Eine Liebesgeschichte Teil 2

Am nächsten Morgen kam Anne in das Zimmer ihres Jungen und ließ die Rolläden hoch. Klaus blinzelte und räkelte sich im Bett. Nach dem Betthupferl seiner Mutter war er sofort tief und zufrieden eingeschlafen. Sie kam an sein Bett, setzte sich auf die Bettkante und küßte ihn wach.

“Na, mein kleiner Prinz. Gut geschlafen?““Und wie, Mama! So gut habe ich schon lange nicht mehr geschlafen!“ Er grinste sie an, und sie lächelte ein wenig beschämt und vorwurfsvoll zurück. Er umarmte sie und küßte sie innig auf den Mund. Mit Freude bemerkte er, wie sein Schwanz wieder in voller Größe aus dem Schlitz seines Pyjamas herausguckte und ihm das Aufwachen versüßte. “Schau mal!“ Schnell schlug er die Bettdecke zurück und präsentierte ihr sein steifes Glied, das in voller Größe aus seiner Hose lugte. Sie schaute es interessiert an, streichelte aber nur seinen Haarschopf. “Nimmst du es bitte in die Hand?“ flüsterte er ihr zu. Ohne zu zögern nahm sie den Schwanz und massierte leicht seine Vorhaut.
“Jetzt schon, vor der Schule?“ fragte sie etwas verwundert.

“Ja“, drängelte er, “Ich brauche das so dringend. Du kannst es schnell machen, ja?“ Heftig atmend knöpfteer seine Jacke auf und zog sie aus, genauso wie die Hose. Splitternackt lag er jetzt er auf dem Bett, während die Mutter seinen Schwanz hielt. Sinnig blickten beide auf das Werk ihrer Hand, als sie ihn wieder erst langsam, dann immer schneller masturbierte. Während sie ihn wichste, hatte er seine rechte Hand auf ihrem Schenkel unter ihrem Rock.

Von nun an wurden die Zärtlichkeiten seiner Mutter zur täglichen Gewohnheit – zumindest unter der Woche, wenn der Vater nicht zu Hause war. Überhaupt waren sie zärtlicher miteinander geworden. Wenn sie von der Arbeit nach Hause kam, war es oft der Fall, dass sie sich erst einmal fünf Minuten umarmten und küßten, wobei sie jedes Mal den Ständer ihres Sohnes an ihrem Unterleib spürte. Oder sie setzten sich auf einen Kaffee auf das Sofa, erzählten vom Tag und küßten sich zwischendurch leidenschaftlich. Manchmal wurde Klaus dabei so aufgeregt, dass er unbedingt von ihr sofort befriedigt werden wollte. Wenn Zeit genug war, tat Anne ihm den Gefallen. Er legte sich dann seitlich auf die Couch, den Kopf auf ihrer entgegengesetzten Schulter, sein Oberkörper damit an ihren gepreßt. Die Hose hatte er heruntergezogen und sie sein T-Shirt ausgezogen, damit er es nicht mit seinem Samen verschmutzte.

* Bis zum Orgasmus .. *

* Bis zum Orgasmus .. *

  • Dauer: 3:11
  • Views: 152
  • Datum: 29.06.2012
  • Rating:
Black and White

Black and White

  • Dauer: 10:29
  • Views: 307
  • Datum: 22.08.2014
  • Rating:
Schülerin (18+) verführt Lehrer :-)

Schülerin (18+) verführt Lehrer :-)

  • Dauer: 3:30
  • Views: 196
  • Datum: 23.05.2012
  • Rating:
Dirty Talk & Blasen hinter der Disco

Dirty Talk & Blasen hinter der Disco

  • Dauer: 5:24
  • Views: 169
  • Datum: 11.01.2012
  • Rating:

Oft streichelte sie ihren Sohn erst einmal lang und breit, bevor sie sich an seinem Schwanz zu schaffen machte. Immer wieder blickten sie sich zärtlich in die Augen, küßten sich, oder er legte einfach seinen Kopf an ihren Hals, zwischen ihre Brüste, und ließ sich von ihr verwöhnen. Er genoß diese Minuten, die sich manchmal bis zu einer Stunde ausdehnen konnten. Auch erstreichelte dabei seine Mutter, wo es nur ging. Aber die Brüste waren tabu, außer, wenn er gerade seinen Orgasmus hatte, durfte er sie dabei drücken. Sonst mochte sie das nicht – noch nicht. An wirklichen Sex mit ihrem Sohn wollte sie nicht einmal denken; obwohl sie des Nachts, während sie sich gelegentlich masturbierte, meist an ihn dachte, es sich vorstellte, wie er sie bestieg und es ihr machte. Auch beim Sex mit ihrem Mann dachte sie jetzt öfter an ihren Sohn. Beispielsweise wenn er seinen Schwanz in sie steckte, stellte sie sich einfach vor, dies sei der Schwanz ihres Sohnes…

Mit solchen Gedanken kam sie regelmäßig schneller zum Höhepunkt und hielt ihn zudem länger, eine Tatsache, die sogar ihrem Mann auffiel, der sich daraufhin Gedanken machte, ob sie wohl unter der Woche einen Geliebten habe. So ganz unrecht hatte er in der Tat nicht!Die Doktorspiele von Anne und Klaus fanden auch gelegentlich beim Fernsehen statt. Denn Klaus saß jetzt immer eng an seine Mutter gepreßt auf dem Sofa, während sie einen Film zusammen ansahen, sie streichelte meistens seinen Schopf oder gab ihm einen Kuß auf die Wange. Wenn ihn die Küsse erregten, war er inzwischen so mutig geworden, seine Hose zu öffnen und sein steifes Glied unter der Unterhose zu streicheln. Anfangs hatte Anne das eher kritisch betrachtet und ihm einen ärgerlichen Blick zugeworfen, aber auch hier konnte er sie allmählich überzeugen, und so sahen sie sich nur schelmisch und gespielt empört an, wenn er es sich selbst neben ihr machte. Bei solcher Gelegenheit übernahm sie oft das Streicheln oder hielt einfach den Penis ihres Sohnes ruhig in der Hand. Wenn der Film vorbei war, machte sie den Apparat und das Licht aus, zog ihren Jungen ganz aus, streichelte ihn ausführlich am ganzen Körper und wichste ihn unter vielen zärtlichen Küssen bis zum Abspritzen.

***Mittlerweile war es Frühsommer geworden und das Wetter zeigte sich von seiner strahlendsten Seite. Da Klaus’ Vater über das Wochenende an seinem Arbeitsplatz bleiben mußte (Anne fragte sich insgeheim, ob er da nicht vielleicht heimlich eine Geliebte hatte?), hatten Mutter und Sohn für den Samstag eine Wanderung ins nahegelegene Bergland ausgemacht.
Bei einer herrlichen Morgensonne hatte Anne ihren Sohn aufgeweckt. Inzwischen wußte sie ganz genau, wie sie ihn wachmachen mußte: sie setzte sich auf seine Bettkante, schob ihre Hand unter die Bettdecke, wo sie sein steifes Glied entweder direkt zu fassen bekam, weil es aus dem Hosenschlitz herausgewachsen war, oder sie langte in die Öffnung seines Pyjamas und packte das beste Stück ihres Sohnes, streichelte seine Hoden und den Schaft. Schon die Berührung ihrer Hand an dieser empfindlichen Stelle erzeugte einen wohligen Schauer in ihm. Und ihr Gute-Morgen-Kuß, der darauf folgte, erst recht.

Während sie den Schwanz ihres Sohnes langsam und sachte zu reiben begann, küßten sie sich intensiv und er durfte an ihren Schenkeln herumfingern. Wenn er dabei nicht zu weit ging, hatte sie überhaupt nichts dagegen, die zärtlichen Hände ihres Sohnes an ihren Beinen zu spüren, wie er sie auch abends, beim Fernsehen, dort tätscheln durfte. Doch es war ihm nicht erlaubt – noch nicht, dachte Anne -, bis zu ihrem Höschen vorzudringen; kurz davor mußteer schon Halt machen. Aber das wußte er, obwohl seine Finger immer wieder in die verbotene Region Vordringen wollten – gerade morgens, wenn er durch ihr Rubbeln erregt wurde und sich noch gar nicht unter Kontrolle hatte. Wenn er ihr zuraunte: “Mama, ich komme gleich!“, zog sie die Bettdecke zurück, damit sein Samen unbehelligt auf seinen Bauch spritzen konnte. Klaus hatte neuerdings ein Handtuch neben seinem Bett liegen, mit dem sie ihn anschließend ab trocknete. Heimlich hatte sie sogar einen Tropfen seines Spermas in den Mund genommen und mit Erschütterung bemerkt, wie erregend sie das fand.
Nach diesem morgendlichen Erguß ging es erst einmal ans Frühstück.

Die Sachen waren schnell gepackt, und so konnte es losgehen. Anne hatte sich ein hellblaues Sommerkleid angezogen, darunter nur einen knappen Slip, aber keinen Büstenhalter. Schließlich war es heiß und sie wollten sowieso nur in den Wald: und da kam es nun wirklich nicht so genau darauf an.
Klaus hatte seine kurzen Jeans angezogen, so dass seine Mutter immer wieder seine muskulösen Beine bewundern konnte. Sehr viel häufiger als früher sah sie ihn an, seinen gutgewachsenen jugendlichen Körper, sein knackiges Hinterteil, und, wenn er bei ihrem Petting nackt vor ihr lag, die geraden und kräftigen Beine mit seinem herrlichen Schwanz dazwischen.
“Gut gebaut bist du“, lobte sie ihn im Auto und strich ihm über das Knie, “wirklich gut gebaut!“Klaus grinste sie an. “Und nicht nur an den Beinen, Mama!“Sie lächelte versonnen und antwortete: “Und nicht nur da!“ Worauf sie ganz schnell an seine Hose griff und den Inhalt kurz drückte. Ein bißchen rot wurde sie immer noch dabei, obwohl sie ihn doch jeden Abend und Morgen befriedigte. Vor ein paar Tagen, als er morgens nackt vor ihr im Bett lag, hatte er sie gefragt: “Gefalle ich dir?“, und sie hatte ihn statt einer Antwort heftig geküßt.

Der Waldspaziergang war sehr angenehm und erfrischend; wie ein frischverliebtes Paar wanderten sie Hand in Hand die Wege entlang. Nur wenn Leute vorbeikamen, lösten sie sich voneinander (Anne war es dann doch irgendwie peinlich), fanden sich aber gleich wieder zusammen, sobald die Luft wieder rein war. Und wenn das Gelände uneinsehbar war, umarmten sie sich und küßten sich leidenschaftlich. Von Zeit zu Zeit durfte ihr Sohn ihren Hintern grabschen, was er sehr gerne tat. Anne gab es ihm regelmäßig zurück, denn den Hintern ihres Jungen fand sie ebenfalls außerordentlich reizvoll. Auch die Sonne meinte es gut mit ihnen.

Da kam ihrem Sohn eine Idee. “Wollten wir nicht ein Picknick machen?“ Das Waldstück zu ihrer Linken schien nämlich besonders dicht und buschig zu sein, eine Neupflanzung wohl, und er hätte ganz gerne ein Plätzchen gehabt, wo er mit seiner Mutter alleine sein konnte. Denn die vielen Zärtlichkeiten auf dem Weg hatten seine Hose mehr und mehr ausgebeult, und er spürte ein heftiges Ziehen um seine Lenden herum. Irgendwie mußte er sich erleichtern, und er hätte das gerne von ihr gehabt.
Anne schaute ihn argwöhnisch von der Seite her an.
“Ja schon. Du meinst, hier wäre es richtig?“ Sie blickte zweifelnd auf das dichte Waldstück, in dem sie sich befanden. “Eine Wiese wäre vielleicht besser.““Oder eine Lichtung hier im Wald! Da sind wir doch auf jeden Fall geschützter!“ Verschmitzt schaute er ihr in die Augen.

Seine Mutter schwante zwar etwas, ließ ihm aber seinen Willen und nickte. “Wenn du meinst… Dann führe mich doch mal zu deiner Lichtung!“Klaus nahm sie bei der Hand und führte sie vom Weg ab ins Unterholz – nicht ohne sich vorher genauestens umgeschaut zu haben, ob sie auch unbeobachtet waren. Doch kein Mensch war weit und breit. Der Weg durch die Schonung war beschwerlich, da das Gestrüpp sehr dicht gewachsen war. Anne fluchte, weil ihr Kleid des öfteren an den Zweigen hängenblieb. Immer tiefer kamen sie ins Gehölz – bis Klaus endlich in der Tat eine Lichtung ausfindig gemacht hatte. Das Gelände war ideal geschützt – unbemerkt konnte es niemand einsehen. Es wuchs sogar etwas Gras, einige alte Baumstümpfe waren übrig geblieben, so dass man so etwas wie Stuhl und Tisch hatte.
“Und, wie findest du das? Ist das nicht wie im Paradies?“ fragte er stolz über seine Entdeckung.
Seine Mutter nickte beifällig und blickte sich um. “Hier ist es in Ordnung. Du hast die Decke im Rucksack?“ Gemeinsam richteten sie ein Lager her, die Lebensmittel packten sie auf einen Baumstumpf. Zum Glück war die Lichtung groß genug, dass auch die Sonne einfallen konnte und es daher richtig heiß war. Sie setztensich auf die Decke und küßten sich erst einmal voller Inbrunst.

Sie merkte, dass sie ohne seine körperliche Nähe völlig unruhig geworden war. Wie konnte man in den eigenen Sohn verliebt sein, fragte sie sich? Aber da gab es gar nicht so viel zu bedenken, sie mußte ihn einfach nur bei sich haben, ihn fühlen, ihn betasten, ihn auch befriedigen. Vorsichtig faßte sie ihn vorne an die Hose und merkte, wie steif und groß sein Geschlecht darin lag. Klaus seufzte bei jedem Druck ihrer Hand leise. Beherzt griff er ihr unter das Sommerkleid, während er seine Zunge in ihrem Mund hatte, und strich mit der rechten Hand an ihrem Bein hoch. Anne war von dieser Berührung wie elektrisiert, sie hatte sich den ganzen Spaziergang über etwas in dieser Art gewünscht, ohne genau zu wissen, dass es genau dieses war, was ihr fehlte. Geistesabwesend öffnete sie seinen Hosenschlitz und ließ ihre Hand hineingleiten. Endlich hatte sie seinen Pint aus dem Reißverschluß heraus und ließ ihn an die frische Luft. Klaus war inzwischen bei ihrem Höschen angekommen und knetete an ihrem Hintern herum.

Sie hielt einen Moment ein, blickte nach unten auf das steife Glied ihres Sohnes, das sie gierig pochend anblickte und die Hand ihres Jungen, die unter ihrem Rock vergraben war. “Meinst du, wir können die Sachen ausziehen hier im Wald?“ fragte sie zaghaft.
Klaus nickte. “Hier sind wir wirklich ganz allein, kein Mensch ist weit und breit! Glaub mir, da kommt keiner her!“ Und schon hatte er seinen Hosenknopf geöffnet und Hose wie Slip die Beine heruntergezogen. Mutterund Sohn blickten sich verschwörerisch an. Ob das so alles richtig ist, fragte sie sich immer wieder. Aber richtig denken konnte sie sowieso nicht mehr. Daher knöpfte sie einfach ihr Kleid auf, ließ es über die Schultern fallen und blickte Klaus verliebt in die Augen. Nur ihr Höschen behielt sie noch an, während ihr Sohn schon splitternackt auf der Decke lag.

Zärtlich packte sie wieder den Schwanz ihres Jungen. “Du darfst auch meine Brüste streicheln, wenn du magst…“ flüsterte sie ihm zu. Erregt blickte er sie an, blickte auf ihre Brüste, die groß und verführerisch in der Sonne glänzten. Das war das erste Mal, dass er ihre Brüste anschauen und anfassen durfte, denn wenn er von ihr masturbiert wurde, war das äußerste, was erlaubt war, dass er sie über der Bluse kneten durfte, und auch nur dann, wenn er seine Ejakulation hatte. Und meistens trug sie dazu noch einen Büstenhalter. Nur einmal war er mit der Hand unter ihr Kleid geglitten und hatte ein Stück ihres Busens erhascht, als er gerade dabei war, seinen Samen zu entladen. Und nun durfte er die reifen Früchte seiner Mutter ganz ohne Probleme anpacken – was er auch sofort tat. Wer wußte schon, wann er dazu wieder Gelegenheit hatte!“Mann, sind die schön…“ rief er bewundernd aus. Während seine Mutter seine Hoden knetete und seinen steifen Penis, beschäftigte er sich mit ihren Bällen, betastete jeden Zentimeter, wog sie in den Händen und spielte vorsichtig mit Daumen und Zeigefinger mit ihren Brustwarzen.

“Da hast du als Baby immer daran gesaugt, und es war immer ein wunderschönes Gefühl, dich so zu spüren.“Währenddessen hatte sie seine Vorhaut nach unten geschoben und kreiste mit dem Daumen auf seiner nackten Eichel. Klaus jaulte glücklich auf. Sie nahm die freie Hand und bot ihrem Sohn eine Brust dar, schaute ihn auffordernd an.
“Darf ich?“ fragte er vorsichtig. Sie nickte. Ihr Daumen grub sich in seine Samenöffnung. Endlich hatte er seinen Mut zusammengenommen und leckte vorsichtig mit seiner Zunge an ihrem Nippel. Sie waren steif, so dass er sie wie ein Eis am Stil lecken konnte. Schließlich nahm er sie ganz in den Mund und saugte an ihnen, als ob noch Milch herauskommen könnte. Seine Mutter stöhnte leise auf. Erschrocken ließ er ihre Brustwarze los und sah sie an.

“Ist was, habe ich dir weh getan?““Nein, mein Dummerchen, du hast mir im Gegenteil sehr gut getan.“ Sie lächelte ihn an, ließ sein Glied los und umarmte ihn. “Komm, küß mich, Klaus, mein lieber Junge…“ Glücklich lagen sie sich in den Armen, küßten sich leidenschaftlich auf französische Art, während ihre Brüste sich an seine preßten und sein Schwanz sich an ihren Oberschenkel schmiegte. Ihren Slip hatte sie immer noch an.
Nach fünf Minuten heißer und zärtlicher Küsse lösten sie sich wieder voneinander, völlig verschwitzt im Eifer des Liebesgefechts. Anne legte sich auf rücklings die Decke, Klaus seitlich neben sie, seine Hand auf ihrem Oberkörper kreisend. “Meinst du nicht, wir sollten jetzt ein bißchen Pause machen und die Brote auspacken?“ Klaus wirkte enttäuscht, nahm ihre Hand und führte ihn an seinen pochenden Ständer.
“Kannst du nicht vorher…?“ Sie schauten sich an, die Frau lächelte.

“So ein böser Junge, immer ist es das gleiche mit dir! Komm leg dich auf den Rücken…“ Klaus tat, wie ihm geheißen, sie richtete sich auf, um ihn zuerst langsam, dann aber immer schneller, zu befriedigen. Ihr Sohn nahm wieder ihre Brust in den Mund und saugte an ihr aus Leibeskräften. Immer schneller schob sie die Vorhaut hin und her, preßte den Kopf, der an ihrer Brust lag, an sich und streichelte den Schopf ihres Sohnes. Sie spürte, wie Klaus zu zittern begann und wußte, dass es ihm gleich kommen würde – zu oft hatte sie ihm schon gemacht, so dass sie genau wußte, wann er bereit war.
“Aaaah“, kam es aus ihm heraus, als er endlich abspritzte. Seinen Kopf hielt er jetzt zwischen ihren Brüsten und wimmerte bei jeder Ladung, die aus ihm geschossen kam, laut auf. Anne betrachtete genau die Samenfontänen ihres Jungen, stellte sich bei jedem Schuß vor, er ging in ihren Körper. Eine Vorstellung, die sie immer häufiger hatte, wenn sie ihn nackt in ihren Armen hielt und ihn masturbierte. Beruhigend flüsterte sie ihm Koseworte ins Ohr. Die Menge an Samen ließ nach, bis nur noch ein dünner Faden aus ihm kam. Auch Klaus beruhigte sich wieder, kam wieder aus der Trance in die Wirklichkeit zurück. Glücklich blickte er sie an: “Mann, war das toll!“, ein Spruch, der höchste Anerkennung ausdrückte.

Ein erneuter zärtlicher Kuß beendete die Sitzung, und Klaus wischte erst mal seinen Schwanz und die Hand seiner Mutter mit dem Taschentuch ab. “Zeit fürs Picknick!““Du wirst es jetzt brauchen, kleiner Schlingel!“ Zärtlich tätschelte sie ihm die Wange und packte erst einmal die guten Sachen aus. Beide schwitzten sie, als hätten sie einen Marathon-Lauf hinter sich. “Anstrengend, das!“ kicherte sie. Sie fühlte sich jetzt so gelöst, so zufrieden wie schon seit ein paar Wochen nicht mehr. Lange Zeit hatte sie enorme Schwierigkeiten damit, ihren Jungen zu wichsen. Es schien ihr nicht richtig zu sein; sie war doch keine Hure, kein Flittchen, das mit jedem Schwanz in die Koje stieg! Und dazu noch ihr Sohn! Doch jetzt, als sie beide nackt in der Sonne lagen – zumindest beinahe nackt, was sie betraf -, als er an ihren Brüsten gesaugt hatte, fühlte sie sich wesentlich lockerer. Er wurde mehr und mehr ihr Geliebter, das spürte sie. Sie brauchte ihn, und sie erfreute sich an seinem jugendlichen, gut gebauten Körper, und sie liebte ihn jetzt auch als Mann. Vor dem letzten Schritt scheute sie noch zurück; sie wußte allerdings, dass er es wollte – genau wie sie eigentlich. Wer aber wußte, was noch passieren würde bei einem so schönen Wetter, im Monat der Liebe…?Während des Essens sprachen sie über das Erlebte. “Das ist so toll mit dir, Mama. Machen wir das immer miteinander?“ Er schaute sie mit großen Augen an, blickte aber sogleich auf ihre Brüste, die ihn richtig anlachten. Sein Glied, das die Zeit über schlaff an ihm herabgehangen hatte, richtete sich träge auf. Seine Mutter bemerkte das natürlich sofort.

“Du bist ja richtig verliebt in mich, kann das sein?“ Klaus wurde rot und faßte statt einer Antwort nur an ihre linke Brust, während er sein Brot kaute. “Dasgefällt dir wohl?“ Stumm nickte ihr Sohn. “Mit gefällt es auch so, wie es ist. Wir sind uns so viel näher gekommen, findest du nicht auch?“ Und wieder nickte Klaus, während er mit ihrer Brustwarze spielte. Sein Penis war inzwischen gut angewachsen und stand sichtbar von der Bauchdecke ab. “Und dein kleiner Mann ist auch wieder da!“ Beide schauten sie interessiert auf seinen Ständer. Klaus gefiel es außerordentlich, sich so vor seiner Mutter zu präsentieren, ihm gefiel es, wenn sie mit eigenen Augen sehen konnte, wie erregt er war, schon wenn er bloß ihre Beine anstarrte, ihren Hintern, oder, wie im Augenblick, ihre nackten Brüste. Stolz schob er die Vorhaut zurück, um ihr seine nackte Eichel zu zeigen. Anne lachte. “Ein schönes Glied hast du da, mein Liebling, ach, du bist überhaupt ein hübscher Kerl, du!“ Sie lachten sich verliebt an. Sein Glied stand jetzt wieder wie eine Eins.

“Du bist auch so schön, Mama, du bist so wunderschön. Weißt du, was ich so gerne tun würde?“ Anne blickte ihn fragend an. “Ich würde dich auch so gerne hier streicheln“, Klaus deutete nach unten, zwischen ihre Beine, “wie schon einmal. Wow, das war so geil!“ Langsam begann er seinen Schwanz zu reiben. Das Picknick war für ihn jetzt beendet, seine Mutter war schon eine ganze Weile fertig mit dem Essen. “Ich würde dich so gerne ganz ohne Kleider sehen…“ Seine Bewegung an seiner Vorhaut wurde ein wenig schneller. Anne blickte ihren Sohn an, der ihr gegenüber auf der Decke im Schneidersitz saß und vor ihren Augen onanierte. Sie konnte es einfach nicht lassen, zu ihm hinüber zu fassen und seinen prallen Sack in die Hand zu nehmen.

“Ja, wenn du meinst! Warum hast du mir das denn nicht schon früher gesagt?“ Klaus schaute verwundert auf. Sie ließ seine Hoden los, richtete sich auf und zog ihr Höschen herunter. “So, mein Schatz, nun habe ich gar nichts mehr am Leib. Ich nehme an, du willst das alles ganz genau betrachten, nicht wahr?“ Klaus jubelte, als sie sich ebenfalls im Schneidersitz niederließ und ihm vollen Einblick zwischen ihre Schenkel gewährte.
“Wow!“ machte er nur. Sein Schwanz schien noch um einen Zentimeter zu wachsen.

“Da bist du mal herausgekrochen“, sagte sie, während sie auf ihre Scheide deutete. Sie wußte nicht, was über sie gekommen war, dass nun alle Hemmungen wie bei einem Zauberspruch verschwunden waren. Mit der linken Hand zog sie ihre Schamlippen auseinander, so dass das rosa Fleisch ihrer Vagina zum Vorschein kam. “Hab keine Scheu, mein Schatz, du darfst mich da ruhig anfassen…“ Klaus schaute abwechselnd mal auf ihre Votze, mal auf ihre Augen. Doch diese leuchteten glücklich und durchaus einladend, sie schien es zu genießen, sich vor ihrem Sohn so zu präsentieren. Dieser ließ seinen Schwanz los und fuhr mit dem Zeigefinger in ihre Spalte, die fühlbar naß war, wie damals, als er im Kino seine Finger darin hatte. Klaus schluckte. Damit hatte er nun nicht gerechnet. “Ja, das ist gut, Junge“, seufzte sie, als sie den Finger ihres Sohnes in ihrer Vulva spürte. Sie nahm den verwaisten Schwanz ihres Sohnes wieder in die Hand und fuhr fort, ihn langsam weiter zu wichsen. Klaus tastete ihre ganze Spalte von oben bis unten ab, streichelte auch die Finger, die sie für ihn offenhielten.

Vor allem ihr Kitzler hatte es ihm besonders angetan. Er war schon ganz geschwollen und ließ sich gut zwischen Daumen und Zeigefinger nehmen. Sie stöhnte leise auf, als er mit ihm spielte. Ihr Atem kam laut und heiß aus ihrem geöffneten Mund, und immer wieder wimmerte sie zufrieden voller Erregung. “Küß mich, Liebling“, hauchte sie, und zog Klaus näher zu sich heran. “Aber laß mich nicht los!“ Voller Leidenschaft knutschten sie sich regelrecht ab, während ihre Finger weiterhin das Geschlechtsteil des anderen untersuchten und verwöhnten. Klaus hatte seinen Schneidersitz aufgelöst und saß jetzt mit ausgestreckten Beinen vor ihr, währenddessen sie ihre Schenkel jetzt über die seinen legte, damit sie für ihre Umarmung näher beisammen sein konnten. Ganz nahe waren sich auf diese Weise jetzt auch ihre Geschlechtsorgane, so dass jeder die Aktionen des anderen am Handrücken spüren konnte. Klaus hatte inzwischen seinen Mittelfinger in ihre Muschi gesteckt und erkundete mit ihm ihren feuchten Kanal aufs genaueste, den er vor ein paar Wochen nur kurz kennengelernt hatte. Anne nahm es dankbar an und wurde davon so erregt, dass ihre Schenkel zu zittern anfingen.

Die ganze Zeit über dachte sie nur an eines: den Schwanz ihres Sohnes statt seinem Finger da drin zu haben!Dieser Illusion gab sie sich hin und wurde immer erregter, wichste dadurch auch ihren Sohn heftiger und ruckartiger. Auch Klaus fickte sie immer schneller mit seinem Finger; er hatte herausgefunden, dass auch prima zwei oder drei Finger in seine Mutter paßten. Eng und schwitzend saßen sie sich gegenüber, hatten mit dem Küssen aufgehört und beobachteten zusammennur das Spiel, das sich zwischen ihren Beinen ereignete.

Endlich kam Anne zu ihrem Orgasmus. Mit einem unterdrückten Schrei löste sich ihre Spannung auf, durchflutete in wellenförmigen Stößen ihren gereizten Körper und ließ sich hemmungslos vor ihrem eigenen Sohn gehen. Ihr Kopf schlug wie in Trance auf seine Schultern auf, ihr ganzer Körper zuckte und bebte, als ob sie den nächsten Augenblick in Ohnmacht fallen wollte. Doch sie war voll da, wichste den Schwanz ihres Sprößlings weiter, fand sogar noch Zeit, seine Hand, die sich an ihr zu schaffen machte, zu greifen, damit er in seinen Bewegungen langsamer würde. Es wäre sonst nicht mehr auszuhalten gewesen. “Liebling, Liebling“, rief sie immer wieder, während ihr Höhepunkt andauerte und in weicheren, sanfteren Strömen durch ihren Körper floß, im Epizentrum ihr Schoß, in dem immer noch Klaus’ Finger steckten, nun aber fast bewegungslos, nur noch im Genuß dieser wunderschönen Stelle seiner Mutter, die er von jetzt an, so oft er wollte, bekommen wollte. Sie spornte ihn an: “Liebling, kommst du auch? Kommst du, Liebling?“Allein der Gedanke, jeden Tag zwischen ihre Beine fassen zu dürfen, machte ihn so geil, dass er ebenfalls seinen Höhepunkt kommen spürte. “Mama“, keuchte er, “bist du geil, Mama, bist du geil, ja, Mama, gleich…“ Sie hatte seine Hoden fest im Griff und fühlte seine Entladung schon im vorhinein. Die Spitze seinen Schwanzes richtete sie auf ihren Körper – sie wollte jetzt seinen Saft haben, wie er auf sie spritzte, zwischen ihre Beine.

Den Samen ihres Kindes, den sie so oft in der letzten Zeitan den Händen gehabt hatte, wollte sie ganz für sich, kein Tropfen durfte entkommen und alles müßte an ihr herunterlaufen!Und Klaus spritzte ab. Eine Ladung nach der anderen landete auf ihrem Bauchnabel, lief die Schamhaare hinunter und zwischen ihre Beine, genau da, wo sie hinsollte. “Mama“, rief er immer wieder, “ich spritz dich voll, wow, ich spritz dich voll, du bist so geil, Mann“. Sein Daumen empfing den Samen, der an die Scheide seiner Mutter lief, und verteilte ihn auf ihren Kitzler, rieb ihn förmlich damit ein, verteilte ihn weiter nach unten, in ihre Votze. Anne war noch immer auf ihrem Höhepunkt, der nur nicht mehr ganz so heftig war, aber immer noch zitterte sie am ganzen Körper, ein Bündel voller Geilheit und Glück. Ihren Buben pumpte sie unentwegt weiter leer, bis kein Tropfen mehr seines Saftes zum Vorschein kam.

Erschöpft ließen sie ihre Unterleiber los und umarmten sich wortlos. Zuviel war passiert, als dass sie es in Worte hätten fassen können. Nur langsam fanden sie wieder in die Wirklichkeit zurück, legten sich hin und preßten ihre schweißnassen Körper zusammen, umarmten sich wieder und fanden kein Ende mit dem Küssen. Zwischen ihren Beinen klebte der Schleim des Jungen, der sich durch die Umklammerung auf ihre beiden Leiber verteilte. Ganz unbewußt öffnete sie ihre Beine und schlang sie um den Körper ihres Sohnes. Auf diese Weise konnte sich sein noch nicht ganz schlaffer Pimmel direkt zwischen ihre Beine schmiegen. Klaus war im siebten Himmel: endlich fühlte er so richtig die Muschi seiner Mutter mit seinem Schwanz, als ob er sie geradegefickt hätte. Und wie er das wollte! Wie gerne er seinen Schwanz in ihr gehabt hätte, wo noch eben seine Finger waren…

Die Liebkosung mit seiner Mutter und das Gefühl ihrer Muschi brachte Klaus recht bald wieder in Form, so dass sein jugendliches Glied wieder anzuschwellen begann. Zwar erst halbsteif, aber doch steif genug, schmiegte es an ihre Unterseite an. Die Küsse seiner Mutter schienen dringender zu werden, als sie den Schwanz ihres Sohnes an ihrem Körper wahrnahm. Nun ragte seine Eichel direkt zwischen ihre Schamlippen hinein, die noch von seinem Samen feucht waren. Aber vielleicht war auch seine Mutter wieder feucht geworden, als sie seinen Annäherungsversuch bemerkte. Sanft schob er seinen Penis an ihrer Spalte entlang, als ob er auf der Suche nach dem Eingang wäre. Sie schien es zu genießen, tat nichts dafür, aber auch nichts dagegen. Sanft wiegten sie sich auf der Decke, beide nun sehr ruhig geworden, küßten sich die ganze Zeit über auf die Lippen oder ließen ihre Zungen miteinander spielen, spürten bloß ihre Körper und die wachsende Erregung.
Auf einmal machte sich Anne sanft los, gegen die Umklammerung ihres Sohnes, der seinen Platz zwischen ihren Beinen nicht preisgeben wollte.

“Das geht nicht, kleiner Mann, das können wir nicht tun…“, flüsterte sie ihm unter Küssen ins Ohr. “Wir dürfen das nicht tun, hörst du?“ Seine Eichel drückte weiterhin an ihre Spalte, wollte sie einfach nicht loslassen. Doch Anne machte sich frei, zog auch ihrenUnterkörper von seinem zurück. Klaus’ Augen protestierten, aber er sagte nichts. Er schien nur traurig zu sein, dass er sie nicht ganz haben konnte, so wie er es sich immer in seinen Träumen gewünscht hatte. “Du bist schon wieder rollig, mein Liebling?“ Klaus nickte. “So schnell schon wieder?“ Lasziv sah er sie an. “Dagegen gibt es doch ein bewährtes Mittel!“ Triumphierend nahm sie den nun harten Schwanz in die Hand und onanierte ihn. Klaus legte sich zurück, ließ sich von seiner Mutter wichsen, wie er es in der letzten Zeit immer getan hatte und schloß die Augen. Seine Hände suchten den Einschnitt zwischen ihren Schenkeln, den sie ihm willig darbot.

So befriedigten sie sich beide ein zweites Mal, nur dauerte es diesmal länger, bis Klaus kam – es war immerhin schon sein drittes Mal, seit sie auf der Decke im Wald saßen. Endlich packten sie ihre Sachen ein und zogen sich wieder an. Beide waren sie völlig verschwitzt.

“Zu Hause geht es erst mal unter die Dusche, mein kleines Schweinchen!“ bemerkte Anne in strengem Ton. Schließlich war sie immer noch die Mutter, ob sie nun mit ihrem Sohn schlief oder nicht. Nur eine Bitte hatte Klaus noch: ob sie nicht ohne ihr Höschen weitergehen konnte, er fände es so toll, wenn sie nichts unter ihrem Kleid trug. Schmunzelnd erfüllte sie ihm diese Bitte. Nun war sie unter ihrem Sommerkleid völlig nackt; ein Zustand, den sie bisher nicht erlebt hatte.

Auf dem Nachhauseweg mußte sie denn auf Klaus’ Bitten auch des öfteren dieses Kleid anheben, weil er so gerne ihren Hintern sehen wollte. Und wenn gerade die Luft rein war, tat sie ihm diesen Gefallen: Sie stellte sich etwasabseits vors Gebüsch, drehte sich um und präsentierte dem Jungen ihr Hinterteil. “Gefällt er dir?““Und wie! Du hast den geilsten Hintern in der ganzen Welt!“ bekam sie die sehr männliche Antwort. Gierig tastete er ihren nackten Arsch in seiner ganzen Pracht ab. Er war wirklich knackig rund, eine Wonne für jeden Mann. Genauso fühlte sich Klaus, als er dabei gerne sein Hand zwischen ihre Beine schieben wollte. Doch sie preßte ihre Schenkel zusammen.

“Hier nicht, Junge, bist du von Sinnen? Wenn du willst, darfst du mich noch zu Hause streicheln.“ Nur im Auto, auf dem Parkplatz, durfte er noch einmal kurz seine Finger in ihre Möse stecken, da sie alleine waren und kein anderes Fahrzeug auf dem Platz stand. Anne schürzte ihren Rock hoch und zeigte ihrem Sohn ihr begehrtes Teil. Im Nu hatte er seine Hand daran und seine Zunge in ihrem Mund.
Doch alles Hin und Her half nichts: nach einigen Minuten wilder Küsse brach Anne die Sitzung ab und fuhr los. Klaus mußte sich mit einer schmerzhaften Beule in der Hose zurechtfinden. Auch während der Fahrt war der Griff an ihre Schenkel verboten.

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (40 Votes, Durchschnitt: 9,45 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!