Petras Weihnachten mit Freunden

In meinem Hirn fließt nur noch zäher Schleim, anstatt der Gedanken, die mich normalerweise durchströmen. Ich lasse mich langsam in die Couch zurücksinken.
Mein Körper fühlt sich so schwer an. Bleierne Trägheit in allen Gliedern. Und Wärme, unendliche alles einhüllen-de Wärme. Es fällt mir schwer den Gesprächen der anderen zu folgen. Jemand hat die Zeit zerrissen. Die Einheit des Moments zerspringt in tausend Puzzleteile. Ein Lachen hier, ein Satz, eine Handbewegung. Die gewohnte Ordnung der Zusammenhänge zerfällt.

Die Blicke, die wir untereinander tauschen, fragen alle das selbe. Hat es dich auch so weg gebeamt wie mich? Die Körper geben die Antwort. Wohlige Entspannung bei uns allen.
Mein Fühlen wird von einem schwarzen Loch ins Zentrum der Musik gesogen. Auf einer Klangwelle reite ich von Note zu Note ohne mich dagegen wehren zu können tiefer und tiefer im Rhythmus zu versinken. Jemand hat das Licht abgeschaltet und auf dem Couchtisch Kerzen entzündet. Ihr warmer gelber Schein streichelt meine Haut.
Elke, mir gegenüber auf dem Sofa, starrt lächelnd an die Zimmerdecke. Ihr zu Füßen, zwischen ihren Beinen sitzt Klaus. Zärtlich streichelt er die Wade seiner Freundin.
Frank, mein Mann, sitzt neben mir, genießt die letzten Züge aus der Tüte und sieht Klaus zu, wie er seine Finger über das glänzende Nylon gleiten lässt.

Andrea steht am Buffet. Ihre Hüften wiegen sich leicht zur Musik, während sie sich sinnlich Schokoladenpudding von der Fingerspitze leckt. Ich höre wie Rainer, ihre neue Flamme, in der Küche den Kühlschrank öffnet. Kaum zu glauben, dass wir uns erst vor einer knappen Stunde hier getroffen hatten.
Jeder einzelne war genervt von Familienfesten, gestresst von Weihnachtsvorbereitungen. Jetzt, nach der zweiten rettenden Tüte, kehrte endlich die Ruhe und Gelassenheit ein, die sich alle für diesen Abend erhofft hatten. Fern von hypermotorischen ewig unzufriedenen Kindern, peinlich steifer Konversation mit Angeheirateten und besorgten Hausfrauen, die ihr bestes geben. Endlich unter Freunden, endlich entspannen.

Abgesehen von Rainer, dem Neuzugang, kannten wir uns alle schon seit Jahren. Ich war mir ziemlich sicher, dass Andrea ihm erzählt hatte wie weit sich unsere Freundschaft und Liebe untereinander im wahrsten Sinn des Wortes mittlerweile entwickelt hat. Wir kennen die Phantasien und Vorlieben der anderen nicht nur, wir leben sie auch miteinander aus. Ich weiß, dass es Frank geil macht, wenn ich mich anderen Männern zeige. So, wie ich hier auf der Couch mehr liege alssitze, kann mir Klaus ungehindert unter den Rock des Kostüms sehen. Er nimmt meine stille Einladung an und genießt den Augenblick. Während ich meine schlanken Schenkel weiter öffne, belohnt er mich mit der Aussicht auf die wachsende Erregung in seiner Hose.

Rapper gefickt nach Konzert

Rapper gefickt nach Konzert

  • Dauer: 7:15
  • Views: 202
  • Datum: 08.04.2013
  • Rating:
OMG!!!  Onkel zu HART gefickt??? Kondom gerissen!

OMG!!! Onkel zu HART gefickt??? Kondom gerissen!

  • Dauer: 7:29
  • Views: 47
  • Datum: 15.12.2015
  • Rating:
Public gewichst und veredelt!

Public gewichst und veredelt!

  • Dauer: 5:55
  • Views: 32
  • Datum: 17.01.2016
  • Rating:
RACHSÜCHTIG!!! DAS verzeihe ich dir NIE!!!!

RACHSÜCHTIG!!! DAS verzeihe ich dir NIE!!!!

  • Dauer: 7:45
  • Views: 146
  • Datum: 04.10.2015
  • Rating:

Gras hatte schon immer eine äußerst enthemmende Wirkung auf mich. Ich fühle meinen Körper wesentlich intensiver. Das leichte Reiben meiner Nippel an den Körbchen des BHs, der sanfte Druck des Slips gegen meinen kleinen Lustzapfen und selbst der Windhauch, der mein feuchtes Höschen angenehm kühlt, erregen mich. Wenn ich meinen Kopf bewege, streicheln meine langen blonden Haare über meine nackten Schultern. Selbst die glatte zarte Spannung der Nylons um meine Zehen heizt meine Lust an. Ich fühle mich gut in meiner Haut. Geil und unschuldig zugleich.
Wie ich Elke kenne, empfindet sie gerade genau wie ich. Mit geschlossenen Augen sitzt sie auf dem Sofa und genießt das Streicheln an ihren Waden. Ihre schwarzen Haare bedecken einen Teil ihres Gesichts, aber ihr Lächeln ist deutlich zu erkennen. Klaus Hand hat sich weit unter ihren knöchellangen Rock geschoben und ich kann nur ahnen, was er gerade mit seiner sympathischen kleinen Frau anstellt.

Frank kann sich der gelösten Stimmung, die sich langsam ausbreitet nicht entziehen. Er drückt mich eng an sich und legt seinen Arm um meine Schultern. Zärtlich streichelt er die feinen Härchen an meinem Hals. Ein wohliges Schaudern durchläuft meinen Körper, während seine warme Hand über mein Dekollet zumAnsatz meiner Brüste gleitet und dort liegen bleibt. Wie sehr wünsche ich mir jetzt, dass er meinen Busen mit seinen starken Händen umfasst. Doch er lässt mich zappeln und streichelt nur mit seinem Finger die weiche Haut im Tal zwischen meinen Brüsten. Ich knabbere an seinem Ohrläppchen. Frank grinst mich an. Mir ist ziemlich schwummerig. Andrea am Buffet dreht sich zu uns.
“Sagt mal, haut das Gras bei euch genauso rein wie bei mir?“Sie sieht Klaus mit der Hand unter Elkes Rock und Frank, der meinen Brustansatz streichelt.

“Oh, oh, “ seufzt sie.
Rainer kommt mit einer offenen Flasche Champagner ins Zimmer zurück.
“Was ist denn, Schatz,“ fragt er Andrea. Sie umarmt ihn.
“Nichts, du hast mich nur so lange allein gelassen.“Zuerst scheint er sie nicht ganz zu verstehen, doch als er in die Runde blickt, begreift er.

Ich bin gespannt, wie er reagiert, denn davon hängt schließlich der weitere Verlauf des Abends ab und ich bin mittlerweile so geil, dass es wirklich schade wäre, wenn Rainer sich jetzt als Spießer entpuppte. Einen Moment lang sehen ihn alle erwartungsvoll an. Andrea zwinkert ihm zu und beide grinsen frech.
“Möchtest du einen Schluck Champagner, Andrea?““Aber immer,“ sagt sie, doch anstatt ein Glas vom Buffet zu nehmen, geht sie vor Rainer in die Knie. Was habendie vor, denke ich mir noch, da stemmt sich Rainer die Flasche gegen das Becken und bewegt die Hüften langsam vor und zurück.

Sekunden später wirft Andrea ihren Kopf in den Nacken und schreit gespielt:“Ja, komm, lass es raus, Rainer, gib’s mir.“Er nimmt den Daumen vom Flaschenhals und der Champagner schießt mit voller Wucht aus seinem “Riesenschwanz“ in Andreas Mund. Rainer entleert die gesamte Flasche über Andrea. Der dünne weiße Stoff ihres Minikleidchens klebt durchsichtig an ihrer Haut. So gut wie nackt vor unseren Augen lässt Andrea ihre Zunge um den tropfenden Hals der Champagnerflasche kreisen.
“Wow,“ meint sie mit tiefer Stimme, “das nenne ich Weihnachten.“Wir sehen uns alle an und brechen in schallendes Lachen aus.

Rainer zieht Andrea zu sich hoch und die beiden küssen sich leidenschaftlich. Seine Hände schieben ihren triefnassen Rock in ihre Taille. Andrea hat wirklich einen bemerkenswerten knackigen Arsch und wunderschöne lange Beine. Mit einem Ruck zieht er den Stoff über ihren Kopf. Andrea trägt nichts mehr außer ihren hochhackigen weißen Pumps und feucht glänzendem Champagner am Leib. Rainer greift sich eine große Schüssel vom Büffet.
“Hat irgendjemand Lust auf Schokopudding?“Ohne auf eine Antwort zu warten, klatscht er Andrea eine Riesenladung auf den Rücken und reibt sie damit über und über ein, bis kein Fitzelchen weißer Haut mehr zu sehen ist.
Andrea windet sich geil vor Vergnügen vor unseren Augen und schmiert sich selbst eine zusätzliche Ladung Pudding zwischen die Beine. Der Abend läuft, denke ich mir und stehe mit weichen Knien auf.
“Lust auf Nachtisch, Petra, “ fragt mich Andrea.

“Ich sehe das als Vorspeise, “ meine ich und öffne auf dem Weg zu meiner nackten süßen Freundin den Reißverschluss meines Kostüms. Unter dem Applaus der anderen gleitet es zu Boden. Ich bin nur noch geil. Ob Mann oder Frau, Schwanz oder Clit ist mir völlig egal. In halterlosen Strümpfen, Slip und Stilettos umarme ich Andrea und massiere ihren schmierigen braunen Hintern. Meine Finger rutschen dabei nicht aus Versehen zwischen ihre Beine. Rainer übergießt mich mit der kühlen Pampe und reibt mich ein.
Ich dränge Andrea zum Esstisch zurück, sie versteht was ich vorhabe und setzt sich auf die Kante. Rainer räumt den Tisch blitzschnell ab, Andrea lässt sich zurücksinken und meine Zunge vergräbt sich in ihrer süßen Schokospalte. Sie schmeckt genial geil.

Schokoladensoße mit ihrem Saft gemischt in meinem Mund. Ich zittere ein wenig vor Erregung. Eine Hand zieht meinen Slip von meinem Hintern und etwas weiches wird in meine Pospalte gedrückt. Mein Slip schnalzt zurück und Finger pressen die weiche Masse zwischenmeinen Beinen zusammen. Es fühlt sich an, als ob ich in die Hose geschi… habe.
“Tirami Su ist fertig,“ höre ich Rainer lachen.
Die Welt um mich herum löst sich in tastende Hände, geile Berührungen und den Geschmack von Andreas Muschi vor meiner Nase auf. Ich werde gestreichelt, massiert, gekratzt und mit kühlem Champagner geduscht. Zungen lecken meinen Rücken entlang und über meine Strapse. Ich lasse mich treiben und knete beinahe brutal Andreas Titten. Sie liegt stöhnend und sich windend unter mir.

Mein Slip rutscht meine Schenkel herunter, ich fühle einen Kopf zwischen meinen Beinen, einen Mund, der die weiche Masse aus meiner Spalte frisst, eine Zunge, die über meine Pussy gleitet und mich beinahe in den Wahnsinn treibt.
Andrea dreht sich vor mir auf die Knie und streckt mir ihren Arsch entgegen. Rainer ist inzwischen nackt und lässt sich von ihr blasen. Der Kopf zwischen meinen Beinen rutscht zu meinen Brüsten hinauf. Es ist Klaus. Ich küsse ihn geil und nass, dann schiebt er sich die Tischkante hinauf unter Andrea. Sein harter Knüppel steht stolz vor Andreas Lustgrotte.
Seine prallen Eier baumeln direkt vor mir. Ich drücke Andreas Hintern mit meinem Kopf weg und lasse Klaus Schwanz in meinem Mund verschwinden. Was für ein strammer heißer Prügel, der da zwischen meinen gierigen Lippen pocht. Etwas schiebt sich in meine Pussy. Aber so klein ist doch von unseren Männern keiner,denke ich und riskiere einen Blick zwischen meine gespreizten Beine, ohne Klaus aus meinem Sog zu entlassen. Lachend schüttle ich den Kopf, als ich sehe, was da gerade mit mir gespielt wird. Elke drückt eine Kette Cocktailwürstchen Glied für Glied in meine Muschi als wären es Liebeskugeln. Es müssen schon sieben oder acht der kleinen Dinger in mir stecken, denn allmählich spüre ich den Druck.

Wo ist eigentlich Frank abgeblieben? Ich sehe mich kurz im Zimmer um und finde ihn am Kopfende des Tisches dicht neben Rainer stehen. Sein Schwanz hängt in Klaus Mund, der ihm einen bläst, während seine Hände damit beschäftigt sind Andreas Rosette weiter zu dehnen. Ich lasse Klaus Schwanz aus meinem Mund gleiten und drehe mich zu Elke um.
“Das Sahnespray, Elke, schnell,“ grinse ich ihr zu. Sie reicht es mir vom Buffet. Ich kann gar nicht so schnell schauen, wie sich Andrea den Schwanz von Klaus gegriffen hat und sich jetzt auf ihn setzt. Er gleitet mit einem Rutsch in ihre Muschi und fängt an sie mit kräftigen Stößen zu ficken. Es gelingt mir trotz ihres wippenden Hinterns die Spitze der Fertigsahnedose in Andreas Poloch zu schieben. Ich drücke den Auslöser und pumpe meine kleine geile Freundin so lange mit der süßen Sahne voll, bis sie ein tiefes Stöhnen von sich gibt. Klaus fickt sie immer wilder und seine Bewegungen lassen die Sahne in kleinen Schüben aus Andreas Rosette fließen. Ich lecke was das Zeug hält.

Die Dose habe ich Elke zurückgegeben, die nun das selbe mit meinem kleinen Arsch anstellt. Ich fühle, wiesich mein Darm füllt. Elke hört nicht auf mich weiter voll zu pumpen. Glücklicherweise bin ich auf der sicheren Seite, denn bevor das hier alles anfing habe ich mich zu Hause mit herrlich warmen Wasser gründlich durchgespült, damit niemand eine böse Überraschung erlebt. Warme Sahne im Hintern steigert das Verlangen sich zu erleichtern bereits nach wenigen Minuten ins Unermessliche. Außer man lässt sie ganz entspannt aus sich herauslaufen, wie Andrea vor mir, deren Schenkel mittlerweile fettglänzend und süß trieften. Der Druck in mir ist immens, selbst nachdem Elke vorsichtig Würstchen nach Würstchen aus meiner Muschi gezogen hat.

Klaus hat Andrea bis kurz vor den Abgrund getrieben. Ihr ganzer Körper zitterte vor Geilheit.
“Komm Petra, setz’ dich auf mein Gesicht,“ höre ich Elkes Stimme von unter mir.
“Kleines Ferkel,“ raune ich ihr zu und gehe tief in die Hocke, bis mein Po dicht vor ihren Lippen kreist. Ich weiß, was sie von mir möchte und erfülle ihren Wunsch. Elke ist härteres gewöhnt. Ich presse ein wenig und die Sahne ergießt sich aus meinem Darm in Elkes Mund, ihr Gesicht hinab auf den Parkettboden. Elke wichst sich dabei zum Orgasmus. Ich entleere mich vollständig auf ihr. Andrea bäumt sich vor mir auf und schreit. Sie kommt wie verrückt.

Als sie auf Klaus zusammenklappt, ziehe ich seinen Schwanz aus ihrer Pussy und blase ihn so hart ich kann. Er hat noch nicht in ihr abgespritzt, erst jetzt, unter meinen Bissen bricht es aus ihm heraus. Er pumpt mir seinen Saft in den Rachen. Elkes Zunge wühlt in meiner Dose und mir wird schwarz vor Augen, als ich komme. Zitternd klammere ich mich an der Tischkante fest und höre nur noch entfernt die Lustschreie der anderen. Ich lasse mich zu Boden sinken und bleibe mit spermabesudeltem Gesicht liegen. Tiefe Befriedigung breitet sich in mir aus.
Als ich wieder zu mir komme, liege ich unter einer weichen Decke auf der Couch.
“Na, da ist ja unsere kleine Petra wieder,“ höre ich Rainers tiefe Stimme neben mir.
Ich blinzle verwirrt in die Runde.

“Wie lang war ich..?““Ne knappe Stunde, aber außer dem Nachtisch hast du nichts verpasst,“ beantwortet er meine ungestellte Frage. Meine Finger gleiten unter der Decke über meinen Körper. Ich bin komplett angezogen und im Schein der Kerzen sehe ich, dass auch die anderen weder nackt, noch mit Resten von Schokoladenpudding befleckt sind.
“Aber, das gibt’s doch nicht, ich..““Tja, du hast auch schon mal mehr vertragen. Kleine, “ sagt Frank zu mir und küsst mich sanft auf die Stirn.
“Dann ist nur meine Phantasie mit mir durchgegangen, “ frage ich enttäuscht.
“So wie du dich auf der Couch gewälzt hast, wäre ich gern bei deinem Trip dabei gewesen,“ lächelt mich mein Mann an.
Ich seufze.

“Erzähl doch mal, Petra. Kannst du dich noch an irgendwas erinnern, “ will Elke wissen.
Und ob ich das kann. Und weil ich unter Freunden bin, beschließe ich ihnen von meinem geilen Trip zu erzählen. Ein weiterer Joint macht die Runde, während ich bis ins Detail alles berichte. Meine Geschichte stößt nicht auf taube Ohren, denn plötzlich steht Rainer auf und geht Richtung Küche.
“Ich glaub’ ich muss mir eine Flasche Champagner besorgen,“ meint er lachend.
Was geschah als er damit zurück kam? Tja, man sagt an Weihnachten gehen Wünsche in Erfüllung.

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (5 Votes, Durchschnitt: 4,20 von 10)
Loading...Loading...

Kommentare

eva suchet sex 22. Februar 2016 um 2:02

Das hört sich sehr geil an ich hätte richtig Lust bitte melde dich ich bin f*** geil

Antworten

nylonjens 24. Februar 2016 um 15:30

Na Eva dann melde du dich mal bei mir wir können sehr gern mal solche sexspiele zusammen veranstalten….ich bin koch und mir fällt bestimmt noch mehr ein ausser sprühsahne und schokopudding

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!