Katja und Onisaris

Wieder stand ein richtig heißer Sommertag bevor: Ein wolkenlos blauer Himmel, schon morgens über 20 Grad. Ich beschloß, den ganzen Tag über am See zu verbringen, packte einen Picknickkorb mit leckeren Sachen voll, zog mir außer einer kurzen, ausgeblichenen, eingerissenen Jeans nur noch ein weißes T-Shirt über und radelte los.
Unterwegs spürte ich den noch kühlen Fahrtwind auf der Haut und an meinen nackten Füßen streicheln.
Am Badesee angekommen, suchte ich mir ein ziemlich zwischen Bäumen und Sträuchern verstecktes Plätzchen. Das war ganz leicht, denn außer mir waren erst wenige andere Sonnenanbeter hier.

Ich rollte meine Strandmatte aus, legte ein Badetuch darüber und zog mich splitternackt aus – dann endlich konnte ich die prickelnde Sonne auf der Haut genießen und genießen und genießen….
Nach einer Weile bekam ich Durst, öffnete eine der Sektflaschen aus dem Picknickkorb und nahm ein wenig von dem prickelnden Getränk.
Doch hier in der Sonne zeigte es eine ganz andere Wirkung als sonst: Ich wurde richtig scharf und mein Liebesstab richtete sich langsam aber sicher auf. Erst nur halb, dann zog sich die Vorhaut ganz zurück und gab die pralle, bläulich schimmernde Eichel frei. Ich erschrak und dachte: “Wenn mich jetzt jemand so sieht?“ Aber der Sekt wirkte noch weiter und ich streichelte vorsichtig meinen Liebesstab, erst langsam, dann immer schneller und genoß dieses tolle Gefühl in der heißen Sonne.

Plötzlich kam hinter den Sträuchern ein süßes Girl hervor – lautlos und splitternackt. Ihre dunkel- blonden Haare wehten im Wind, so dass sie sie mit einer Hand zurückwerfen mußte. Ihre andere Hand streichelte liebevoll ihren prallen, rosa Kitzler.
Katja :Es war ja noch nichts los an diesem Morgen am Baggersee. Und als ich diesen nackten Typen mit seinem steifen Schwanz sah, wurde ich ziemlich schnell ziemlich heiß. Ich konnte kaum anders, als meine Muschi zu streicheln. Und warum auch nicht? Er streichelte ja auch seinen Schwanz. Wir sahen uns an – eine sekundenlange Ewigkeit. Er lag auf seiner Decke, ich stand ein paar Meter davor neben einem Strauch. Ich spürte seine Blicke auf meiner Haut, meinen Beinen, meinen schönen Brüsten. Und meine Augen suchten seinen Körper ebenso ab….
Onisaris:Ich spürte förmlich ihre neugierigen, sinnlichen Blicke auf meiner schon leicht, aber nahtlos gebräunten Haut, meiner Brust und meinem Schwanz. Mit einem Lächeln auf den Lippen streichelte ich mich noch eine kurze Zeit lang weiter und genoß diesen un- glaublichen Anblick. Dann mußte ich meinem Liebes- stab aber doch eine kurze Pause gönnen, diese Frau wäre fast schon zuviel für ihn gewesen.
Ich griff in meinen Picknickkorb, nahm die Sekt- flasche und zwei Gläser dazu. Langsam und geschmeidig auf nackten Sohlen ging ich auf die UnbekAnnte Schöne zu. Sie streichelte sich jetzt auch über ihre Brüste, die Warzen warfen richtige kleine Schatten über ihre sonnengebräunte Haut und sie warf mir ein wissendes Lächeln zu….

Katja:Er blieb unmittelbar vor mir stehen. So dicht, dass ich seinen Atem spürte, aber seinen Körper noch nicht. Ichwagte kaum nach unten zu sehen, denn ich wußte, dass sein steifer Schwanz steil nach oben ragte und wohl nur Millimeter von mir entfernt war. “Magst Du einen Sekt?“ fragte er. Statt einer Antwort brachte ich nur ein leichtes Nicken heraus. “Ich hab leider nur ein Glas“, sagte er und schenkte ein.
Dabei machte er eine unmerkliche Bewegung auf mich zu und ich spürte seinen noch immer ganz harten Schwanz an meinem Bauchnabel. Aber ich wich nicht zurück. Er im nächsten Moment aber doch. Dann gab er mir das Glas, sah mir in die Augen und ich trank. Ich war so aufgeregt, dass ich mich verschluckte und husten mußte. Einiges von dem Sekt verschüttete ich dabei und es lief mir über die Brüste hinab…
Onisaris:Unmittelbar vor der unbekannten Schönen blieb ich stehen und bot ihr ein Glas Sekt an. Wie würde sie jetzt jetzt reagieren? Panisch die Flucht ins Wasser antre-ten? Nein, ihre roten Lippen lächelten noch leise und ihr Blick wirkte sinnlich und neu- gierig zugleich. Ich schenkte ihr das Glas ein und ging noch näher auf sie zu – eine unglaubliche Spannung baute sich auf, als mein steifer Liebes- stab ihren süßen Bauch berührte und sich ganz vorsichtig an Deiner weichen Haut reiben konnte.

Ich knie für Dich !

Ich knie für Dich !

  • Dauer: 3:53
  • Views: 166
  • Datum: 14.09.2014
  • Rating:
ANAL... das erste mal....

ANAL… das erste mal….

  • Dauer: 6:48
  • Views: 166
  • Datum: 18.08.2011
  • Rating:
G-Point-Squirt

G-Point-Squirt

  • Dauer: 3:08
  • Views: 32
  • Datum: 10.11.2015
  • Rating:
* 3 x MEGASQUIRT durch MAGIC MASSAGER*

* 3 x MEGASQUIRT durch MAGIC MASSAGER*

  • Dauer: 7:34
  • Views: 139
  • Datum: 10.04.2011
  • Rating:

Mit Deiner freien Hand – die andere streichelte immer noch sanft über ihren Kitzler – nahm sie das Glas entgegen und trank einen Schluck. Ich blickte wieder in ihre weit geöffneten Augen. Plötzlich fing sie an zu husten – es war ja auch ziemlich aufregend, hier splitternacktund sinnlich mit einem Unbekannten am See zu stehen. Etwas von dem Sekt tropfte über ihr Kinn auf ihre Brüste.
“Wir dürfen nichts von dem kostbaren Naß umkommen lassen“ flüsterte ich zu ihr. Ich war vor Erregung schon ziemlich heiser, beugte mich über sie und berührte mit meinen Lippen ihre weiche und duftende Haut am Hals, sank dann langsam immer tiefer und verweilte an Deiner rechten Brust. Mit der Zungen- spitze schleckte ich ihre Brustwarze, die jetzt ganz prall wurde. Sie stöhnte leise etwa wie “Mhhh, mach weiter…..“. Mein Schlecken ging in ein zärtliches Saugen über.
Katja:Ich spürte es auf der Haut: Der Sekt und seine Zunge. Das kribbelnde Naß lief zwischen meinen Brüsten hindurch zu meinem Bauchnabel hinunter und weiter nach unten bis es sich in meinen Schamhaaren verloren. Und seine Zunge folgte dem Weg. Ich spüre sie auf meinen Brüsten, seine Lippen saugten sich fest daran und meine Nippel wurden ganz steif. Dann wanderte seine Zunge tiefer – offenbar wollte er jeden Tropfen des Sektes wieder einholen. Er schleckte meinen Bauchnabel aus, wo sich ein wenig verfangen hatte.

Und dann tasteten sich seine Lippen noch tiefer. Ich spürte sein Gesicht auf meinem Schoß und wartete sehnsüchtig auf seine Zunge. Aber offenbar wagte er es nicht. Da goß ich ein wenig Sekt nach, den ich rasch an meiner Möse spürte. Und er fing ihn auf…
Onisaris:Ihre Brustwarzen waren standen jetzt prall auf- recht. Mit meiner Zunge wanderte ich langsam tiefer und schleckte dabei den kostbaren Sekt von Deiner weichen, zart gebräunten Haut. Nachdem ich Ihren süßen Bauchnabel ausgeschleckt hatte, leckte und sog ich immer tiefer und tiefer….
Als ich fast ihren prallen, rosa Kitzler erreicht hatte, kam noch eine Ladung von dem prickelnden Getränk. Mit meiner Zunge fing ich alles auf und schleckte tief in ihre warme, nasse Spalte. Erst ganz langsam drang ich wieder bis zu ihrem Kitzler vor, nahm ihn zwischen meine Lippen, spielte mit der Zunge daran. Sie stöhnte erst ganz leise und wurde dabei immer lauter. Fast meinte ich schon, man könne uns vom ganzen See aus zuhören, doch dann wurde ich von ihrem salzigen Duft nur noch geiler, schleckte wie ein wilder und weil es für mich kaum noch auszuhalten war, wichste ich meinen Schwanz immer schneller….

Sie stöhnte so etwas wie “Ich kann nicht mehr stehen“ und langsam sank sie auf meine Decke. Ich folgte ihrem verführerischen Dreieck mit der Zunge….
Katja:Seine Lippen waren wundervoll. Ich konnte es kaum aushalten. Er leckte mich bis es mir kam. Aber er war dabei so sanft und zärtlich, dass es ein ganz milder, zarter Höhepunkt war, von dem er wohl gar nichts mitbekommen hat. Mir wurde beinahe ein wenig schwummerig davon und ich sank auf die Decke.
Und da spürte ich auch schon wieder seine zärtlichen Hände an meinen Oberschenkeln und im nächsten Augenblick seinen Kopf, der sich dazwischen vergrub. Ichöffnete meine Beine und seine Zunge fand wieder den Weg zwischen meine feuchten Schamlippen. Ich zuckte zusammen als er den Kitzler fand und meine Hände suchten irgendwo nach Halt. Eine Hand grub sich in den Rasen, die andere bekam seinen Oberschenkel zu fassen. Er schob seinen Schoß näher an mich heran und ich bekam seine große, harte Männlichkeit so fassen…

Onisaris:Langsam sanken wir auf meine Decke hinab. Meine Zunge hatte aber noch nicht genug von Deiner weichen, salzigen Lustgrotte gespürt und mein Liebesstab war immer noch prall. Mit einem Kopf verschwand ich wieder zwischen ihren weichen Schenkeln.
Mit meinem Becken bewegte ich mich langsam über ihren Oberkörper. Dabei spürte ich die heiße Sommersonne auf meinem Rücken und ein leichter Wind kühlte meinen Po und ….das war kein Wind: Plötzlich spürte ich ihre sensible Hand an meinem Schwanz und während ich wieder an ihrem Kitzler schleckte, wichste sie mich, erst ganz langsam, dann immer schneller. Vor Geilheit stöhnte ich mehrmals nacheinander. Ob ihre Zunge wohl ebenso feinfühlig war wie ihre Hand?…
Katja:Jetzt gab es kein Halten mehr für mich. Dieser große Schwanz schien in meiner Hand noch mehr zu wachsen. Ich spürte die Zunge zwischen meinen Schamlippen. Und er leckte phantastisch. Oh ja! Meine Zunge tastete zu seiner Eichel, ich leckte daran, bis sie ganzfeucht war. Und schließlich nahm ich dieses große, steife, harte Ding tief in den Mund. Ich lutschte daran, als wäre es ein Eis am Stil.

Nur noch verlangender. Ich saugte. Ich wollte ihn schmecken, ihn aussaugen. Und da kam es: Sein Saft schoß mir heiß in den Mund. Ich war erschrocken und öffnete meine Lippen wieder, um es herauslaufen zu lassen. Aber der Geschmack machte mich auch an…
Onisaris:Das Gefühl war einfach unbeschreiblich: Die heiße Sommersonne auf dem Rücken und ihre süße Zunge an meinem heißen Liebesstab. Ich stöhnte leise, als sie von sanftem Lecken mit der Zungenspitze meinen Schwanz wie ein Eis abschleckte und saugte. Ich mußte mich wahnsinnig darauf konzentrieren, weiter ihren prallen Kitzler zu verwöhnen. Wir rollten beide rhythmisch unser Becken dem anderen entgegen….

Ich hielt meinen Höhepunkt noch eine Weile zurück und genoß – so intensiv hatte ich es noch nicht erlebt. Dann spürte ich, wie ich ihr unter lautem Stöhnen eine gewaltige Menge Liebessaft in den Mund spritzte. Es war so geil und so viel, dass es ihr aus den Mundwinkeln troff….
Dann schleckte ich ihren Kitzler weiter und mit einem lauten Stöhnen und Aufbäumen schrie sie einen zweiten, mächtigen Orgasmus hinaus….
Langsam wendete ich mich um und schleckte mit meiner Zunge – jetzt den umgekehrten Weg über ihren Bauchnabel, zwischen ihren Brüsten hindurch, an ihrem weichen Hals vorbei zu ihren sinnlichen Lippen,auf denen noch immer dieses wissende Lächeln lag. Mit meiner Zunge spielte ich daran und spürte meinen Liebessaft….
“Magst Du noch mehr Sekt?“ fragte ich sie…

Katja:ich spürte seine Lippen auf meinen Lippen. Der Kuß dauerte lange und mich machte der Gedanke an, dass ich noch immer sein Sperma im Mund hatte, von dem ich ihm jetzt abgab. Ich war trunken davon und einiges hatte ich ja tatsächlich auch heruntergeschluckt.
Meine Hand tastete zu seinem Schwanz, der kaum schlaffer geworden war. Ich spürte, wie auch dort noch immer Sperma klebte und drückte den halbsteifen Schwanz zwischen meine Brüste.
Sperma auf der Haut mochte ich schon immer gern und ich verrieb den Rest seines männlichen Saftes auf meinem Busen. Dabei wurde er immer härter bis er wieder genauso steif war wie gerade noch in meinem Mund. Ich drückte ihm einen flüchtigen Kuß auf die Eichel – aber mehr zur Liebkosung.
Denn spüren wollte ich dieses steife Teil nun an einer anderen Stelle in mir. Ich drückte Onisaris sanft mit dem Rücken auf den Boden und setzte mich auf ihn…

Onisaris:Katja drückte mich sanft auf den Rücken. Ich streckte mich wohlig aus und blinzelte in die Sommersonne.
Weiches, grünes Gras erstreckte sich unter mir. Langsam setzte sie sich auf mich. Vom Reiben an ihren weichen, prallen Brüsten war mein Schwanz in kürzester Zeit wieder prall und steif geworden – aber besonders geil hatte mich der Genuß meines eigenen Spermas aus ihren Lippen ge- macht. Mit meiner rechten Hand wichste ich mich noch ein wenig, ich konnte es kaum erwarten. Dann drückte ich Andrea meinen Liebesstab entgegen und mit einer einzigen, sanften, geschmeidigen Bewegung füllte ich ihre nasse, warme Lie-besgrotte aus.

Ganz langsam und sanft, aber immer leidenschaftlicher begAnn sie, mit ihrem Becken zu rollen. Ihre sonnen- verwöhnen Arme riß sie hoch und warf ihr Haar nach hinten. Mit meinen Armen versuchte ich sie noch dichter an mich zu ziehen, streichelte dann langsam über ihre Schenkel nach oben zu ihren Brüsten und verwöhnte ihre jetzt steinharten Brustwarzen.
Mit ihrem Becken rollte sie jetzt immer schneller, ihre Brüste wippten vor meinen Augen, ich hörte ihr Stöhnen und spürte, wie ihr Becken an meinem rieb, ich spürte meinen Schwanz tief in Deiner Liebesgrot-te. Immer heftiger ritt sie mich, ich hörte mein eigenes Lustgestöhn, und spürte, wie langsam meine Säfte auf-stiegen….

Katja:Ich ließ seinen steifen Schwanz tief in mich gleiten. Ich ritt auf ihm, während ich mich auf seiner muskulösen Brust abstützte. Immer wieder griff er nach meinen Brüsten, die im Takt hin und her schaukelten. Unddann spürte ich immer wieder seine Hände an meinen Pobacken. Das machte mich zusätzlich an. Und da schoß es mir durch den Kopf: Von hinten! Ich wollte ihn von hinten spüren.
Mit einem Satz war ich auf den Knie und streckte ihm meinen Po entgegen. Doch statt seines Schwanzes war da plötzlich seine Zunge. Er leckte mich kurz aber heftig, wobei er seine Zunge auch zwischen meine Pobacken gleiten ließ. Dann endlich spürte ich wieder seinen Schwanz.
Er fickte mich tief und hart. Und mit jedem Stoß hatte ich den Eindruck, stieß er tiefer in mich hinein. Als es mir kam, stieß ich einen heiseren Schrei aus, der sicherlich weit auf dem See zu hören war. Dann spürte ich, wie auch er nah dran war.

Ich erwartete seinen Erguß, doch im letzten Augenblick zog er seinen steifen Schwanz heraus und ich spürte seinen Saft auf meinen Pobacken. Ich griff hinter mich und streichelte ihn, während er alles mit seinem Schwanz auf meiner Haut verrieb. Ich sackte zusammen und er kuschelte sich an mich. Ich tastete nach seinem Schwanz und nahm IHN in die Hand, während ER langsam in sich zusammenfiel.

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (7 Votes, Durchschnitt: 6,71 von 10)
Loading...Loading...

Kommentare

rmpftlprmpftl 29. Januar 2016 um 13:54

Wie nun?
Erst nahmst Du zwei Gläser aus dem Korb, dann konntest Du ihr nur das Eine reichen, das Du nur dabei hattest?!?!?!?

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!