Dirty Family [3]

Um 19.30 Uhr kamen wir dann bei uns zu Hause an. Sie fragte nach einem Bier, ich holte eins aus dem Keller hoch. Ich goss jedem ein Glas ein und wir tranken. Um 20.15 Uhr kam meine Stiefmutter zur Türe herein.
Marlene empfing sie gebührend. Sie knallte ihr eine schallende Ohrfeige auf die rechte Wange. Ich zuckte zusammen.
“Was höre ich von Mike, du bist ein unartiges Weib gewesen?“Brigitte schrie.

“Wer ist diese..“Klatsch der nächste Hieb unterbrach sie. Sie sackte auf die Knie, Tränen traten auf die Wange.
“Ich bin Lady Marlene, und ab jetzt redest du nur wenn du gefragt wirst. Ist das klar?““Ja.., jaah, klar..“ stotterte meine Stiefmutter verwirrt.
Ich schaltete mich ein.
“Brigitte“ sagte ich, “du hast mein Vertrauen missbraucht. Ich dachte wir hätten eine Vereinbarung? Warum tust du alles, um uns kaputtzumachen? Du solltest wissen, dass Marlene hier ist um dich zur Vernunft zu bringen!“Sie flennte wie ein kleines Kind und sah mich mit großen Augen an. Marlene sagte: “Zieh dich aus, ganz…“Meine Stiefmutter gehorchte. Sie legte ziemlich langsam ihre Bluse und Hose ab, als Marlene schnell auf sie zu kam. Marlene hatte sich auch schon eines Teils ihrer Klamotten erledigt, sie sah einfach pervers aus. Es war so etwas wie ein Leder-Body mit Nietenbesatz.

Ihre riesigen alten Hängetitten quollen ihr komplett oben herüber, an beiden Brustwarzen trug sie einen goldenen Ring. Ihre Scham- und Achselhaare hingen an den Seiten heraus. Sie war ziemlich stark behaart und roch etwas unangenehm nach altem Schweiß. An ihrem Bauch zeichneten sich diverse Speckrollen ab.
“Willst du nicht schneller oder kannst du nicht?“, schnauzte sie Brigitte barsch an. Meine Stiefmutter machte schneller.
“Los, schneller ich will dich ganz nackt vor mir sehen.“Brigitte beeilte sich aus ihrer Unterwäsche zu kommen. Marlene ging auf Brigitte zu und nahm eine Brust prüfend in ihre rechte Hand. Sie tat als würde sie die Titte wiegen. Dann ging sie um Brigitte herum und klatschte ihr zweimal kräftig auf den Arsch. Zwei rote Handabdrücke waren auf dem weißen Hinterteil Brigittes zu sehen.

“Los, du Sau, bück’ dich auf die Knie.“Brigitte kniete vor ihr nieder, was bestimmt nicht angenehm war, denn wir waren immer noch in der gefliesten Diele.
“Den Kopf auf den Boden und den Arsch hoch“, befahl ihr Marlene. Brigitte ging in diese Position. Marlene ging zweimal langsam um sie herum, dann schlug sie mehrmals mit der flachen Hand auf ihren Arsch. Brigitte schrie auf: “Nein, nein, bitte nicht mehr!!“Ich stand in der Tür zu Küche und beobachtete das ungewohnte Spiel. Marlene stand jetzt hinter ihr und ging mit ihrem nackten Fuß zwischen ihre Arschritze. Sie drang mit ihrem großen Zeh in die Fotze ein. Meine Stiefmutter zuckte ein Stück vor.

drecksfotzenvisage

  • Dauer: 3:40
  • Views: 289
  • Datum: 15.05.2013
  • Rating:

90 Sekunden zur Extase

  • Dauer: 1:39
  • Views: 112
  • Datum: 29.06.2016
  • Rating:

Anspritz-Wichsvorlage

  • Dauer: 1:00
  • Views: 354
  • Datum: 19.06.2013
  • Rating:

Ich bin dir fremd gegangen

  • Dauer: 6:04
  • Views: 316
  • Datum: 11.04.2014
  • Rating:

“Bleibst du wohl still sitzen!!“ schrie Marlene, “komm sofort wieder zurück“.
Sie hielt ihren Fuß still. Brigitte ging ein Stück zurück und der Zehen drang wieder tiefer in ihre Fotze ein. Marlene rührte mit ihren Zehen in der Möse herum. Dann zog sie ihn raus und ging ein Stück höher um inihren Darm einzudringen. Es klappte nicht, denn Brigitte verkrampfte ihren Schließmuskel, wahrscheinlich vor Angst.
“Reiß’ ihr die Arschbacken auseinander, Mike, so dass ihre Rosette sich öffnet!“ befahl sie mir. Ich ging zu meiner Stiefmutter und strich mit zwei Fingern genüsslich von unten nach oben durch die komplette Spalte. Dann nahm ich beide Hände und zog ihre Backen nach außen.

Ihr kleines runzliges Loch, ging ein wenig auf. Marlene stieß brutal ihren großen Zehen vor und Brigitte schrie auf.
“Aaaaauuuuhhhh…!“Marlene fickte sie jetzt regelrecht mit dem Zeh in den Arsch. Sie blickte zu mir.
“Willst du nur Zusehen oder was?“Ich hatte einen Riesenständer, war aber noch komplett angezogen. Ich ließ jetzt von den Arschbacken meiner Stiefmutter ab und zog meinen Pulli aus, danach die Hose. Marlene betrachtete meine Beule in der Unterhose.

“Komm’ mal her zu mir“, sagte sie zu mir. Ich ging zwei Schritte vor. Sie zog mir das T-Shirt aus und warf es ins Wohnzimmer. Dann fasste sie mir an die Unterhose und massierte meinen Schwanz durch den Stoff hindurch. Auf einmal zog sie ihren Zehen aus dem Arsch von Brigitte und fauchte sie an: “Nun sieh nur was du gemacht hast, er ist ganz dreckig!“Es stimmte, der Zehen von Marlene war braun verschmiert, Brigitte hatte ja auch keine Zeit sich auf Anal-Sex vorzubereiten.

“Du musst es saubermachen. Dreh dich rum“, befahl sie ihr.
“Maul auf“, schrie sie Brigitte an.
Dann drückte sie ihr die drei beschmutzten Zehen in den Mund.

“Los, jetzt machst du mit deiner Zunge alles schön sauber was du kleines Schwein mir dreckig gemacht hast!“ sagte sie. Es war ekelig, diese alten Stinkfüße, die noch zusätzlich mit Kot verschmiert waren ablutschen zu müssen. Brigitte hatte die Augen zu und lutschte angewidert, wie man an ihrem Gesichtsausdruck sehen konnte.
“Ja, auch zwischen den Zehen mit der Zunge.“Brigitte tat mir jetzt doch ein wenig leid. Aber die Prozedur ging noch ein paar Minuten, denn Marlene ließ sich auch die Zehen des anderen Fußes sauber lecken. Als Marlene zufrieden war mit Brigittes Werk befahl sie: “Jetzt drehst du dich auf den Rücken, komm mach schon.“Brigitte legte sich auf den kalten Fußboden. Ich hatte mich inzwischen auch meiner Unterhose entledigt und stand nackt in der Diele.

Ich streichelte mir schon die ganze Zeit die Latte. Marlene machte die Druckknöpfe des Bodys zwischen den Beinen auf setzte sich jetzt mit ihrem nackten, fetten Arsch auf das Gesicht Brigittes. Ihre stark behaarte und stinkende Fotze platzierte siedirekt auf dem Mund und sie rieb ihr braunes Arschloch an der Nase von Brigitte.
“Los du Schlampe, alles schön ausschlecken.“Sie griff mit beiden Händen unter sich und zog ihre alte, ausgeleierte Fotze weit auseinander. Ich sah die Zunge meiner Stiefmutter durch Schamhaar dringen. Es war wirklich schwer an die Schamlippen oder den Kitzler der Alten zu kommen. Brigitte gab sich alle Mühe. Marlene stöhnte“Aaaahh…, guuuuut… sooooh…, weiter…“Dann rief sie mich zu ihr. Ich ging rüber und sie steckte meinen Steifen in ihr Maul. Ich hätte nie gedacht, das es Spaß macht mit einer 50jährigen Frau, aber sie blies mit einer ganz eigenen Technik, und ich wurde irre aufgegeilt.

“Aber noch nicht abspritzen, Junge“, sagte sie mit den Mundwinkeln. Ich wichste mir ein bisschen die Latte dabei und ließ mich richtig schön lecken. Marlene rückte ihr breites Becken etwas vor und Brigitte musste ihr die Rosette lecken. Die Alte stöhnte, während sie weiter meine Eichel schleckte.
“Jaaaah…., oooohhhh…., fick mich mit der Zunge in den Arsch.“So wie es aussah war auch ihr Schließmuskel so ausgeleiert, das Brigitte fast 3 cm tief mit der Zuge in ihr Arschloch kam. Sie stieß sie vor und zurück. So haarten wir drei ca. 5 Minuten aus, in denen Brigitte immer abwechselnd ihre Fotze und dann wieder die Rosette lecken musste. Ich stand kurz vor dem Abspritzen. DieAlte merkte es wohl am Zucken, denn sie hörte sofort zu blasen auf.

“Nein, noch nicht, Mike“, sagte sie. Ich hielt inne. Marlene ließ sich bis zum Orgasmus lecken und ich staunte nicht schlecht, als sie meiner Stiefmutter richtigen Fotzenschleim ins Gesicht spritzte bei ihrem Orgasmus. Es war fast so eine Ladung, wie bei einem Mann, nur halt nicht so weiß und dickflüssig. Brigitte hatte alle Mühe, diese Menge zu schlucken. Es dauerte eine Weile bis Marlene sich von ihrem Orgasmus erholt hatte, sie saß noch immer auf dem Gesicht meiner Stiefmutter.

“Maul auf, jetzt kommt noch was“, sagte sie. Dann pisste sie ihr einen solchen Strahl ins Maul, wie ich ihn noch nie gesehen hatte. Mehr als die Hälfte ihres ersten Pissestrahls prallte förmlich aus dem Mund Brigittes zurück auf ihren Körper und den Boden. Es muss ein unglaublich großer Druck in der Blase gewesen sein. Danach ging es langsamer weiter. Sie schaffte es wirklich viel zu trinken, aber immer noch lief viel über ihr Gesicht auf den Boden. Marlene blies mich wieder und ich bestaunte das Schauspiel.
“Jaaaah, trink meinen Sekt!“ stöhnte sie. Ich war schon wieder soweit und sie hörte wieder auf zu blasen. Ich wollte endlich abspritzen.

“Warte noch ein bisschen“, sagte sie zu mir und leckte zur Abwechslung meinen Sack. Marlenes Pissestrahl versiegte langsam.
“Leck alles trocken!“ befahl sie Brigitte. Die hatte noch ca. 1 Minute damit zu tun, dann stand Marlene von ihr auf.
“Knie wieder hin.“Brigitte ging langsam hoch und nahm ihre neue Position ein. Auf dem Boden war eine große Lache Pisse zu sehen. Marlene nahm meinen Schwanz und ging mit mir vor Brigittes Gesicht. “Leck ihn!“Brigitte öffnete die Lippe und ihre Zunge blitzte hervor. Marlene ließ aber nicht von meinem Schwanz ab, sondern wichste ihn in Brigittes Maul. Länger als zwei Minuten hielt ich das nicht aus.
“Willst du seinen Saft trinken?“ fragte Marlene sie.

“Ja, gib’s mir, bitte…“, antwortete Brigitte. “Jaaaah-hh…, jaaaaahhh…, miiiir… koooommt… eeeeesss…,aaahhhhIch konnte es nicht länger halten. Marlene zog meinen Schwanz blitzschnell aus Brigittes Maul und wichste meinen Schwanz weiter. Als die erste Ladung Sperma kam, hielt sie ihn nach unten und meine ganze heiße Ficksahne flog in Marlenes Pipilache. Ich hatte einen solchen Orgasmus, wie noch nie in meinem Leben, das Sperma spritzte nur so aus mir heraus und landete alles in der Pisse. Irgendwann kam nichts mehr und Marlene presste noch ein bisschen an meinem Schwanz herum, bis noch ein Tröpfchen Sperma kam, das sie genüsslich ableckte.
“So, da hast du deinen Liebessaft, viel Spaß beim trinken.“Sie trat mit ihrem Fuß auf Brigittes Nacken, und drückte ihn runter, so das ihr Gesicht direkt in der Pissefütze landete. Brigitte leckte mit der Zunge im Pipi-Sperma-Gemisch herum, aber Marlene schien das nicht zu gefallen.

“Mach das Maul auf und schlürfe es richtig hoch, du geil Sau.“ Ihr Fuß drückte sie fester nach unten. Brigitte schlürfte nun die Brühe vom Fußbogen. Sie weinte wieder, wahrscheinlich wurde es langsam zu viel. Ich wollte es aber noch nicht beenden. Brigitte hatte schon fast die Hälfte aufgeleckt, als auch mich nach meinem Orgasmus ein Pipireiz durchflutete. Ich hielt aber noch ein und ließ Brigitte noch den Rest aufschlürfen. Brigitte durfte aufstehen. “Hoffentlich hat es dir Spaß gemacht“, sagte Marlene. Sie hob ihre fleischigen Arme und Brigitte müsste ihre schweißnassen Achseln auslecken. Auf beiden Seiten ließ es sich Marlene von Brigitte besorgen. Sie stank unter ihren verschwitzten Achselhöhlen, das selbst ich es riechen konnte. Sie drückte sie auch manchmal zu ihrer fetten Hängebrust und Brigitte musste ihre riesigen Brustwarzen mit den Ringen lecken.

“Ich muss auch mal pinkeln“, sagte ich und Marlene ging sofort in die Hocke und nahm mein schlaffes Glied in den Mund. Ich pisste sofort los, weil ich so einen großen Druck hatte. Marlene nahm drei große Schlücke, ohne einen Tropfen zu vergeuden. Dann drückte sie mir mit der Hand die Harnröhre zu. Der Pissestrahl versiegte.
“Komm her mit deinem Gesicht“, wies sie meine Stiefmutter an. Dann nahm sie meine Eichel wieder zwischen die Lippen. Sie löste den Griff etwas und ich pisste ihr weiter ins Maul.

Sie sammelte einen großen Schluck Natursekt im Mund und drückte wieder den Schwanz zu. Dann bewegte sie ihr Gesicht auf das von Brigitte zu und ließ ihr meinePisse ins Maul laufen. Brigitte ließ ihre Zunge aus dem offenen Mund hängen und man konnte sehen wie die Pisse ihr in den Hals hinein lief. Sie leckte mit der Zunge über Marlenes Lippen. Als nichts mehr kam, drückte auch Marlene ihre Zunge raus und sie gaben sich einen leidenschaftlichen Zungenkuss. Diese Prozedur wiederholte Marlene vier mal. Aber meine Blase war mindestens noch halbvoll. Als der Zungenkuss wieder einmal an der Reihe war, drückte ich meinen inzwischen schon halbsteifen Schwanz zwischen ihre Münder und pisste beiden gleichzeitig ins Maul.

Beide Zungen spielten währenddessen mit meiner Eichel. Es machte mir höllischen Spaß. Ich zog meinen Pint ein wenig zurück und mein Pissestrahl traf sie beide ins Gesicht. Ich schwenke die Eichel hin und her, so das beide Weiber ihr Gesicht in Natursekt duschten. Als der Strahl am versiegen war, nahm ihn Marlene wieder in den Mund und saugte den letzten Urin aus ihm heraus. Sie schluckte es wieder herunter. Sie ließ ihn in ihrem warmen Mund und lutschte weiter an ihm, dann wechselte sie sich mit Brigitte ab. Beide Weiber ließen meinen Schwanz in kurzer Zeit wieder zu enormer Größe anwachsen. Marlene legte sich auf den Rücken und zog ihre haarige Fotze auseinander. Es klaffte ein Riesenloch, fast wie ein Krater vor mir auf.

“Komm mein Junge, ich will jetzt auch meinen Spaß haben, bisher hatte ja nur ich die Arbeit zu machen. Fick mich anständig durch.“Ich glaubte zu träumen, wollte Marlene doch tatsächlich von mir gebumst werden. Ich konnte doch keine gut 30 Jahre ältere Frau bumsen. Aber sie zog mich auf siedrauf, und mein Schwanz drang sofort bis zum Anschlag in ihre Fotze ein. Ich lag auf ihrem schwabbeligen Körper und schob ihn rein und raus. Ihre Fotze war triefnass. Es war aber kaum ein Widerstand zu spüren. Ich konnte machen was ich wollte, es kam kein Gefühl in mir auf.

“Ich kann nicht richtig“, sagte ich “ich muss etwas engeres haben, sonst schrumpft er gleich schon wieder.“ Ich zog ihn heraus.
“Brigitte lutsch ihn wieder steif“, wies sie meine Stiefmutter an. Es war schon etwas ekelig, diesen Schwanz in den Mund zu nehmen, weil er so voll von ihrem dreckigen, stinkendem Schleim war. Brigitte tat es trotzdem, sie leckte den Fotzenschleim ab und blies ihn wieder hoch.
“Gib ihn mir auch noch mal ins Maul“, sagte Marlene zu mir und ich ging hoch. Sie schnappte sofort mit ihren Lippen zu und leckte mir über die Eichel. Dann zog sie die Knie an.

“Brigitte, du leckst mir mein Arschloch schön nass, dein Junge will etwas enges haben. Mach es richtig glitschig, damit er gleich eindringen kann.“Brigitte beugte sich vor und steckte ihre Zunge durch Marlenes Urwald. Ihre Nase drang zwischen die Schamlippen und mit der Zunge lutschte sie kräftig am Schließmuskel. Sie drang mit der Zunge leicht durch ihn hindurch. Dann fickte sie Marlene wieder mit der Zunge in den Arsch. Ich zog meinen Schwanz aus Marlenes Maul, und freute mich auf meinen ersten Arschfick.

Brigitte hielt ihr die Arschbacken auseinander, als ich michzwischen ihre massigen Schenkel legte. Dann führte sie die Eichel zum Schließmuskel. Ich stieß zu und drang tief in ihren Arsch. Marlene keuchte. Ich fickte sie wild. Brigitte leckte derweil die offene Fotze Marlenes. Marlene stöhnte lauter. Ich fickte ihren Darm richtig durch und es machte jetzt auch Spaß, den Marlene verstand es einen Schwanz mit ihrer Rosette regelrecht auszupressen. Sie verkrampfte ihr Arschloch, dann ließ sie wieder locker, um dann wieder zu verkrampfen, immer abwechselnd, wie beim Melken. Dann konnte ich es nicht mehr halten und spritzte hinein. Schwallartig bekam ich meinen zweiten Orgasmus. Ich drückte das ganze Sperma in ihren Arsch, der anschließend überquoll.

“Uuuuhhh…, aaaaahhhh…, jetzt wirst du richtig durchgespült…, jetzt kriegt dein fetter Arsch mal einen Einlauf.“Sie hatte ebenfalls ihren Orgasmus. Und ihre Fotze hatte wieder diesen Schleimausstoß wie vorhin. Wieder bekam meine Stiefmutter ihren ganzen Fotzenschleim zu trinken. Sie leckte alles aus Marlene heraus. Anschließend ließen wir uns erschöpft fallen. Ich war wie ausgepumpt und ruhte mich erst mal aus.
Als wir wieder zu uns kamen, sagte ich zu Brigitte: “Wie wäre es denn, wenn Marlene die ganze Nacht bei dir bliebe, dann könnte sich dich noch ein wenig züchtigen, du ungehorsame Fotze!““Nein Mike, bitte.., bitte nicht, ich habe genug Sauereien durchgestanden.

Du kannst ab sofort machen was du willst mit mir…, alles…, wirklich…, nur bitte, bitte…, schick diese stinkende, fette Alte nicht mehr zu mir.“Sie flehte mich förmlich an. Ich ging zu Marlene, und gab ihr die vereinbarten 100 DM, dann zog sie sich an ging. Wir begleiteten Marlene nach draußen. An der Türe sagte ich laut zu ihr: “Ich kann dich ja noch mal anrufen, wenn ich merke, dass sie nicht mehr spurt!““Nein, nein…, alles nur das nicht, ich werde alles tun für dich…, alles!“Brigitte bettelte mich an. Marlene sagte: “Ihr könnt ja mal auf eine SM-Party zu mir kommen, die ist jeden Montag ab 20 Uhr. Nur geile, perverse und versaute Typen kommen dahin, das dürft ihr auf keinen Fall verpassen! Hier ist meine Karte, da steht die Adresse drauf.“Ich nahm die Karte und sagte: “Wir kommen bestimmt mal vorbei!“Anschließend gingen hinein und duschten erst mal. Dann gingen wir schlafen.
8. Absoluter GehorsamSonntag morgen. Kein Wecker klingelte, man konnte richtig ausschlafen, herrlich. So gegen 9.30 Uhr kroch meine Stiefmutter zu mir ins Bett unter die Decke. Sie war splitternackt. Sie nahm sofort mein schlaffes Glied in den Mund und leckte an der Vorhaut herum. Dann legte sie meine Eichel frei und spielte an dem kleinen Pissloch. Aber mein Schwanz wollte einfach nicht wachsen.

“Was ist denn los, Mike?“ wollte Brigitte wissen. Sie lutschte weiter. Ich spielte an ihren Titten. Ich knetete sie ein wenig durch und ihre Brustwarzen richteten sich auf.
“Leg dich mal in 69er-Position auf mich drauf, sagte ich ihr. Brigitte hob ihr linkes Bein und drehte ihr Becken, dann legte sie sich über mich. Ihre Fotze lag direkt vor meinem Gesicht. Ich streckte meine Zunge raus und begann sie zu lecken. Ich durchdrang leicht ihre Schamlippen und fickte sie mit der Zunge. Sie schmeckte feucht-herb, denn ihre Fotze war schon klatschnass. Ein herrliches Gefühl, wenn man eine glitschige Pussy ausschleckt. Ich nahm ihren mittlerweile ernorm großen Kitzler zwischen die Lippen und sog an ihm, wie an einem Trinkhalm. Sie stöhnte.
“Aaaahhh…, jaaaahhh…, leck meine Pussy!“Ich nahm ihre Schamlippen in den Mund und zog mit den Lippen daran. Sie lutschte derweil immer noch mein schlaffes Glied.

“Pass auf, ich muss mal pissen“, sagte ich ihr.
“Waaaas…, hiiiier…???“ schrie sie auf.
Ich fauchte zurück: “Ich dachte du wärst gestern vernünftig geworden!! Also bitte…, … und ich will das kein Tropfen daneben läuft.“Ich ließ meinem Pinkeldruck freien Lauf. Sie hatte die Eichel zwischen den Lippen platziert und schleckte mit der Zunge über mein kleines Loch. Dann kamen die ersten Tröpfchen. Ich drückte mehr, und pisste einen dicken heißen Strahl In ihren Mund. Sie schluckte alles herunter. Ich stöhnte und lutschte weiter durch ihre Fotze. Ich wanderte mit der Zunge höher und gelangte zu ihrer Rosette. Ich benetzte ihren Schließmuskelordentlich mit Spucke, dann leckte ich breit durch ihre haarlose Arschkerbe. Brigitte machte das wahnsinnig geil, aber sie konnte nur mit geschlossenem Maul stöhnen, da ich ihr immer noch in den Schlund pisste. Sie hatte mittlerweile arge Mühe alles herunterzuschlucken, denn ich hatte extrem viel von meiner Morgenpisse abzugeben. Ich steckte ihr einen Finger durch die Rosette und stieß ihn hart bis zum Anschlag hinein. Dann fickte ich ihren Anus heftig mit dem Finger, während meine Zunge wieder ihren Kitzler verwöhnt. Sie stöhnte laut auf.

“Aaaahhh, jaaaahhhh, das ist gut so, fester!!!“Sie ließ einen Moment meinen Schwanz aus dem Mund. Mein immer noch nicht versiegen wollender Pissestrahl traf ihr Gesicht und landete dann auf meinem Bauch und auf dem Bett. Sie erschrak und nahm ihn schnell wieder in den Mund. Ich steckte ihr einen zweiten Finger in den Arsch und fickte sie hart damit. Meine Pisse versiegte und die restlichen Tropfen wurden von ihr förmlich aus der Harnröhre herausgesogen. Mein Pimmel erreichte bei dieser Behandlung jedenfalls halbmast.
Ich hörte auf zu lecken und sagte: “Ich hatte doch gesagt, du sollst nicht schlabbern!““Ja, ich weiß…, ich mache auch alles wieder gut.“Sie schleckte die Pisse von meinem Bauch und leckte mit der Zunge besonders lange in meinem Bauchnabel rum.

“Soll ich dir auch das Arschloch lecken?“ fragte sie. Als Antwort drückte ich ihren Kopf zwischen meine weit ge-spreizten Beine. Sie riss mir die Arschbacken auseinander und pflügte schnell mit der Zunge durch die Nougatspalte. Sie drang sofort durch meine Arschbehaarung zur Rosette vor und gab sich alle Mühe es gut zu machen. Ich stöhnte auf, das war ein herrliches Feeling und steckte ihr einen dritten Finger in ihr mittlerweile schon gut geweitetes und geschmiertes Arschloch. Ich leckte sie wieder am Kitzler. Sie stöhnte als sie meine Finger in ihrem Arsch fühlte und drang mit der Zunge in meinen Anus ein. Ich bemühte mich nicht zu verkrampfen und ließ meinen Schließmuskel ganz locker, damit sie möglichst weit mit ihrer geilen Zunge hinein kam. Mittlerweile hatte ich einen Riesenständer und ich hatte Lust sie endlich zu ficken. Ich ließ sie sich auf den Rücken legen und legte mich auf sie.

“Los, steck ihn dir hinein.“Brigitte drückte eine Hand zwischen unsere Schenkel und führte meine Eichel vor ihr dampfendes Fotzenloch. Ich flutschte sofort hinein. Sie war unheimlich heiß und nass in ihrer Lustgrotte. Sie arbeitete heftig mit ihren Scheidenmuskeln und bekam schon nach kurzer Zeit ihren ersten Orgasmus. Es überflutete ihre Fotze so sehr, das selbst meine Oberschenkel nass wurden. Ich zog meinen Schwanz heraus und hob ihre Beine hoch in die Luft. Jetzt konnte ich ohne Probleme ihren Anus durchdringen. Ich fickte sie das erste Mal in ihren herrlichen Arsch. Ich stieß sie heftig durch und sie schrie schon wieder ihren Orgasmus heraus: “Jaaaaahhhh…, Mike…, eeeessss…. koooommmmt…., aaaahhh….schooooon… wiiiiedeeeer.. aaaahhhh.“Auch bei mir konnte es nicht mehr lange dauern.

Ichzog meinen Schwanz aus ihrem Arschloch und setzte mich auf ihre Brust. Ich hielt ihr meinen Pimmel vor das Gesicht und sie glitt genüsslich mit der Zunge über die mit allerhand Schleim verschmierte Eichel. Der etwas strenge Geschmack ihres Darmes machte ihr nichts aus, denn sie nahm ihn direkt zur Hälfte in ihr Maul. Ich wichste mir dabei die Stange, und sie stieß immer wieder mit dem Kopf vor und zurück. Dann spritzte ich ihr meinen Schleim auf die Zunge. Sie schluckte ihn gierig herunter. Mein Orgasmus war heftig und eine ganze Serie großer Spermaspritzer flog ihr in den Rachen. Sie lutschte so lange, bis nichts mehr kam, dann ließ sie meinen Schwanz so lange noch im Mund, bis er wieder ganz klein und runzlig war und spielte die ganze Zeit mit der Zunge an meiner Eichel und am Pipi-loch herum. Dann war unsere Sonntagmorgennummer beendet.

Wir frühstückten ausgiebig, und unterhielten uns über Marlene. Sie ging uns wohl noch nicht richtig aus dem Sinn. Es war ein verregneter Vormittag und wir beschlossen die Vorstellung um 13.00 Uhr im neuen Multiplex-Kino zu besuchen. Wir nahmen im größten Saal in der hintersten Reihe Platz und sahen uns irgendeinen Actionfilm an.
Nach ca. einer halben Stunde schob ich meine Hand unter ihren Pulli. Sie trug keinen BH. Ich knetete eine Zeitlang ihre strammen Titten. Ihre Warzen wurden mächtig steif dabei und ich rollte sie zwischen Daumen und Zeigefinger. Dann zog ich ihren Rock hoch. Sie durfte keine Stöhngeräusche machen, sonst wären wir aufgefallen, denn das Kino war recht gut besucht. Alsobiss sie sich auf die Lippen, als ich meine Hand unter ihren Slip schob. Ihre Fotze war schon voller Schleim und ganz heiß. Meine Finger glitten durch ihre Spalte und bearbeiteten ihren Kitzler. Ihre Hand ging ebenfalls auf Entdeckungsreise. Sie nestelte an meiner Hose und zog mir langsam den Reißverschluss runter. Dann griff sie in meinen Hosenschlitz hinein.

Sie holte mein steifes Gerät hervor und wichste mit der Hand auf und ab. Ich schob ihr zwei Finger tief in ihre Muschi und fickte sie sanft. Mit der anderen Hand griff ich in ihren Nacken und drückte ihren Kopf herunter. Sie nahm ihre Lippen und presste meinen Schwanz durch sie hindurch.
Brigitte hielt ihren Kopf still, damit keiner in unserer Umgebung einen Verdacht schöpfte und wichste mit der Hand weiter. Ihre Zunge umkreiste meine Eichel. Sie saugte und lutschte an meiner heißen Fickstange, so dass ich schon wieder kurz vor dem abspritzen war. Ich schaute mich um, die nächsten Besucher saßen ca. 5 Meter von uns entfernt. Sie starrten gebannt auf die Kinoleinwand. Keiner schien also von unserem Treiben Notiz zu nehmen. Brigitte wichste härter und schneller, ihre Zunge umkreiste immer wieder das kleine Pipi-loch oben auf meiner Eichel. Dann kam der erste heiße Strahl aus meinem Schwanz geschossen. Sie schluckte noch nicht, sondern ließ mich erst mal in aller Ruhe in ihrem Maul ausschleimen. Nach 5-6 Spermaspritzern hatte sie ihr Maul reichlich voll mit meiner Ficksahne, sie wichste mir noch den letzten Tropfen aus der Stange, dann ging sie wieder hoch und setzte sich vernünftig hin. Ich steckte meinen Schwanz wieder in die Hose. Meine Stiefmutter hatte meine Sahne noch im Mund und spielte immer noch mit der Zunge darin herum.

Nur ganz langsam und genüsslich ließ sie es sich die Kehle herunter laufen. Nach 3 Minuten erst war diese Prozedur beendet, während dieser Zeit fickte ich sie mit drei Fingern in ihre Fotze und als sie alles Sperma unten hatte bekam sie einen Orgasmus. Danach küsste sie mich intensiv, unsere Zungen umschlangen einander und ich schmeckte zum ersten mal meinen eigenen Saft.
Wir sahen uns den Film bis zum Ende an und verließen das Kino. Es war 16.00 Uhr, wir hatten noch keine Lust nach Hause zu gehen. Sie sagte: “Und Mike, was machen wir noch?““Mir fällt auch nichts ein, lass uns ein bisschen bummeln gehen“, antwortete ich.

Wir schlenderten gemütlich durch die City und schauten uns die Schaufenster der geschlossenen Geschäfte an. Dann kamen wir an einem Sex-Shop vorbei, der schien geöffnet zu haben, denn ein älterer Mann verließ schnellen Schrittes den Laden und verschwand in der Fußgängerzone. Wir gingen hinein. Da ich erst 17 war, hatte ich erst einmal einen solchen Laden betreten und wurde gleich wieder herausgeschmissen, doch diesmal war meine Stiefmutter dabei und die Kassiererin starrte uns nur dumm an ohne etwas zu sagen.

Wir betrachteten die ausgestellten Sexspielzeuge und mein Herz raste ganz schön vor Aufregung. Ich sah ein Plakat auf dem stand “Sex Live Show mit Kino im 1. OG“, darunter hingen ein paar Fotos von nackten Mädchen. Ich ging näher und betrachtete die Fotos. Es waren drei Fotos von Mädchen, die wohl hier zwischenden gezeigten Filmen vor der Leinwand strippten. Das erste zeigte eine Thai-Frau, die ihre rasierte Fotze weit geöffnet präsentierte. Das zweite zeigte eine Brünette mit riesigen Titten und einem Traumkörper, sie hatte aber leider ein Höschen an. Das dritte zeigte eine kaffeebraune Schönheit, wahrscheinlich aus Brasilien, sie hatte ihr Schamdreieck zu einem Strich rasiert. Ich musste diese drei Weiber einfach sehen, deshalb ging ich zu Brigitte und sagte: “Lass uns mal nach oben gehen, ich glaube da gibt es was interessantes zu sehen.“Wir gingen hoch, dort hingen noch mehr Fotos von den drei Stripperinnen und Brigitte betrachtete sie ausgiebig.
“Was meinst du, sollen wir uns das ansehen?“ fragte ich sie.

“Eine gute Idee, ich bin mal gespannt was die uns so alles bieten werden“, war Brigitte sofort begeistert von meiner Idee.
Wir gingen zur Kasse, dort saJ3 eine ältere Frau, ich blickte mich um, neben der Kasse ging es zu einer Art Bar, dort saß die Thai-Frau und unterhielt sich mit einem Angestellten des Kinos. Auf einem Schild las ich, das man mit den Mädchen in eine Video-Loge gehen kann, für 25 DM die halbe Stunde. Brigitte bezahlte für das Kino je 13 DM Eintritt und wir gingen hinein. Ein ziemlich kleiner und sehr dunkler Raum empfing uns, das einzige Licht schien von der Leinwand, wo gerade der Pornostreifen lief.

Es waren etwa 12 Reihen zu je 8 Plätzen und es war nur spärlich besucht. In der hinteren Reihe saß ein alter Opa, in der Mitte saß nochein etwas jüngerer Mann und ansonsten war das Kino leer. Wir gingen zur ersten Reihe, was für den Film zwar nicht von Vorteil war, aber beim Strip hatte man halt die beste Sicht. Wir setzten uns nach links außen, wo eine Drehscheibe auf der Bühne vor der Leinwand befestigt war und sahen uns den Film an. Er zeigte zur Zeit einen Dreier, eine Frau wurde von zwei Männern in Arsch und Fotze gleichzeitig gefickt.

Mein Schwanz wurde steif. Ich sah zu Brigitte, die auch gebannt auf die Leinwand schaute. Nach ca. 10 Minuten ging der Film aus und eine Art Discobeleuchtung ging an. Es wurde ein seichtes Stück Popmusik gespielt. Eine Tür neben der Leinwand öffnete sich und die kaffeebraune Schönheit kam zur Bühne hinauf. Sie war nur mit einem Tanga, BH und einer Federboa, alles in Pastell-Lila, bekleidet. Eine weibliche Stimme tönte aus den Lautsprechern: “So meine Herren, hier ist nun ganz privat und live für sie unserer reizende Mandy aus Rio de Janeiro. Wir wünschen ihnen viel Vergnügen!“Mandy fing aufreizend zu tanzen an.

Ich beobachtete sie genau, sie war wohl ganz schön überrascht Brigitte neben mir zu sehen, Frauen die sich so etwas ansahen, gehörten eher zur Ausnahme. Sie blickte lange zu uns herunter, dann tanzte sie weiter die Bühne entlang und entledigte sich ihres BHs. Ihre braunen Titten sahen einfach Masse aus, und erst mal ihre dunkelbraunen Warzen. Sie tanzte wieder zu uns herüber und drehte uns ihren Hintern zu, langsam zog sie den Tanga herunter. Sie ließ die Beine gerade und beugte sich ganz tief, wir konnten direkt ihre nackte Fotze und ihr Meines Arschloch sehen. Sie warf den Slip in RichtungLeinwand und legte sich auf die mit einem weißen Fell bespannte Drehscheibe, die schon die ganze Zeit lang lief. Sie zog die Knie an, und streichelte mit der linken Hand ihre Muschi und mit de rechten ihre Brüste, dabei ließ sie sich ca. 4 mal drehen. Jedes Mal wenn sie mit den Beinen zum Publikum zeigte, konnte man ihr direkt in die leicht geöffnete Fotze sehen. Anschließend stand sie auf und tanzte noch ein bisschen, dann verließ sie die Bühne wieder.

“Applaus meine Herren, Applaus für unsere reizende Mandy, wenn sie wollen können sie Mandy gerne in einer unserer Video-Logen zu einem Glas Sekt einladen.“ Die Beleuchtung ging wieder aus und der Film wurde fortgesetzt.
Ich fuhr Brigitte mit einer Hand zwischen die Schenkel. Ihr Slip war so nass, das ich dachte sie hätte sich in die Hose gepisst, aber es war alles Fotzenschleim, wie sich herausstellte, als ich zwei Finger in den Mund nahm. Ich streichelte sie durch den Slip über ihre nasse Spalte und vergaß auch ihren Kitzler nicht, der wie eine Knospe oben hervorstand. Sie stöhnte leise auf. Ich zog den Slip zur Seite und drang mit zwei Fingern in ihre Lustspalte ein, ich rührte ein bisschen in ihrem nassen Fotzenloch herum und zog dann die Finger wieder heraus. Ich steckte sie Brigitte in den Mund, gierig lutschte sie ihren geilen Fotzenschleim davon ab. Anschließend rieb ich ihr weiter den Kitzler, achtete aber darauf, dass sie keinen Orgasmus bekam.

Der Film langweilte mich allmählich und ich war froh, als die nächste Tänzerin angekündigt wurde. Es wardas Thai-Mädchen, sie wurde als Lee aus Pataya angekündigt. Sie legte eine gute Show hin und bemerkte, das ich eine Hand an Brigittes Fotze hatte. Ich schob meiner Stiefmutter die Beine weiter auseinander, so das Lee ihr direkt in die Fotze sehen konnte. Dieser Anblick geilte die junge Thai so auf, dass sie auf der Bühne an zu wichsen fing. Sie lag nun auf der Drehscheibe und hatte drei Finger in der Fotze und rieb mit der anderen Hand über den Kitzler. Sie stöhnte und zuckte heftig, und blickte immer noch wie gebannt auf das Spiel meiner Finger in Brigittes Fotze. Dann war die Show zu Ende und der Film lief bereits wieder, als Lee neben uns stand. Sie beugte sich herunter und sagte: “Kommt doch mit mir in die Video-Loge, ich würde gerne mit euch ein bisschen Spaß haben.“ Ich nahm Brigitte an die Hand, und wir gingen hinter ihr her.

An der Kasse mussten wir die 25 DM Eintritt für die Video-Loge bezahlen und dann führte uns Lee in das Hinterzimmer. Es war ein ziemlich kleiner Raum, eine rote Couch, ein kleiner Glastisch, und eine Fernseh-Video-Kombination auf der ein Porno lief, das war alles. Lee sagte: “Ihr braucht nichts für mich zu bezahlen, weil ich heute scharf auf einen Dreier bin, außerdem kommen nicht oft Frauen hier rein, mit denen ich was machen kann.“Sie zog sich ganz nackt aus und setzte sich mit weit gespreizten Beinen auf die Couch. Ich betrachtete Lee ein wenig, sie war noch keine zwanzig schätzte ich, und sah super aus. Ein bildhübsches Gesicht und ein wirklich schlanker und sportlicher Körper mit strammen Titten und einer blanken Muschi. Ich drückte Brigitte runter.

“Leck ihr die Fotze“, sagte ich zu ihr und sie machte sich sofort ans Werk. Es war herrlich, Brigitte diese wunderschöne rasierte Thaifotze lecken zu sehen, und sie gab sich alle Mühe jeden Winkel ihrer Möse auszuschlecken. Ich zog mir die Hose aus und ging mit meinem Ständer vor das Gesicht von Lee. Sie sagte: “Streif bitte ein Kondom über, ohne ist nicht bei mir.“Ich nahm mir eines vom Glastisch und riss die Verpackung auf. Ich gab es ihr und sie zog es mir über. Ich war wie elektrisiert, als sie meinen Schwanz berührte. Dann nahm sie meinen Schwanz ins Maul und lutschte auf dem Gummi rum. Sie hatte eine gute Technik drauf und mein Ständer pochte nach kurzer Zeit schon ganz schön. Ich sah Brigitte zu, wie sie genüsslich über den Kitzler leckte und Lee stöhnte auf dabei.
“Zieh dich aus Brigitte“, sagte ich und sie ließ von Leeab.

“Jetzt legst du dich in 69er über sie und dann leckt ihr euch gegenseitig“, befahl ich ihr, als sie sich ausgezogen hatte. Sie legte sich über sie und beide Frauen steckten sich die Köpfe zwischen die Schenkel. Sie fingen sofort an sich leidenschaftlich die Fotzen auszulecken.
Ich ging um beide herum und betrachtete die mir dar-gebotene Show. Dann drückte ich meinen Schwanz in Brigittes Fotze, die über Lee’s Gesicht in die Höhe ragte. Ich kam sofort bis zum Anschlag rein, so nass war sie. Lee ließ jetzt von ihr ab, weil kein Platz mehr für ihre Zunge war. Ich fickte ein paar Stöße und zog dann meinen Ständer zurück um ihn in den darunter liegenden Mund von Lee zu drücken. Lee lutschte wie besessen den Schleim Brigittes vom Gummi und nach kurzerZeit wechselte ich wieder zur Fotze über.

Dieses Spiel wiederholte sich ein paar mal bis Lee sagte: “Jetzt will ich aber auch mal gefickt werden.“Ich zog meinen Schwanz aus Brigitte raus und ging um die Couch herum. Ich steckte ihn erst mal Brigitte ins Maul und ließ sie ihren eigenen Saft schmecke. Dann drang ich in Lee’s kleine Thaifotze ein. Sie war verdammt eng, obwohl sie das jeden Tag wahrscheinlich zigmal macht. Es machte Spaß sie zu ficken, denn sie war unwahrscheinlich nass und flutschig.

Lee stöhnte dabei und leckte wieder das Loch meiner Stiefmutter. Ich stieß aus der Fotze direkt ins Maul von Brigitte und ließ sie Lee’s Thaischleim schmecken. Brigitte leckte alles genüsslich ab, und blies mich noch recht gut dabei. So langsam kam es mir und ich fickte wie wild in Lee’s Loch. Lee kam zum Orgasmus und eine riesige Schleimflut ergoss sich in ihrer Scheide. Dann spritzte ich das Kondom voll, es schien fast zu platzen so viel Ficksahne kam aus mir heraus. Ich zog meinen nun schlaffer werdenden Schwanz aus Lee heraus und zog des Kondom herunter, so dass kein Tropfen verschüttet wurde. Dann drückte ich meinen spermaverschmierten Schwanz meiner Stiefmutter ins Maul.

“Leck ihn sauber, jaaaahhh…., aaaahhhh…“ feuerte ich sie an und Brigitte lutschte mir den Fickschleim von der Stange und saugte auch noch ein paar Spermafäden aus ihm heraus.
Lee lutschte wie eine Wilde in der Fotze meiner Stiefmutter herum, sie ließ auch ihr kleines Arschloch nicht aus und Brigitte stöhnte wie eine Wilde.
“Jaaaah…, Leeeee…, leck mich…, leck mir den Arsch.“Ich beobachtete, wie Lee mit der Zunge versuchte den Schließmuskel zu durchdringen, es aber nicht schaffte und sich dann lieber mit der Arschkerbe beschäftigte. Brigitte kam jetzt auch zum Orgasmus und Lee verstärkte dies noch zusätzlich durch geschicktes Fingerspiel an ihrem Kitzler.

“Jaaaah…, jeeeetzzzzt… kommmmmeeeeee…. iiiiich…, aaaaaaahhhü“, schrie Brigitte und lutschte wie wild an meinem Schwanz herum. Als er ganz sauber war, steckte ich ihr das Kondom mit der Öffnung in den Mund und sagte: “Jetzt kommt noch das Dessert!“Ich presste mit zwei Fingern meinen Schleim nach unten und Brigitte lief das ganze Zeug ins Maul. Gierig verschlang sie es und nahm jetzt das ganze Kondom in den Mund. Sie leckte das ganze Sperma und ihren daran haftenden Fickschleim von Lee vom Kondom ab und lutsche es förmlich aus. Wir ruhten uns noch ein bisschen aus, dann verabschiedeten wir uns von Lee und machten uns auf den Heimweg.

Als wir Zuhause ankamen legte sich Brigitte sofort schlafen, ich ging in mein Zimmer und war irgendwie noch geil von den Erlebnissen mit Lee. Mir fiel ein, dass ich ja den Videofilm mit Brigitte und Horst noch nicht bis zum Ende angeschaut hatte. Ich holte die Kassette und sah mir den Rest des Films an. Nachdem Horst abgespritzt hatte ruhten beide ein wenig aus. Dann ging Horst an den Nachtschrank meiner Stiefmutter und holte den schwarz-goldenen Dildo hervor. Brigitte sollte sich wichsen, was sie auch tat. Er gab ihr einige Anweisungen und drehte sie ein paar Mal herum und ließ siedabei den Dildo ordentlich in ihre Fotze und den After schieben. Horst Schwanz stand schon wieder, genau wie meiner jetzt und er lies ihn sich von Brigitte wieder richtig steif blasen.

Ich wichste inzwischen meine Stange während ich auf meinem Bett saß und den Video anschaute. Horst fickte sie dann von hinten in die Fotze und nahm den Dildo um ihn Brigitte in den Arsch zu schieben. Er fickte so schnell wie ein Wahnsinniger und Brigitte hatte einen Orgasmus nach dem anderen, so wie sie schrie. Ich wunderte mich, das ich bei diesem Lärm überhaupt ein-schlafen konnte, in dem Kämmerchen, in dem ich mich versteckte. Er zog seinen Schwanz heraus und Brigitte drehte sich um, so das er ihr seinen Saft ins Gesicht schießen konnte. Brigitte leckte ihn danach sauber, danach verschwanden beide schnell aus dem Schlafzimmer. Ich machte den Video aus und ging zu Bett. Ich hatte immer noch eine Riesenlatte. Ich onanierte heftig, und als es kam, ließ ich mir alles über die Eichel und den Schaft laufen. Ohne die Wichse abzuputzen schlief ich ein.

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (62 Votes, Durchschnitt: 8,31 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!