So wurde ich zum Ladyboy [2]

Vom Mann zur Frau: Die nächsten Tage verliefen recht normal außer das ich mich an das neue Teil zwischen meinen Beinen gewöhnen musste. Ich hatte keinen Weg gefunden das Teil abzubekommen oder mich irgendwie selbst zu befriedigen. Denn durch diese Erlebnisse war ich doch sehr Geil geworden aber meine Frau hatte in den letzten Tagen viel Arbeit und hatte keine Zeit für mich.

Ich hatte mit meinem Chef gesprochen und er hatte nichts dagegen das ich ab sofort nur noch halbe Tage arbeite, da zu Zeit die Auftragslage nicht besonders gut war. Nach ein paar weiteren Tagen, ich war gerade zum Einkäufen gewesen klopfte mir ein Typ auf die Schulter und drückte mir einen großen Briefumschlag in die Hände und verschwand sofort ohne das ich was sagen konnte wieder.

Ich war Überrascht, ich ging schnell in die Wohnung und riss den Umschlag auf, da traf mich fast der Schlag. Es wahren Fotos die zeigten wie ich von den drei Männern auf der Karnevalssitzung in meine Arschfotze und in den Mund gefickt wurde, ich konnte es nicht glauben. Dabei lag ein Brief in dem Stand das ich morgen früh um 10:00 Uhr bei der angegebenen Adresse erscheinen sollte und zwar angezogen wie auf den Bildern. Falls ich nicht Pünktlich erscheinen würde, würden die Bilder bei meiner Frau und in der Nachbarschaft landen. Was hatte ich für eine Wahl? Was sollte ich machen? Ich würde einfach erst mal drauf eingehen und sehen was sie wollten. Am Abend teilte mir meine Frau mit das sie morgen für eine Woche mit ihrem Chef nach London fahren müsste.

Am nächsten Morgen zog ich mich also wieder als Frau an, was alleine gar nicht so einfach war, vor allen das enge Korsett. Dabei bekam ich wieder mal einen Stei-fen Schwanz, was mich mittlerweile auch nicht mehr verwunderte. Das schminken klappte nicht richtig und die künstiichen Nägel bekam ich auch nicht aufgeklebt. Aber das schlimmste für mich war, das die Karnevalszeit vorbei war und ich jetzt so auf die Straße musste. Ich schaute auf der Straßenkarte nach wo die Adresse zu finden war, die Straße war in der Innenstadt aber es war zum Glück eine Nebenstraße. Da ich nicht zu spät kommen wollte für ich zeitig los, ins Auto kam ich ungesehen da unsere Garage von Haus zugänglich ist. Die Adresse fand ich sehr schnell und ich war erstaunt, es war die Adresse eines Kosmetikstudios. Ich fand schnell einen Parkplatz in der unmittelbaren Nähe. Ich schaute noch einmal nach dem Namen der Frau bei der ich mich melden sollte, sie hieß Frau Herzog.

Arschloch zerfickt

  • Dauer: 4:42
  • Views: 292
  • Datum: 27.09.2014
  • Rating:

Speed QUICKIE mit Wichsvorlage und FACIAL

  • Dauer: 1:05
  • Views: 220
  • Datum: 09.10.2015
  • Rating:

Public Abgefickt, Angespritzt und Abgepisst!!!

  • Dauer: 5:37
  • Views: 97
  • Datum: 21.08.2016
  • Rating:

Aische`s Sex-Schule… Fatimas 1mal vor der Cam

  • Dauer: 4:30
  • Views: 397
  • Datum: 03.06.2014
  • Rating:

Als die Straße leer war ging ich schnell in das Kosmetikstudio. Ich ging vorsichtig zur Anmeldung, dort stand eine tolle Frau mit einer Phantastischen Figur und einer üppigen Oberweite die man im einen tiefen Ausschnitt bewundern konnte. Ich sagte das ich mich hier bei Frau Herzog melden sollte, sie schaute in Ihren Terminkalender. Ja, da haben wir sie, wenn sie die Monika sind. Ich stutzte sagte dann aber ja. Sie sagte der Termin währe telefonisch ausgemacht und es wäre alles vorbereitet. Sie rief eine Mitarbeiterin die sich als Susi das Lehrmädchen vorstellte, sie führte mich in die hinteren Räume, die wie bei jeden Friseur aussahen, die meisten Plätze wahren von Frauen mittleren Alters belegt. Ich sollte mich in einen Friseurstuhl setzen, die Kollegin würden gleich kommen. Scheinbar war das ein ganz normales Kosmetikstudio und ich sitze hier in Frauenkleider, es war nicht zu glauben. Dann kam wie ver-sprochen die Kollegin sie wurde mir von Susi als Alice vorgestellt und das ich mich nicht wundern sollte, sie wäre stumm. Alice war eine ähnlich gebaute Frau wie die Frau vom Empfang, nur das sie einen kurzen weißen Kittel mit einen tiefen Ausschnitt an hatte.

Was dann passierte kam mir vor als würde ich träumen. Sie deutete mir ich solle mitkommen, sie führte mich in einen großen Raum in dem in der Mitte eine Badewanne stand. Dann machte sie mir deutlich das ich mich ganz entkleiden sollte. Ich wartete das sie den Raum verließ aber sie schaute mich nur an und machte Gesten das ich anfangen sollte. Ich zog mich also aus und ich fragte mich ob sie wohl wusste das ich ein Mann bin. Als ich nackt vor ihr stand war Ihr keine Reaktion anzumerken sie tat als wäre es das natürlichste der Welt das ein Mann in Frauenkleider zur Ihr in Behandlung kommt. Dann bugsierte sie mich zu Wanne und ich stieg hinein, was mich nur wunderte war das in der Wanne kein Wasser war. Dann sollte ich mich auch noch hinknien. Sie nahm einen Schlauch der einen Aufsatz wie ein Vibrator hatte und steckte in mir in den Hintern, dann stellte sie das Wasser an. Jetzt war ich doch sehr Überrascht aber ich konnte sie, da sie ja stumm war nicht fragen was das den sollte. Sie füllte mich ab nach einen kurzen Zeit dachte ich, ich würde platzen. Sie fasste mir auf den Bauch und fühlte ob die Füllung ausreichend war, dann stellte sie das Wasser ab.

Das warme Wasser verursachte ein komisches Gefühl in meinen Bauch. Ich kniete immer noch in der Badewanne, Alice nahm den Schlauch aus meinem Hintern und bevor ich mich entleeren konnte steckte siemir einen Analstopfen ein den sie auch noch aufpumpte damit er von dem Druck der in meinen Darm herrschte nicht herausgedrückt werden konnte. Ich dacht gleich platze ich, sie stellte eine Art von Eieruhr auf 30 Minuten, solange sollte ich die Füllung wohl in mir behalten. Dann sollte ich mich in die Wanne setzen, dabei hatte ich wegen dem Analstopfen in meinem Hintern so meine Probleme, es dauerte eine Weile bis ich die richtige Sitzstellung eingenommen hatte. Dann ließ sie Wasser in die Wanne laufen und tat einige Badezusätze ins Wasser. Ich versuchte mich zu entspannen ich sollte meinen Kopf auf den Badewannenrand legen und die Augen schließen. Dann trug sie mir Creme auf das Gesicht und auf den Hals auf. Ich fühlte mich bis auf meinen über vollen Darm eigentlich recht wohl.

Dann klingelte die Eieruhr, Alice deutete mir das ich aus der Wanne steigen sollte. Sie nahm ein Handtuch und rubbelte mich trocken. Dabei bemerkte ich das mir meine gesamten Haare vom Körper vielen, so wie es aussah muss in dem Badewasser ein wirklich guter Haarentferner gewesen sein. Ich hatte wirklich kein einziges Haar mehr am Körper. Sie griff an meinen Schwanz bzw. an dem Teil in das er eingepackt war und machte auch dort alles feinsäuberlich trocken, dabei schwoll mein Schwanz wieder kräftig an. Aber selbst wenn Alice gewollt hätte, ich hätte sie nicht bumsen können. Das Teil, dass mir meine Frau verpasst hatte, hinderte mich einfach daran. Dann wischte sie mir noch die Creme aus dem Gesicht und ich bemerkte das ich auch keine Barthaare mehr hatte. Dann durfte ich mich endlich entleeren, Sie zog den Anusstopfen aus mir heraus und augenblicklich kam es aus mir heraus-geschossen. Ich verbrachte die nächste halbe Stunde auf der Toilette.

Dann wurden mir zu meiner Überraschung künstliche Brüste aufgeklebt, sie hielten ohne BH und sahen nachdem Alice mir den Busen und das Dekollete geschminkt hatte wirklich echt aus, ich fasste ihn an und er fühlte sich auch echt an. Dabei merkte ich was Frauen für Probleme haben, den der Busen war recht schwer und echt groß, ich würde auf Cup D schätzen. Dann stieß das Lehrmädchen Susi wieder zu uns und sagte das der Busen etwa 14 Tage halten würde und ich damit alles machen könnte. Ich war erschrocken, in 1 Woche wollte meine Frau wieder da sein und wie sollte ich zu Arbeit gehen. Ich sagte sie sollten es wieder entfernen. Susi sagte das ginge nicht, außer man schnitt die Haut mit ab. Ich war erledigt, aber irgendwas würde mir schon einfallen. Sie gaben mir einen weißen Slip aber als ich ihn näher betrachtete war das ein Slip ouvert in dem vorn eine Fotze eingebaut war, ich zog in an, er saß perfekt. Susi sagte die Vagina wurde sich absolut echt anfühlen wenn mich jemand dort berühren würde, nur zum Geschlechtsverkehr wäre sie nicht geeignet, da musste ich auf andere Wege ausweichen.

Dann zogen sie mir eine weiße Korsage an, Sie schnürten die Korsage sehr eng, ich bekam wieder mal kaum noch Luft und mein neuer Busen quoll fast oben aus der Korsage. Dann lackierte mir Susi noch die Fußnägel und danach bekam ich schwarze Strümpfe, die ich anzog. Susi und Alice machten mir die Strümpfe an die Halter die an der Korsage befestigt waren fest. Dann bekam ich einen Art Bademantel nur das dieser aus feinerschwarzer Spitze gearbeitet war und ein paar hochhackige Hausschuhe. Dann wurde ich in einen anderen Raum geführt hier sollte ich wohl geschminkt und frisiert werden.

Ich setzte mich in den Stuhl der eher ein Sessel war Alice fing an mich zu Schminken und Susi beschäftigte sich mit meinen Nägeln. Als Alice mit dem Schminken fertig war, setzte Sie mir eine strohblonde Perücke mit langen gewellten Haar auf, die sie zu meinen erstaunen fest mit meinen Haaren verband, sie verflechtet die Haare irgendwie in die Perücke. In der zwischen Zeit hatte Susi mir wunderbar lange rote Nägel gemacht, mir war nur nicht klar wie ich damit etwas greifen sollte. Auf einmal merkte ich wie es in meinen Ohren zuckte, die beiden hatten ohne das ich es merkte in jedes Ohr ein Loch geschossen, sie häng-ten mir lange mit Strasssteinen besetzte Ohrringe ein.

Zum guten Schluss bekam ich noch einen schwarzen engen Rock der so kurz war das er gerade meine Strumpfansätze bedeckte, dazu sollte ich eine weiße Bluse mit einem recht tiefen Ausschnitt anziehen. Die Bluse war reichlich mit Rüschen und Spitze verziert. Dazu bekam ich schwarze Pumps mit unglaublichen 10 cm Absätzen, die mit einem breiten Riemen um den Knöchel befestigt werden. Dann kam der Augenblick, ich sah mich zum ersten mal im Spiegel. Ich war baff, vor mir Stand eine Frau die ich sofort vernascht hätte, mein Schwanz schwoll zu ungearteter Größe an. Dann erklärte mir Susi noch das die Schminke, die Nägel, die Haare mindestens 2 Wochen halten werden und ich mir deshalb darum keine Sorgen machen müsste.

Mein Problem war das ich ganz andere Sorgen hatte. Susi sagte der Auftraggeber wünsche das ich sofort zu derAdresse komme die sie mir jetzt gab. Ich sollte das Auto hier stehen lassen und den Bus nehmen der die Stadt auswärts fuhr. Sie gab mir eine Handtasche in dem sie eine Busfahrkarte und ein paar Taschentücher steckte. Ich fragte sie was den mit meinen Sachen währe, Autoschlüssel, Geld usw. Sie sagte die Sachen und das Auto würde zu mir nach Hause gebracht, ich sollte mir keine Sorgen machen und mich beeilen.

Die BegrüßungEs war mittlerweile 15:00 Uhr. So brach ich auf, ich müsste 5 Minuten zur nächsten Haltestelle laufen, meine Pumps klackten bei jedem Schritt höllisch laut. Ich sah wie sich viele Männer nach mir umdrehten. Ich stieg in den Bus der bereits an der Haltestelle wartete, entwertete meine Fahrkarte und setzte mich auf einen freien Platz. Beim sitzen musste ich wegen meinen kurzen Rock aufpassen da er beim sitzen noch höher rutschte. Nach ca. 20 Minuten kamen wir an meine Haltestelle an, an der ich aussteigen sollte. Als ich draußen war schaute ich mich um, ich war ziemlich weit draußen aus der Stadt und ich wusste nicht in welche Richtung ich gehen sollte. Ich kam mir recht hilflos vor so ohne Geld und Auto. Dann hielt ein Auto neben mir und ein Mann so um die 50, fragte wo ich den hin wollte. Ich zeigte ihm die Adresse und er sagt das ich die Straße herunterlaufen sollte und mich dann rechts halten müsste, aber zu Fuß wäre es sicherlich 30 min zu laufen und dann schaute er mich an und meinte mit meinen Schuhen könnten es auch mehr sein. Das würden meine Füße niemals aushalten, schoss es mir durch den Kopf. Der Mann meinte aber das er michgerne mitnehmen wurde. So stieg ich ein und er fuhr los.

Nach kurzer Zeit sagte er wir wären gleich da, er fuhr recht ran und sagte das ich im jetzt eine kleine Gegenleistung schuldig wäre. Das durfte doch wohl nicht war sein, geriet ich den nur an solche Männer. Ich wollte aussteigen aber er hatte mit der Zentralverriegelung die Türen verschlossen. Er zog mich zu sich herüber und fasste mir in den Ausschnitt und fummelte wie Wild an mir herum. Dann zog er seine Hosenschlitz auf und sein Pimmel sprang groß und dick heraus. Sofort drückte er meinen Kopf herunter und ich nahm sein Schwanz in den Mund, mit seiner Hand die in meinem Nacken lag gab er den Takt vor. Wieder schoss mir der Sperma in den Mund den ich wie selbstverständlich schluckte. Dann bugsierte er mich aus dem Auto und sagte wenn ich 500 m weiter laufen würde wäre ich an meinem Ziel. So ging ich los und kam wirklich nach kurzer Zeit ans Ziel, es war ein großes Haus mit einem großen fast parkähnlichem Grundstück.

Ich schellt und eine Frau in mittlerem Alter machte mir die Tür auf. Sie bat mich herein und sagte das es auch langsam Zeit wurde das ich komme. Ich kocht aber innerlich und sagte zu Ihr was das den alles sollte? Sie bat mich nur ruhig an einen Tisch und sagte zu mir das ich die kommende Woche das zu tun hätte was Sie mir befahl und das ohne Widerrede. Ich sollte Sie ungefragt nicht ansprechen und falls es doch mal nötig war sollte ich sie mit Sehr geehrtes gnädiges Fräulein Herzog ansprechen. Falls ich mich nicht daran hielt, wüsste ich was passieren würde. Dann sagte sie weiter das sie mei-nen Chef angerufen habe und ihm gesagt habe das ich die Woche nicht kommen könnte, er hätte aber getobt und gesagt das, dass nicht ginge, da er plötzlich einen großen Auftrag bekommen habe und viele Mitarbeiter krank seien.

So hatte sie mit ihm ausgemacht das meine Schwester für ihn Arbeiten würde, Vormittags zwischen 8:00 – 12:00 Uhr. Mir schwante böses mit meiner Schwester war ich wohl selbst gemeint. Dann erklärte sie mir den Ablauf. Morgens um 7:30 Uhr würde mich jemand zu Arbeit fahren und Pünktlich um 12:00 Uhr wieder abholen. Zwischen 12:00 und 7:30 Uhr würde ich Ihr zu Verfügung stehen. Dann sagte sie wenn ich das nicht wollte könnte ich jetzt gehen, die Konsequenz wäre aber das die Bilder in meiner Nachbarschaft und bei meiner Frau landen würden. Ich sagte ich wäre einverstanden.

Sie sagte mir das Sie für heute Abend zu Begrüßung 5 Gäste eingeladen hätte. Sie zeigte mir das Haus und dann nahm sie mich mit nach oben und zeigte mir mein Zimmer. Sie sagte ich sollte meinen Rock und meine Bluse ausziehen und das bereitliegende Kleid anzuziehen. Es war so ein schwarzes Serviermädchenkostüm das extrem kurz war. Der Rock stand weit ab, fast wie bei einem Primaballerina, dazu bekam ich noch eine passende weiße Serviermädchenhaube auf den Kopf. Zum Schluss verpasste sie mir noch einen Analzapfen den sie äußerst stramm aufpumpte.

Dann sollte ich Ihr in die Küche folgen. Sie stellte mich der Haushälterin vor, Sie war eine etwas mollige Frau von ca. 65 Jahren. Ich sollte ihr bei der Zubereitung des Abendessens zu Hand gehen. So verging der Nachmittag recht zügig. Um 19:00 Uhr läutete es an der Tür, das sehr geehrte gnädi-ge Fräulein Herzog befahl mir die Tür zu öffnen wobei sie mir noch einmal einschärfte nur zu reden wenn ich gefragt werde. Ich machte die Tür auf und es kamen zwei Paare mittleren Alters und ein Mann herein der ein wenig ungepflegt aussah, ich nahm Ihnen die Jacken und Mäntel ab. Dann begrüßten sie die Gastgeberin, mir wurde keine weiter Beachtung geschenkt. Ich brachte den Gästen, so wie es mir aufgetragen wurde einen Begrüßungstrunk.

Dann setzten sich alle an den großen Esstisch, dessen Tischplatte aus Glas bestand. Die Haushälterin begann, den 1. Gang des 5 Gänge Menüs das wir vorbereitet hatten, zu servieren. Das sehr geehrte gnädige Fräulein Herzog sagte mir das ich die Gäste jetzt beim Essen ruhig etwas verwöhnen könne und damit ich nicht so stören würde sollte ich mich dabei unter den Tisch begeben, Sie sagte ich solle bei dem alleinstehenden Mann anfangen, den er hätte es am nötigsten. So kletterte ich also unter dem Tisch und kniete mich vor den Mann, ich kam mir so erniedrigt vor, dazu kam das mich alle durch den Glastisch gut beobachten konnte. Die Gastgeberin sagte ich solle aufpassen das nicht der kleinste Fleck in den Teppich kommt.

Ich machte ihm den Hoseschlitz auf und fasste herein weil sein Schwanz sich nicht zeigte und zog seinen Schwanz heraus. Er roch sehr unangenehm und ich sah das er nicht nur ungepflegt wirkte sonder auch sehr ungepflegt war. Als ich seine Vorhaut zurück zog sah ich warum es so roch, sein Schwanz war überall mit dem “Käse“ seiner früheren wichs Versuche überdeckt. Ich ekelte mich, aber was blieb mir übrig, ich nahm sein Schwanz in den Mund und lutschte in sauber.

Das sehr geehrte gnädige Fräulein Herzog sagte das ich seine Eier nicht vergessen sollte. So nahm ich seine Eier in die Hand und steckte sie mir dann vorsichtig in den Mund, ich umspielte seine Eier mit meiner Zunge. Dann merkte ich das es ihm gleich kommt und blies ihm wieder den Schwanz. Er pumpte mir seine Ficksahne in den Mund, und ich schluckte sie herunter, dann leckte ich in noch einmal gründlich sauber und verstaute sein gutes Stück wieder in seine Hose. Dann rutschte ich weiter zu der Frau neben Ihm. Ich schob Ihr den Rock nach oben und ich sah das sie kein Höschen trug, was mir die Sache erleichterte. Ich zog ihre Schamlippen auseinander und steckte meine Zunge tief in ihre rasierte Fotze. Ich leckte ihren anschwelenden Kitzler kräftig und ihr Fotzensaft fing an wie ein Bach aus ihr heraus zulaufen, so das ich Mühe hatte das nicht alles auf dem Stuhl landete, ich saugte und schlürfte alles in mich hinein. Ich umschlang mit meinen Armen Ihre Hüfte und drückt mein Gesicht tief in ihre Fotze. Dann spritzte Ihre Fotze regelrecht ihren Saft aus Ihr heraus und zum Glück direkt in meinen Mund, so das ich nur noch kräftig schlucken musste.

Nach Ihren Orgasmus leckte ich sie sauber. So arbeitete ich mich von einem zum anderen weiter. Dann war die gnädigen Herrschaften mit dem Abendessen fertig. Die Gäste setzten sich an den Kamin, die Männer entkleideten sich. Zwei stellten sich eng beieinander, ich sollte mich vorne überbeugen und die beiden steckten mir Ihre beiden Schwänze gleichzeitig in meinen Mund. Der dritte machte sich von hinten an mich ran. Er nahm mir den Analstopfen aus den Arsch, steckte seinen Pimmel in meine Arschfotze und fing mich kräftig an durch zuficken. Ich hatte seit dem Tag als ich mit meiner Frau auf der Karnevalssitzung war keinen Orgasmus mehr gehabt. Nun kribbelte es mir und ich bekam von seinem Arschfick schnell einen ordentlichen Ständer. Mit dem Mund lutsche und sog ich an dem beiden Schwänzen. Dann spritzen mir beide fast gleichzeitig ihre Ladung in den Mund. Sie spritzten mir so viel Ficksahne in den Rachen das es mir an den Mundwinkeln wieder herunter lief. Dann füllte mich der hintere Mann ab und zog seinen Schwanz aus meiner Arschfotze. Ich hätte schreien können, fast hätte ich auch abgespritzt aber die drei waren schneller. Ich war so Geil, für einmal abspritzen hatte ich alles getan.

Dann waren die Damen dran, sie hatten bisher nur zugeschaut und sich gegenseitig heiß gemacht. Ich leckte sie, aus ihren Mösen quoll ein süßer Schleim, und ich leckte und schlürfte jeden Tropfen auf. Dann war der Abend beendet und ich wurde auf mein Zimmer geschickt. Die Haushälterin kam zu mir und meinte, ich hätte den Teppich versaut, mir waren wohl bei dem doppelten Mundfick ein paar Tropfen daneben gegangen. Dies müsse bestraft werden. Ich musste mich nackend ausziehen, ich bekam eine große Mullwindel umgelegt und eine Gummihose darüber. Dann gab sie mir zwei große Flasche mit einer gelblichen Flüssigkeit die ich austrinken musste, sie roch und schmeckte unangenehm.

Dann musste ich mich auf das Bett legen und sie Band mir die Handgelenke an die Bettpfosten. Dann ging sie, aber nicht ohne mir zu sagen das, dass Wasser das ich getrunken hatte ihre Pisse mit einem verdauungsförderndes Mittel war. Da lag ich nun im dunklen und mein Bauch fing an zu rumoren. EineStunde konnte ich das Pinkeln unterdrücken dann pinkelte ich mir in die Windel. Nach einer weiteren halben Stunde kam es mir von hinten ohne das ich es verhindern konnte. Meine Windel füllte sich, es war ein warmes glitschiges unangenehmes Gefühl, trotzdem schlief ich dann irgendwann ein.

Auf dem StrichAm nächsten Morgen wurde ich früh geweckt, die Haushälterin führte mich ins Bad, dort durfte ich dann endlich Duschen. Ich bekam noch einen Einlauf verpasst. Danach sollte ich die bereitgelegten Sachen anziehen. Erst wieder diesen Slip mit der eingebauten Muschi, eine Korsage mit schwarzen Strümpfen. Ein graues Kostüm mit einer tiefausgeschnittenen Bluse und dazu Pumps mit hohen Absätzen. Nach dem Frühstück wurde ich zu Arbeit gefahren. Ich war gespannt wie mein Chef gucken würde. Als ich ankam ging ich in sein Büro, er begrüßte mich und starrte mich an. Er sagte das ich meinem Bruder recht ähnlich sehen würde und schaute mir dabei fortwährend in den Ausschnitt. Er zeigte mir was ich tun sollte und da ich mich sowieso auskannte ging der Vormittag schnell herum. Mein Chef meinte noch das wir am kommenden Montag einen Betriebsausflug machen würden und ich sollte Schwimmzeug mitbringen.

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (27 Votes, Durchschnitt: 7,33 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!