Heißer Soli

Es war ein sonniger Sommernachmittag. Die Quecksilbersäule hatte die 28 Grad-Marke bereits überschritten. Sie hatte schon das vierte Glas Sprudel getrunken. Sie saß im Wohnzimmer und blätterte in dem Versandhauskatalog. Sportbekleidung.
Schau an: ein Herrenradler. Mein lieber Herein, der Bursche hatte aber einen knackigen Hintern. Und da ein Einteiler. Der Penis des Jungen zeichnete sich deutlich ab. Sie bekam ein Kribbeln im Bauch. Und warm war es. Obwohl sie eine leichte Bluse und einen leichten Sommerrock trug wurde ihr die Wäsche allmählich lästig. Das ganze Unterzeug war ja auch noch da. Sie überlegte kurz, dann entschloss sie sich, sich der Sachen zu entledigen und einen Badeanzug anzuziehen.
Sie musste wieder an die Bilder im Katalog denken. Während sie die Bluse öffnete, verstärkte sich das Kribbeln in ihrem Bauch, zog sich langsam zwischen ihreLenden. Sie dachte an ihn, an seine Finger wie sie ihre Brustwarzen berührten. An seine Lippen, die sie küssten. Seine Zunge, die ganz in ihren Mund drang, wie er langsam an ihr herunterglitt und ihre Brüste liebkoste.

Sie strich mit ihren Fingern über ihren BH, fand ihre Brustwarzen, die allmählich fest wurden. Jetzt kribbelte es auch in den Brüsten, ging den Körper herunter, und endete in ihrer Muschi. Sie streichelte nun ihre Brüste mit beiden Händen, erst langsam und weich, dann fester und intensiver. Ihr Atem wurde heftiger. Was wollte sie doch gleich? Ach richtig der Badeanzug. Sie hielt inne, steifte die Bluse ab, öffnete den BH. Ihre Finger glitten unter die Körbchen und streifen den BH ab. Ein herrliches Gefühl, wie der glatte Satinstoff über ihre Knospen glitt. Sie nahm den BH an beiden Seiten, zog ihn straff und strich ihn noch einmal über ihre Brustwarzen. Sie atmete tief durch. Komm beherrsche dich. Gleich bist du total aufgegeilt.

Sie öffnete den Rock und ließ ihn an ihren Beinen heruntergleiten. Nun die Strumpfhose. Sie schaute an sich herab, hinunter auf ihren grünen Satinslip. Ein wunderschöner weicher Stoff. Es drängte sie, mit den Finger darüber zugleiten. Ah wie angenehm. Sie glitt an den Bündchen herab, zwischen die Schenkel, bis sie das Arschloch fand. Ein leichtes Zittern durchlief ihren Körper. Der Finger wanderte wieder hoch, vorbei an ihren Schamlippen, bis sie den Bund des Slips erreichte. Sie wiederholte das wieder und wieder, und fühlte wie sie langsam nass wurde. Ihre linke Hand hatte die Brust erfasst und knetete sie leicht, fasste die Knospe und zog daran. Ein leises Stöhnen glitt aus ihremMund.

Jetzt streifte sie mit beiden Händen den Slip herunter, zog ihn ganz aus und fasste ihn, wie vorhin den BH, wobei sie ein Ende hinter ihren Beinen griff, das andere Ende vorne hielt. Nun strich sie mit dem so gestrafften Slip ihre Muschi. Ihr fiel ein, wie seine Zunge ihren Kitzler immer geleckt hatte. Sie legte den Slip beiseite und glitt mit ihrem Finger durch die nackte Spalte. Sie war nass und glitschig, und es war ein geiles Gefühl. Sie versuchte sich loszureißen, sich auf etwas anderes zu konzentrieren. Aber es gelang ihr nicht. Immer wieder fielen ihr versaute Bilder ein.
Da war der Abend an dem sie sich einen ziemlich schlechten Porno angesehen hatten. Völlig Phantasielos. Sie hatten den Film abgeschaltet, so schlecht war er. “ Und nun?“, hatte sie gefragt. “Dann mach ich dir einen Porno“, hatte er geantwortet.

ABSPRITZPARTY

ABSPRITZPARTY

  • Dauer: 13:41
  • Views: 198
  • Datum: 14.06.2008
  • Rating:
Zoom-Fuck! Arschfick aus einer anderen Perspektive!

Zoom-Fuck! Arschfick aus einer anderen Perspektive!

  • Dauer: 7:29
  • Views: 68
  • Datum: 24.04.2016
  • Rating:
Wachs Folter - Das erste Mal von einer Domina benutzt

Wachs Folter – Das erste Mal von einer Domina benutzt

  • Dauer: 7:32
  • Views: 188
  • Datum: 31.07.2012
  • Rating:
Wahnsinns PISS ins Höschen im Bitch Outfit

Wahnsinns PISS ins Höschen im Bitch Outfit

  • Dauer: 2:05
  • Views: 224
  • Datum: 31.10.2014
  • Rating:

Er hatte erst seinen Oberkörper gestreichelt, dann hatte er sich breitbeinig vor sie hingesetzt und seinen Schwanz massiert. Kleidungsstück für Kleidungsstück hatte er ausgezogen. Wie seine Unterhose fiel, sah sie, dass er seine Schamhaare rasiert hatte. So ein Aas; er wusste genau, wie sie darauf stand. Ja, sie wurde ganz verrückt, wenn sie so etwas sah. Auch bei sich selbst, ihr fiel ein, dass sie sich schon lange nicht mehr rasiert hatte. Im Bad lag doch sein Elektrorasierer.
Zuerst schnitt sie mit dem Langhaarschneider ihren Flaum ab. Und dann rasierte sie sich glatt. Sie genoss das leise Vibrieren des Apparates an ihren Schamlippen, und sie rasierte daher länger, als es eigentlichnötig gewesen wäre. Dann wusch sie die losen Haare ab. Die Seife war glitschig und es war ein irres Gefühl sie durch die Muschi zu reiben.

Sie seifte sich nun völlig ein, und ihre Hände glitten über ihren Körper. Immer hektischer wurden ihre Bewegungen. Das schärfste Gefühl bekam sie an ihrer glattrasierten Fotze. Sie massierte ihren Kitzler mit dem Finger der einen Hand, mit der anderen Hand strich sie über ihren Hintern und stellte fest, das er noch voller Seife war. Auch ihr Finger war seifenglatt. Jetzt kam sie an ihr Arschloch. Sie konnte der Versuchung nicht widerstehen. Der glatte Finger rutschte wie von selbst hinein, während sie weiter an ihrem Kitzler rieb. Sie wand sich und stöhnte vor Lust. Dann kam der Orgasmus.

Sie duschte sich ab und zog einen blauen Badeanzug an. Einer aus ganz dünnen Material. Sie ging wieder ins Wohnzimmer und legte sich hin. Nach einer Weile fielen ihr die Augen zu und sie schlummerte ein. Als sie wieder wach wurde, hörte sie, dass er da war. Er saß in der Küche, wohl um sie nicht zu stören. Sie schlich hinein, um ihn zu erschrecken. Ja, da saJ3 er auf dem Küchenschemel und drehte ihr den Rücken zu. Auch ihm war warm, denn er saß da in Unterwäsche. Das gelbe Unterzeug, das sie ihm geschenkt hatte, und das ihr wegen des flotten Schnittes gefiel. Sein Kopf war leicht gesenkt, er las etwas. Sie trat vorsichtig einen Schritt weiter vor, um zu sehen was es war. Sie sah Bilder. Nackte Leute die …. -Jetzt griff er sich an seinen Schwanz und begann zu wichsen. Sie stand jetzt fast hinter ihm und konnte sehen, das er einen Steifen hatte. Die Finger hatten denSchwanz durch den Stoff umfasst und gingen in schneller Folge rauf und runter. Er war total aufgegeilt, das sah man. An der Eichelspitze wurde der Stoff dunkler, weil sein Schwanz ein wenig Samen abgesondert hatte, der nun den Stoff nässte.

Sie schaute wieder auf die aufgeschlagenen Seite vor ihm. Was sie sah verblüffte sie. Diese Pornoheft hatte sie tatsächlich noch nicht gesehen. Ein voll bekleideter Mann kniete vor einer Frau, die mit einem bunten Tortelett mit Strapsesbändern und schwarzen Strümpfen bekleidet war. Den schwarzen Slip hatte die Frau mit einer Hand zur Seite gezogen, so das ihre Muschi frei lag. Sie pisste den Mann mit breitem Strahl an. Das Hemd des Mannes war so nass, das man durch den Stoff seine Haut sehen konnte.

Sie machte eine Bewegung und er bemerkte sie. Erschrocken und überrascht drehte er sich um und sah sie an. Sein Gesicht glühte. “Hallo Schatz“ stammelte er. “Na, macht es Spaß?“ fragte sie, setzte sich auf seinen Schoß und gab ihm einen Kuss. “Und wie!“ antwortet er. “Ich habe unterwegs dieses Heft gekauft. Wie ich kam, lagst du da in diesem geilen Badeanzug auf dem Sofa und warst tief und fest am schlafen. Da wolle ich dich nicht stören und ging in die Küche. Da hab ich mir das Heft angesehen und schon war der Teufel los in meiner Hose.“ Dabei umarmte er sie und küsste sie lang und innig.

Schon wie sie aufstand hatte sie gefühlt, dass sie dringend aufs Klo musste. Jetzt wurde der Drang geradezu übermächtig. “Du Schatz, ich muss pinkeln“, sagte sie. “Las mich bitte los, damit ich aufs Klo kann, ich komme gleich wieder.“ Er lächelte nur und sagte nichts, hielt sie aber fest und küsste sie weiter. Jetzt wusste sie was er wollte. Dieser geile Bock wollte sich von ihr bepissen lassen. Die ganze Sauerei auf dem Küchenschemel und dem Pegulanboden. “Wisch ich nachher weg“, versprach er. Er war ein wenig den Schemel heruntergerutscht, so das sie etwas oberhalb seines steifen Schwanzes saß. Bauch an Bauch mit ihm. Sie wurde von einem eigenartigen Gefühl beseelt, das ihr neu war. Auf der einen Seite wollte sie nicht, auf der anderen Seite fing sie an, den Gedanken sich in den Badeanzug und gleichzeitig ihn zu bepissen, geil zu finden.

Jedoch je geiler sie den Gedanken fand, desto schwerer wurde es ihr zu pinkeln. “Denk an was anderes“, riet er ihr. So saßen sie da, bald eine Viertelstunde. Dann konnte sie nicht mehr. Wie eine Fontäne brach es aus ihr heraus. Es war ein herrlich warmes Gefühl, im Schoß ihres Badeanzugs, wo sich die Pisse sammelte und dann auf seine Unterhose herumerplätscherte. Er stöhnte auf. Er hatte sie losgelassen. Sie stand auf und schob ihre immer noch pinkelnde Fotze über seine Brust. Sie blickte auf Ihn herunter und sah wie IHRE Pisse an ihm herunterrann. Das Unterhemd bekam einen nassdunklen Streifen, der schnell breiter wurde und feucht glänzte. Die Pisse sammelte sich in seinem Schoß und bildete dort eine Lache, die sich um seine Lenden und um seinen Schwanz herum ergoss. Von Fußboden her, kam ein plätscherndes Geräusch. Er hatte seinen Schwanz in der nassen Hose fest umgriffen und wichste wie ein Besessener. Sie fühlte, wie die warme Pisse auch an ihren Beinen warm herunter-rann und sie zärtlich streichelte. Allmählich wurde sievon dem Wunsch beseelt auch angepisst zu werden.

Schnell, viel zu schnell versiegte der Strom. Mit dem letzten Strahl hatte er ihr zwischen die triefenden Schenkel gegriffen und massierte ihr mit dem glatten nassen, glitschigen Stoff ihre Muschi. Dabei fühlte er, das sie sich rasiert hatte. Diese nassen, triefenden, glattrasierten Schamlippen zogen ihn magisch an. Er schmiegte sein Gesicht in dieses nasse Dreieck. Er zog den Stoff beiseite und schob die Schamlippen auseinander, so-dass der Kitzler frei lag. Dann leckte er diesen noch tropfenden Kitzler genussvoll. Ihr wurde vor Lust bald schwindelig. Sie stieß kleine spitze Schreie aus und geriet in zuckende Bewegungen. Seine rechte Hand ergriff ihren Busen, den er begeistert massierte und knetete. Sie fühlte, dass seine Hand noch nass war, und so wurde nun auch der Brustteil feucht. Er lehnte sich zurück und holte Luft.

Sie nutzte die Gelegenheit und zog seine Unterhose ein Stück herunter. Jetzt konnte sie seinen Schwanz sehen. Die Vorhaut war heruntergezogen und seine pralle, glatte Eichel glänzte. Einige Tröpfchen Samen quollen aus dem Spalt. Sie nahm den Zeigefinger und verteile den Samen auf seiner Eichel. Hei, wie das glitschte. Er lehnte sich noch ein Stück zurück und atmete schwer. Jetzt senkte sie ihren Schoß auf seinen Schwanz herab und führte ihn in ihre feuchte Scheide ein. Nun begann ein wilder Ritt. Sie schrieen und stöhnten um die Wette bis sie kamen. Erschöpft fielen sie auseinander.
Es bleibt die Frage offen, hat er sein Versprechen gehalten und aufgewischt? Ja-, aber ehe es dazu kam habensich beide darin herumgewälzt und es kam noch mehr Pisse dazu. Doch davon ein andermal.

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (17 Votes, Durchschnitt: 6,24 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!