Der Weihnachtsbesuch von Ramona und Siggi

Am ersten Weihnachtstag gegen Mittag klingelte es an der Wohnungstür. Meine Frau hatte schon des öfteren zur Uhr geschaut, sie schien jemanden zu erwarten. Hurtig flitzte sie zur Tür und öffnete. Eine Männerstimme war zu hören.
Einen Moment später trat ein schlanker, drahtiger Hereins Wohnzimmer. Er war ca. 60 Jahre alt, volles graues Haar, markantes Gesicht. Gekleidet war er ganz in schwarz. Unter dem Arm trug er ein ca. 1.20 m. langes Futteral.
“Dies ist Herr Stefan. Ich habe ihn im Internet kennen gelernt. Er ist Erzieher und will sich unsere Ärsche vornehmen. Ich habe ihm schon etwas von uns erzählt“, sagte meine Frau.

Ich verspürte in der Magengegend ein Kribbeln und mein Schwanz versteifte sich.
“Auf die Knie ihr beiden.“Sofort kamen wir seinem Befehl nach.
“Ihr wollt also den Arsch verstriemt bekommen?““Ja wir wollen kräftig gezüchtigt werden,“ kam es wie aus einem Mund.
“Dann macht euch mal auf was gefasst. Ich verwende am liebsten den Rohrstock und zwar so, dass die Schwarte kracht. Runter mit den Klamotten.“Ramona begann sich zu entkleiden. Sie streifte sich den Pulli über den Kopf. Als nächstes entledigte sie sich ihres Tittenhalters. Ramonas Hängetitten schwangen frei im Raum. Herr Stefan griff hart an ihre Möpse, zog und zwirbelte an den Nippeln. Sie wand den Oberkörper hin und her und wackelte mit ihrem fetten Hinterteil.
“Zieh dich weiter aus.“Sie streifte nun den Rock über ihren Popo. Nun stand Ramona in halterlosen Strümpfen und Pumps vor ihrem Erzieher. Auf einen Schlüpfer hatte sie wie so oft verzichtet.

“Spreitz die Beine und präsentier deine Fotze.“Gehorsam zog sie ihre rasierten Schamlappen auseinander. Wieder griff Herr Stefan herzhaft zu. Seine Finger verschwanden in dem schleimigen Loch.
“Na, ganz schön geil, was?““Ja“, quietschte Ramona, “und mein Arsch ist schon ganz stockgeil.““Umdrehen und bücken, Backen auseinanderziehen.“Artig präsentierte sie ihren geilen Weiberarsch. Herr Stefan schob zwei Finger in das feuchtglänzende Weiberarschloch. Langsam bewegte er seine Finger hin und her.
“Das gefällt dir wohl du geile Sau.“Ohne eine Antwort abzuwarten zog er die Finger aus ihren Hintern und befahl mir die braunen Spuren abzulecken und mich auch zu entkleiden. Ruchzuck stand ich nackt vor ihm. Er griff an meinen Schwanz und wichste ihn leicht. Mit der anderen Hand kniff er in meine Brustwarzen.
“Ramona hat mit erzählt das dir das gefällt.“ Eifrig nickte ich. “Los Ramona hol die Strafschlüpfer.“Ramona verschwand und kam mit zwei rosa Schlüpfer im Stil der 50er Jahre zurück. Wir zogen sie an. Inzwischen hatte Herr Stefan einen prächtigen dunkelbraunen Rohrstock aus dem Futteral gezogen.

“Als erstes gibt es ein Dutzend auf den gespannten Hosenboden.“Wir legten uns über die Seitenteile unserer Ledercouch. Gehorsam zogen wir uns die Unterhosen stramm. Schon fauchte der erste Hieb über meinen schlüpferbewehrten Hintern. Die Strieme brannte wie Feuer. Er wechselte zu meiner Frau hinüber. Auch hier klatschte der “Gelbe Onkel“ satt auf prügelgeiles Fleisch. Sie stieß die Luft hart aus. Nach der Hälfte der Schläge fingen wir an zu stöhnen und die ersten Tränen traten uns in die Augen. Nachdem der letzte Hieb gefallen war, duften wir unsere Strafhosen ausziehen und mußten in der Zimmermitte knien, die gestriemten Ärsche in die Höhe gereckt.
Herr Stefan besah sich voller Stolz sein Werk.
Er öffnete seine Hose und sein steifer Schwanz sprang hervor.

Echt so passiert – Leggings Piss aus meinem realen Alltag

  • Dauer: 1:16
  • Views: 147
  • Datum: 16.12.2015
  • Rating:

50x Gesichtsbesamung – Best of Facial Queen Lara

  • Dauer: 16:27
  • Views: 265
  • Datum: 14.05.2015
  • Rating:

Rockabella durchgefickt

  • Dauer: 5:49
  • Views: 120
  • Datum: 24.01.2016
  • Rating:

*Cumshot&Creampie*

  • Dauer: 4:03
  • Views: 245
  • Datum: 26.07.2011
  • Rating:

Er stellte sich vor Ramona: “Blasen!“Ramona schnappte sich das Prachtgerät und lutschte es inbrünstig. Mit einer Hand knetete sie seine Eier mit der anderen Hand wichste sie ihre Möpse. Kaum hatte sie begonnen zog er seinen Schwanz zurück und versetzte ihr zwei Ohrfeigen.
“Wer hat dir erlaubt an den Titten zu spielen? Los häng die Schläuche über die Stuhllehne.“Ramona brachte sich in Positur.
“Jetzt sind ein halbes Dutzend Stockhiebe auf deine Brüste fällig.“Er wählte mit bedacht einen dünnen Stock aus. Schon fauchte der erste Hieb nieder und hinterließ eine häßliche rote Spur. Ramona schrie auf. Auch jeden weiteren Schlag quittierte sie mit einem Aufschrei. Herr Stefan zerrte sie hoch und fickte ihre Mundfotze. Ihr Gesicht war tränenüberströmt aber die Augen glitzerten geil. Mit wohligem Stöhnen spritzte er Ramona seinen Saft ins Gesicht.
“Du darfst das ablecken,“ befahl er mir. Mit genuß leckte ich ihr Gesicht sauber.
“Jetzt lutscht meinen Schwanz sauber.“Mit Vergnügen kam ich seiner Aufforderung nach.

“Ihr bleibt so knien während ich etwas trinke und eine Havanna rauche.“Nach einer Weile meldete sich Ramona: “Ich bitte das ich zum Klo darf, weil ich pinkeln muß.““Piß deinem Votzenlecker in den Mund, aber schön Strahlweise, damit auch alles geschluckt wird.“Ich schob meinen Kopf zwischen ihre Schenkel und sie strullte wie ihr befohlen wurde los. Die Weiberpisse schmeckte köstlich. Die letzten Tropfen leckte ich von ihrem Vötzchen. Anschließend kniete ich mich wieder neben sie.

Kurze Zeit darauf schellte es an der Eingangstür. Ich wurde aufgefordert so wie ich war die Tür zu öffnen. Ich protestierte. “Arsch rausstrecken!“ Und schon pfiff der Striemenzieher 5,6 Mal auf mein Prügelfleisch.
“Ab jetzt.“Hinternreibend öffnete ich. Vor der Tür stand meine Schwiegermutter.
“Ich dachte schon es wäre niemand da. Aber zunächst erst mal wünsche ich dir ein schönes Fest.“Ich stand wie angewurzelt da.

“Na willst du mir nicht aus dem Mantel helfen?“ Hilfsbereit sprang ich hinzu. Unter dem Mantel trug sie nur ein dunkelgrünes Korsett, einen passenden String und am Korsett befestigte Strümpfe. Ferner war sie mit hochhackigen Lackstiefel bekleidet. Die Mutter meiner Frau ist trotz ihrer 58 Jahre noch eine sehr attraktive Frau. Sie hat lockige, kupferfarbene Haare die ihr sinnliches Gesicht umspielen. Unter dem String leuchtete ein sorgsam getrimmter Haarbusch hervor. Ihre kleinen Brüste ließ das Korsett frei. Als sie an mir vorbei ins Wohnzimmer ging, ließ sie einen recht knackigen Hintern sehen. In meinem Schwanz regte sich neues Leben. Ich folgte ihr nach.
“Hallo Tochter, auch dir ein frohes Fest.“Als sich die Blicke von Heidrun und unserem Erzieher trafen, hatte ich das Gefühl das es knisterte.

“Ramona hat mich gebeten bei der Abstrafung dabei zu sein. Ich bin gerne der Einladung gefolgt. Wie ich sehe habt ihr schon begonnen. Zeigt mal eure Hinterteile her.“Artig streckten wir unsere Hinterteile heraus.
“Gute Arbeit,“ lobte sie, “nun packt mal euer Geschenk aus.“ Ramona öffnete es. Ein Ochsenziemer kam zumVorschein. Ein solches Zuchtinstrument hatten wir uns schon immer gewünscht. Ich bat Heidrun es gleich auszuprobieren.
“Dann knie dich auf alle viere, du Ramona darüber, damit ich beide Hinternteile bedienen kann.“Nach einigen Korrekturen lagen wir prügelgerecht da. Sie ließ den Ochsenziemer abwechselnd auf unsere Ärsche knallen. Bei jedem Hieb erhöhte sie die Schlagkraft. Es war ein irres Gefühl von seiner geil aussehenden Schwiegermutter Senge zu beziehen.

Trotz der Schmerzen stand mein Schwanz knüppelhart ab. Schweratmend ließ sie irgendwann von uns ab. Wir wälzten uns heulend auf dem Boden und rieben dabei wie wild unsere glühentheißen Prügelflächen. Nach geraumer Zeit hatten wir uns beruhigt. Heidrun unterhielt sich angeregt mit Herrn Stefan und rauchte eine Zigarette. Zwischen den beiden schien es gefunkt zu haben. Als sie bemerkte das wir uns beruhigt hatten, besah sie sich ihr Werk und war damit restlos zufrieden. Sie setzte sich in einen Sessel, schlug die Beine über die Lehnen, schob den String zur Seite. Sie zog mit beiden Händen ihren Schlitz auseinander.

“Komm und leck deiner Schwiegermutter Fotze und Arschloch aus.“Ich leckte um ihr Loch herum und wanderte mit meiner Zunge zum Arschloch. Als Heidrun die Zunge an ihrem Schließmuskel spürte, schickte sie mir einen herzhaften, feuchten Furz entgegen. Mein Schwanz begann wie wild zu zucken. Da ihr Hinterloch geöffnet blieb konnte ich ohne Probleme mit der Zunge in den Scheißkanal eindringen und das zartbittere Aroma genießen. Ichzüngelte wieder zurück zu ihrem schleimigen Schlitz und drang auch dort mit der Zunge ein. Nachdem ich eine zeitlang dieses Loch verwöhnt hatte, begann ich mit schnellen Zungenschlägen abwechselnd Arschritze und Möse zu bedienen. Es dauerte nicht lange und ein heftiger Orgasmus schüttelte sie.

Herr Stefan stieß mich weg und jagte seinen steifen Freudenspender brutal in ihr zuckendes Arschloch.
Er fickte sie brutal durch.
Als es ihm kam zog er seinen von Scheiße verschmierten Schwanz aus Heidruns Arsch, ließ sich in einen Sessel fallen und fickte sie ins Maul. Mit tierischen Grunzen jagte er seinen Saft in die Mundfotze. Er blieb schweratmend im Sessel liegen.

In der Zwischenzeit hatten wir uns beide gewichst. Vot-ze reibend stürzte sich Heidrun nun auf ihre wichsende Tochter und knutschte sie mit ihrem verschmierten Fickmund wild ab. Ich stellte mich über die beiden und nach wenigen Wichszügen spritzte ich meine Ficksahne über die sich in einem multiplen Orgasmus windenden Mutter und Tochter.

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (30 Votes, Durchschnitt: 4,30 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!