Priska im Büro vergewaltigt

Ich kannte Priska schon eine ziemlich lange Zeit. Mir viel auf das Sie fast jeden Tag einer dieser knallengenJeans trug und ich sehen konnte, das Sie keinen Slip trug. Jedesmal wenn ich Ihr Büro betrat, hatte ich einen wahnsinnig harten geschwollenen Schwanz, das es mir fast oder sogar beinahe die Hosen zeriss. Schon allein Ihr Anblick machte mich wahnsinnig.
Priska war etwa 1.70 cm gross, ziemlich schlank und hatte Brüste die jeden Mann zur Weissglut treiben konnte, wie auch mich, an dem Tag als ich Sie brutal zum Verkehr zwang.

Vor allem ihre strammen Brüste die Sie auch gerne zeigte und dann diese unglaublich so engen Jeans trieben mich ja geradewegs zu diesem Vorhaben, Ich begehrte Sie, wollte Ihr meinen Schwanz, der ja schon extrem lang und sehr dick war, zwischen die strammen Schenkel treiben, wollte Sie ficken, wie ich noch nie ein Mädchen gefickt hatte. Und da gerade am heutigen Tag nicht viel los im Büro war, war der Zeitpunkt schlicht-weg passend.
Allein schon der Gedanke, dieses wunderschöne Mädchen mit meinem schon arg geschwollenen Schwanz zu besitzen, trieb mir sämtliches Blut noch mehr in meinen sonst schon harten Schwanz, war ja auch kein Wunder, wenn man sah, wie Sie heute wieder angezogen war. Priska trug eine knallenge, glänzend, schimmernde Jeans, man nannte diese auch Satinhose um Ihre festen Schenkel. Dazu ein T-Shirt das Ihre festen, strammen Brüste so richtig zur Geltung brachten. Überdeutlich konnte man erkennen, das Priska auch schon ziemlich erregt war, denn Ihre Knospen drängten sich wie zwei Pfirsiche durch den engen Stoff ihres weissen T-Shirts. Ich hätte zu gerne gewusst, was Siegerade dachte, sicher war auch Sie geil, geil auf einen harten Männerschwanz der es Ihr besorgt, oder war es die Kälte die durch das offene Fenster hindurch strömte? Ich weiss es nicht, aber ich wusste, jetzt oder nie. Wenn ich jetzt aus dem Büro gehen würde, verpass ich einen wunderschönen Fick mit einer Vollblutfrau und das lass ich mir doch nicht entgehen, wer würde das schon, wenn man Priska in so einer reizenden Aufmachung sehen würde.

Mein Entschluss war gefasst und schon ging ich auf Sie zu. Zuerst schaute mich Priska leicht erschrocken an, als ich so nah an Sie trat und als ich dann auch noch meine Hände in Richtung Ihrer Brüste streckte wollte Sie sich auch schon auf und davon machen. Aber ich liess das nicht zu. Ich packte Priska um die Hüften und setzte Sie auf den Schreibtisch, sah ihr tief in die Augen und forderte Sie auf sich auszuziehen. Priska reagierte überhaupt nicht, Sie sah mich nur an und verstand die Welt nicht mehr. Ich forderte Sie noch einmal sich auszuziehen, aber als Sie kein Anstand machte sich ihrer Kleidung zu entledigen, packte mich die Wut und ich fasste das T-Shirt am Ansatz und riss es Ihr in einem Ruck vom Körper. Mir blieb fast die Luft weg, als ich zum ersten mal die nackten Brüste von Priska sehen konnte. Sie waren nicht besonders gross, auch keine die übermässig gross waren, nein, Sie waren nur gerade mal so gross das man sie leicht mit einer Hand umschliessen konnte und das war schon ein wunderschönes Gefühl, diese festen und strammen Dinger in seiner Hand zu spüren. Und ich war derjenige der diese Brüste zum ersten mal berühren konnte, wenn auch mit Gewalt. In meiner Jeans wurde es nochenger, ja fast zu eng. Ich hatte schon die Angst das diese unter der Härte meines Schwanzes bersten könnte, aber noch hielt sie meiner Dehnung stand, wenn auch sicher nicht mehr lange.

Was war das für eine Frau, eine Frau die einem das Blut in Wallung bringt, sich förmlich so zurecht macht, das man Sie einfach nehmen musste, was ich auch hier und jetzt auch tun werde. Ich packte Sie jetzt und drückte Sie gewaltsam auf den Tisch und obwohl Priska versuchte, sich aus der misslichen Lage zu befreien, ich packte Sie nur noch fester und härter an. Sie hatte keine Chance. Es konnte sich nur noch um Minuten handeln, bevor Sie meinen zuckenden, brutal geschwollenen Penis zwischen Ihren Schenkeln spüren wird und bei Gott ich werd keine einzige Stelle an Ihr auslassen, ich werde Sie hart nehmen, Ihr alles was mein Schwanz hergibt dieser jungen Frau verabreichen.

WIR 4 WIXEN UM DIE WETTE ; )

WIR 4 WIXEN UM DIE WETTE ; )

  • Dauer: 5:56
  • Views: 191
  • Datum: 20.02.2008
  • Rating:
Unglaubliche Rache!!! vom Bruder für Sex bezahlt!

Unglaubliche Rache!!! vom Bruder für Sex bezahlt!

  • Dauer: 6:18
  • Views: 243
  • Datum: 17.08.2013
  • Rating:
Vom BOSS zum Sex GEBRACHT !

Vom BOSS zum Sex GEBRACHT !

  • Dauer: 5:19
  • Views: 22
  • Datum: 10.07.2016
  • Rating:
*Beim Camsex bespannert*

*Beim Camsex bespannert*

  • Dauer: 1:52
  • Views: 158
  • Datum: 06.08.2010
  • Rating:

Ich hör Sie jetzt schon laut schreien wenn mein Schwanz in ihren jungen Körper eindringt und das wird nicht mehr lang dauern. Ich fühl jetzt schon meinen Schwanz heftigst zucken, als wenn er sagen würde: “FICK SIE, NIMM SIE“!!Priska lag jetzt mit dem Rücken auf dem Schreibtisch und ich fesselte Ihre Arme auf beiden Seiten des Tisches fest, damit Sie mir nicht weg konnte und jetzt hatte ich freie Bahn für mein Vorhaben. Ich nahm nun ihre stramm geformten Schenkel und zog diese extrem weit zur Seite ja ich riss sie fast entzwei. Nun wollte ich das Priska mich und meinen harten Schwanz spüren konnte. Also legte ich mich auf Sie, nahm ihren Kopf und sah ihr dabei tief in die Augen während ich Sie ganzlangsam auf die wunderschönen Lippen küsste und ihr auch gleich die Zunge tief in den Mund drängte. Zuerst erwiderte Sie meinen Kuss, legte nur ganz kurz ihre Hände um meinen Hals aber dann war es auch schon vorbei. Widerwillig zog Priska ihre Lippen von den mei-nigen zurück, aber ich war noch nicht fertig und packte Sie wieder am Kopf und jetzt drückte ich Ihr meine Lippen mit Gewalt auf. Immer wieder versuchte Sie ihren Kopf zurück zuziehen, aber weit gefehlt, es gelang Ihr nicht, ich hatte Sie fest im Griff.

Während ich Sie mit Leidenschaft küsste, drängte ich Ihr mein Becken und somit auch meinen harten Schwanz zwischen die Schenkel, geradewegs an Ihren Liebeshügel. Mann, war das ein Gefühl, unbeschreiblich. Ich spürte zum ersten mal diesen weichen Schoss dieser so geilen Frau und am liebsten hätt ich Ihr jetzt schon meinen Schwanz ins Loch gesteckt. Ich war kurz vor einer gewaltigen Eruption, ich hielt es fast nicht mehr aus. Priska machte mich völlig verrückt. Als ich dann mein Becken noch etwas härter in Ihren weichen Schoss drückte hörte ich zum ersten mal wie Priska leise stöhnte.

Jetzt wusste ich, nun spürt Sie meinen knochenharten Schwanz, der jetzt natürlich voll gegen Ihren Unterleib drückte und das machte Sie sicher unheimlich scharf, nein sicher wurde auch Sie geil. Und ich versuchte Sie noch ein wenig geiler werden zu lassen. Als wenn ich Sie ficken würde, drückte Ich mein Becken vor und zurück und siehe da, das blieb nicht ohne Wirkung. Zum ersten mal drückte auch Priska Ihren Unterleib meinen Stössen entgegen, das machte mich fast Wahnsinnig. Ich wusste das Priska schon seit geraumer Zeit keinen Freund mehr hatte und das Sie jetzt doch noch so be-gehrt war machte Sie sichtlich masslos geil. Ihr stöhnen wurde von einem Stoss meinerseits von Ihr immer wieder quittiert und ich steigerte meine Beckenstösse um ein vielfaches. Mein Unterleib klatschte förmlich mit aller Wucht auf den Schoss von Priska.

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (50 Votes, Durchschnitt: 2,88 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!