Ich sah in den Spiegel eine Frau und das ganz ohne Schminke. Meine Lippen waren deutlich voller, meine Augen größer, meine Nase kleiner und von Bartwuchs war nichts zu sehen. Dann wurden mir auch die anderen Verbände abgenommen und ich durfte aufstehen.

Ich stand nackt vor dem Spiegel und schaute mich an. Meine Frau hatte mir Mords Titten verpasst mindestens BH-Größe F, wenn das mal ausreichte. Mein Schwanz war noch an alter Stelle worüber ich doch recht froh war aber meine Eier und mein Sack waren weg stattdessen hatte ich eine richtige Fotze!!!Direkt unter meinen Schwanz hatte ich eine Muschi ich konnte es erst gar nicht glauben. Meine Frau erklärte mir das man meine Eier nach innen verlegt hätte und dafür lieber eine richtige Muschi platziert hätte die voll funktionstüchtig ist. Auch meine Hüften und mein Po hatte mehr Rundungen bekommen.

Ich musste noch eine Woche bleiben bis zum Abschluss der Hormonbehandlung. Meine Frau fuhr nach Hause da sie wieder arbeiten musste. In der Woche zeigte man mir wie man sich richtig schminkt und sonstige Tricks die man als Frau so wissen muss. Am Ende der Woche kamen 3 Ärzte und eine Schwester zur mir und sagten das sie die Abschlussuntersuchung vornehmen wollten. Ich sollte mir meinen Rock und meine Bluse ausziehen. Meine Strapse und meine hohen Pumps könnte ich anlas-sen. Kaum hatte ich alles ausgezogen drückte mich die Schwester auf das Bett und blies mir meinen Schwanz der sofort steif wurde aber längst nicht so groß wurdewie vor meiner Umwandlung. Ich wurde sofort heiß da ich schon einige Wochen keinen Sex mehr hatte.

Ein Arzt legte sich auf das Bett und ich setzte mich rittlings über ihn so das er tief in meine neue Fotze eindrin-gen konnte, es war ein herrliches Gefühl. Der Zweite kam hinter mich und steckte seinen Schwanz in meine Arschfotze. Der Dritte kam neben uns und ich blies in einen. Ich genoss das Gefühl in alle drei Löcher gleichzeitig gefickt zu werden. In meiner Fotze breitete sich ein unbeschreibbares Gefühl aus und als die Schwester anfing an meinem Schwanz zu lecken explodierte ich. Meine Pisse schoss aus meiner Fotze und gleichzeitig schoss mir meine Ficksahne aus meinen Schwanz. Bei diesem Anblick kam es den drei Männer auch und sie spritzten mir ihren Saft in meine Ficklöcher. Dann legt ich mich auf das Bett und die Schwester setzte sich auf mein Gesicht, so das ich Ihre Fotze lecken konnte. Einer der Ärzte fickte sie dabei in den Arsch so das ich abwechselt ihre Fotze und seine Eier lecken konnte. Als wir uns alle ausgiebig ausgetobt hatten sagte die Ärzte das ich die Abschlussuntersuchung mit Bravur bestanden hätte und ich entlassen wäre.

Wieder ZuhauseAls ich wieder nach Hause kam hatte meine Frau bereit ganze Arbeit geleistet. Meine ganze männliche Kleidung hatte sie beseitigt und den Kleiderschrank mit Kleidern und Dessous gefühlt, mein Schrank quoll vor lauter Rüschen und Spitze über, ich sah sogar einige Dirndl darunter. Ich freute mich schon das ich sie an-ziehen konnte. Dann eröffnete sie mir das ich meine Arbeit ganz aufgeben müsste. Außerdem hätte ich das zutun was sie mir sagte, egal worum es sich handelt und das ohne Widerrede. Zudem hätte ich sie mit geliebte Gebieterin anzureden. Dann sagte sie mir noch das sie mich vermieten wird, um die Kosten für die Operation und den Klinikaufenthalt zu bezahlen. Dann zeigte mir meine geliebte Gebieterin mein neues Zimmer in dem ich ab jetzt schlafen sollte. Ich war erschrocken das ich nicht mehr bei meiner Frau, Entschuldigung meiner geliebten Gebieterin schlafen durfte. Was ich dann noch alles erlebte ist eine andere Geschichte, fürs erste einmal Ende

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (34 Votes, Durchschnitt: 7,26 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!